Dieter Goltzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieter Goltzsche, 2014

Dieter Goltzsche (* 28. Dezember 1934 in Dresden) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. Er war von 1992 bis 2000 Professor für Malerei und Grafik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Goltzsche wuchs in Dresden auf. Nach dem Besuch der Grundschule erlernte er von 1950 bis 1952 den Beruf des Textilmusterzeichners und Patroneurs. 1952 bis 1957 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei den Professoren Hans Theo Richter und Max Schwimmer. Früh schon fiel Goltzsche durch überdurchschnittliche künstlerische Begabung auf, was Max Schwimmer veranlasste, ihn 1958 zu seinem Meisterschüler an die Deutsche Akademie der Künste nach Berlin zu berufen. Goltzsche sollte Schwimmers einziger Meisterschüler bleiben. Durch Auseinandersetzungen zwischen dem ZK der SED und der Akademie, die sich auf Formalismusvorwürfe gegenüber den Akademiemitgliedern bezogen, war Goltzsches Meisterschülerschaft bereits 1959 wieder beendet. Seit dieser Zeit lebt der Künstler freischaffend in Berlin und ließ sich 1960 zunächst in Köpenick und später in Friedrichshagen nieder.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Goltzsche beobachtet leidenschaftlich. Bildanlässe liefert seit jeher das Naheliegende: die menschliche Figur, der Innenraum sowie Stadt und Landschaft. Zunächst war die Zeichnung des Künstlers bevorzugtes Medium, bis ihm von den 1960er Jahren an das Aquarell und seit den 1970er Jahren die Temperamalerei und das Pastell neue Möglichkeiten eröffneten. Zudem gibt es kein Motiv oder Thema, das Goltzsche nicht auch in der Druckgrafik umgesetzt und in unerschöpflichen Varianten behandelt hätte. Vielleicht angeregt durch seinen Lehrer Max Schwimmer, beschäftigte sich Goltzsche schon früh auch mit der Literatur. Neben zahlreichen freien Blättern zur Literatur entstanden literaturbezogene Zeichnungen und grafische Arbeiten, die der Künstler in mehr als 60 illustrierten Büchern publizierte.

Der Zeichnung widmet sich Goltzsche mit anhaltendem Interesse. Anfangs dem Gegenstand verpflichtet, wurden zunehmend allein kompositorische Fragen, Fragen von Linie, Fläche und Raum zum Gegenstand immerwährender Auseinandersetzung, wobei die Realität oder die Erfahrung derselben immer Ausgangspunkt bleiben. Analog dazu verstärkte der Künstler auch in der Aquarell- und Temperamalerei die Tendenz zu flächenhaften Kompositionen, wobei ihm insbesondere bei letzterer Eigenschaften und Stofflichkeit der Farbe selbst entgegenkommen. Abstraktion und Gegenständliches halten sich jedoch die Waage, wie auch sinnliches Erlebnis und geistige Durchdringung.

Freundschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerfreundschaften verbanden und verbinden Dieter Goltzsche seit seiner Studienzeit in Dresden und der Meisterschülerzeit in Berlin mit Werner Wittig und Max Uhlig, mit Manfred Böttcher, Harald Metzkes und Werner Stötzer, mit Lothar Böhme, Hans Vent, Wolfgang Leber und Klaus Roenspieß. Seit 1963 war er mit Charlotte E. Pauly befreundet und 1964/65 begegnete er Herbert Tucholski.

Studienreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studienreisen führten den Künstler 1956 nach Norditalien, 1968 nach Bulgarien, 1970 nach Leningrad, 1981 nach Mailand und in die Toskana, 1988 nach Südtirol, Venedig und Verona, 1990 nach Israel, 1991 nach Rom, seit 1993 folgten weitere auch mehrfache Reisen nach London, Paris und Frankreich sowie in die Schweiz.

Werke des Künstlers befinden sich in zahlreichen Museen und privaten Sammlungen im In- und Ausland.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Schülerinnen und Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchillustrationen von Dieter Goltzsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sigrid Walther (Hrsg.): Dieter Goltzsche. Zeichnungen. Mit einem Beitrag von Werner Schade. Berlin 2014
  • Kathleen Krenzlin (Hrsg.): Dieter Goltzsche. Florett. Arbeitsheft 6. Mit einem Beitrag von Eugen Blume und einem Gespräch zwischen Michael Lüthy und Dieter Goltzsche, Galerie Parterre Berlin, Berlin 2014
  • Sigrid Walther: Dieter Goltzsche. Werkverzeichnis der Siebdrucke 1966–2013. Berlin 2013
  • Katrin Arrieta, Anna-Carola Krause (Hg., Beiträge): Die Kuh verstecken. Arbeiten auf Papier von Dieter Goltzsche. Ausstellungskatalog Kunstmuseum Ahrenshoop, 2014
  • Galerie Pankow, Hg.: Dieter Goltzsche. Farbe und Tusche. Ausst.-Kat., mit einem Beitrag von Katrin Arrieta, Berlin 2012
  • Goltzsche. Ausst.-Kat. Guardini Galerie, mit einem Beitrag von Matthias Flügge, Berlin 2009.
  • Mülhaupt, Freya (Hrsg.): Dieter Goltzsche. Arbeiten auf Papier 2000–2009. Ausst.-Kat. Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, mit einem Beitrag von Freya Mühlhaupt, Berlin 2009.
  • Dieter Goltzsche: „Aber zuletzt wird die Form selbst zum Erlebnis.“ Bilder und Texte, Hg. Akademie der Künste Berlin, mit Beiträgen von Robert Kudielka und Gudrun Schmidt, Berlin 2006.
  • Flügge, Matthias und Bernd Heise (Hrsg.): Dieter Goltzsche. Malerei und Zeichnungen. Ausst.-Kat. Leonhardi-Museum Dresden, mit Beiträgen von Matthias Flügge, Wolfgang Holler und Sigrid Walther, Berlin 2004.
  • S. D. Sauerbier. Der Zeichner und Maler, der Stecher und Schneider. [Über das Werk von Dieter Goltzsche.] = Künstler. Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. Ausgabe 60, Heft 27. München 2002. ISSN|0934-173
  • Gudrun Schmidt: Dieter Goltzsche. Werkverzeichnis der Radierungen, Holzschnitte, Linolschnitte 1953–1977. Berlin 1977
  • Gudrun Schmidt: Dieter Goltzsche. Werkverzeichnis der Radierungen, Holzschnitte und Linolschnitte 1977–2000. Berlin 2001
  • Gudrun Schmidt: Dieter Goltzsche. Reihe: Maler und Werk, Dresden 1988
  • Dieter Goltzsche. Hannah-Höch-Preis 1998. Ausst.-Kat. Neuer Berliner Kunstverein, mit einem Vorwort von Alexander Tolnay und einem Beitrag von Werner Schade, Berlin 1998.
  • Scharnhorst, Anke: Dieter Goltzsche. Werkverzeichnis der Lithographien 1954–1996, bearb. von Anke Scharnhorst, mit Beiträgen von Werner Schade und Karin Thomas, Berlin 1996.
  • Aus einem isolierten Land – fünf Zeichner und eine Zeichnerin aus der ehemaligen DDR. Gerhard Altenbourg, Carlfriedrich Claus, Dieter Goltzsche, Peter Graf, Sabine Grzimek, Claus Weidensdorfer. Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, Staatliche Graphische Sammlung, und Neue Pinakothek München, mit einem Beitrag von Werner Schade, Basel 1992
  • Galerie Mitte, Hg.: Dieter Goltzsche. Radierungen. Ausst.-Kat., mit einem Beitrag von Werner Schade, Berlin 1991
  • Staatliche Museen zu Berlin: Dieter Goltzsche. Arbeiten des Zeichners. Ausstellung im Kupferstichkabinett (Katalog). Beiträge von Werner Schade, Wieland Förster und Helmut Hirsch, Berlin 1982
  • Anke Scharnhorst: Goltzsche, Dieter. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walther, Sigrid: Biografie, in: Flügge, Matthias und Bernd Heise (Hrsg.): Dieter Goltzsche. Malerei und Zeichnungen. Ausst.-Kat. Leonhardi-Museum Dresden, mit Beiträgen von Matthias Flügge, Wolfgang Holler und Sigrid Walther, Berlin 2004, S. 128–167.
  2. Ebenda, S. 128–167; "Die Magie des Buches und die Leserin als Heldin", in FAZ 4.5.2016.
  3. Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung Ausstellung: Dieter Goltzsche. Blauer Pfirsich. Arbeiten auf Papier. 20. Januar – 22. Mai 2016[veraltet]
    Informationen zur Ausstellung Dieter Goltzsche. Blauer Pfirsich. Arbeiten auf Papier. Lebenslauf des Künstlers, Katalog; "Die Magie des Buches und die Leserin als Heldin", in FAZ 4.5.2016