Dieter Grosser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Grosser (* 25. August 1929 in Berlin) ist ein deutscher Politologe.

Er arbeitete zunächst bis 1960 als Volksschullehrer in West-Berlin und absolvierte nebenher ein Studium der Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Freien Universität. Nach Promotion (1961) und Habilitation (1967) wurde Grosser 1969 zum Wissenschaftlichen Rat und Professor sowie zum Leiter der Abteilung Lehrerbildung am Otto-Suhr-Institut ernannt. 1970 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Münster berufen, 1974 ging er an die Ludwig-Maximilians-Universität München.

Von 1972 bis 1974 war Grosser Präsident des Deutschen Hochschulverbands.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Bauer: Geschichte des Deutschen Hochschulverbandes, München 2000, S. 170.