Dieter Berkmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Berkmann (* 27. Juli 1950 in Mittenwald) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Radsport-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Berkmann fuhr in den Disziplinen Sprint und Tandem auf der Bahn und wurde sechsmal Deutscher Meister der Amateure. Bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal belegte Berkmann den vierten Platz im Sprint. Anschließend wurde er Profi und als solcher 1978 und 1979 jeweils Zweiter im Sprint bei UCI-Bahn-Weltmeisterschaften. 19-mal startete er auch bei Sechstagerennen.[1]

Nach der Sportkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war Berkmann von 1982 bis 1984 als Honorar-Bundestrainer für den Bahnradsport (Kurzzeit) tätig.[2] Schon während seiner Sportkarriere hatte er ein Studium der Medizin begonnen. Heute ist Berkmann als Orthopäde in Miesbach tätig. Seit 1996 fungiert er zudem als Bahnarzt bei den Münchener Sechstagerennen.[3]

Am 21. März 2009 trat Berkmann auf der Hauptversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer in Leipzig als Gegenkandidat des amtierenden Präsidenten Rudolf Scharping an. Bei dieser Wahl unterlag Berkmann mit 399:174 Stimmen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Berkmann - Erfolge bei Sechstagerennen. In: kultur-buch.de. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  2. Berkmann: Offensiver im Kampf gegen Doping. In: radsport-news.com. Abgerufen am 1. Oktober 2017.
  3. Rainer Seele: Widerstand aus Waakirchen: Scharpings Rivale. In: FAZ.net. 27. Februar 2009, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  4. Scharping schafft Wiederwahl. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, abgerufen am 1. Oktober 2017.