Dieter Gantz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieter Gantz, 2013

Dieter Gantz (* 1. November 1932 in Reideburg; † 15. Januar 2018[1]) war ein deutscher Maler, Grafiker und Professor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1951 legte Dieter Gantz sein Abitur in den Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale) ab. Danach studierte er bis 1957 Malerei zunächst an der Berliner Hochschule für bildende und angewandte Kunst, wo zu seinen Lehrern Kurt Robbel, Bert Heller, Arno Mohr und Toni Mau gehörten. Dem schloss sich bis 1961 ein Studium an der Berliner Hochschule der Künste bei Rudolf Bednarczik an.

Nach freischaffender Phase wurde er 1980 als Hochschullehrer an die Kunsthochschule Berlin-Weißensee berufen. 1988 erfolgte die Berufung zum Professor, und ab 1991 hatte er eine ordentliche Professur an dieser Kunsthochschule inne.

Gantz war bis 1990 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler der DDR, ab 1970 als stellvertretender Vorsitzender der Bezirksorganisation Berlin. In dieser Funktion unterzeichnete er 1989 eine Erklärung mit, die Unverständnis über das Unvermögen der Partei- und Staatsführung ausdrückte und zum Gewaltverzicht aufrief.[2]

Gantz hatte in der DDR eine bedeutende Zahl von Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, u. a. von 1972 bis 1987 auf der VII. bis X. Kunstausstellung der DDR in Dresden.

Studienreisen führten ihn unter anderem nach Russland, Finnland, Holland, Kroatien, Italien, Schweden und Belgien. Dieter Gantz lebte und arbeitete in Berlin.

Ehrungen in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Rad“ Schulgiebel in Berlin-Marzahn, Parsteiner Ring 1986
Berlin-Pankow, Berliner Str.1 1987 „Pankower Marktleben“

Tafelbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957 Alte Häuser, Weißensee (Öl)
  • 1971 Moskauer Stadtlandschaft II (Mischtechnik, 44 × 64 cm)[3]
  • 1976 S-Bahn Marx-Engels-Platz (Öl auf Leinwand)
  • 1977 Berliner Stadtlandschaften, Bahnsteig (Öl auf Leinwand)[4]
  • 1980 Das Schwitzbad (Gouache auf Pappe)
  • 1981 Moskauer Winterlandschaft (Öl, 100 × 120 cm)[5]
  • 1987 Hommage à Carl Hofer (Öl auf Leinwand)
  • 1987 Das Paar (Öl)
  • 1988 Rekonstruktion Berlin-Prenzlauer Berg (Öl auf Leinwand)
  • 1990 Berliner Landschaft (Öl auf Leinwand)
  • 2007 Atelier (Öl)

Baugebundene Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwürfe für Gobelins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972 Gobelin für einen Festsaal[7]
  • 1976 Winterlandschaft mit Jagdmotiven (1,98 × 3,83 m; vormals Lindenrestaurant des Palasts der Republik in Berlin)[8]
  • 1983 Prometheus, Berliner Palasthotel (verschollen)

Ausstellungen seit der deutschen Wiedervereinigung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gantz, Dieter. In: Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin, 2010, S. 237/238

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dieter Gantz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Gantz gestorben. In: Neues Deutschland, 26. Januar 2018. Abgerufen am 26. Januar 2018.
  2. Erklärung des VBK, veröffentlicht in der Sächsischen Zeitung vom 20. Oktober 1989
  3. Waltraud; Gantz Rabich: Moskauer Stadtlandschaft II. 1971, abgerufen am 19. November 2022.
  4. Gantz, Dieter: Berliner Stadtlandschaften - Bahnsteig. 1977, abgerufen am 19. November 2022.
  5. Moskauer Winterlandschaft | Dieter Gantz | Bildindex der Kunst & Architektur - Bildindex der Kunst & Architektur - Startseite Bildindex. Abgerufen am 19. November 2022.
  6. Dieter Gantz: Zur Arbeit an einem Gobelin. In Bildende Kunst, Berlin, 10/1968, S. 517–521 (mit Abbildungen)
  7. Waltraud; Gantz Rabich: Gobelin für einen Festsaal. 1972, abgerufen am 19. November 2022.
  8. https://www.dhm.de/archiv/ausstellungen/pdr/gobeli.htm
  9. Information der degewo (Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive)