Dieter Hillebrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieter Hillebrand im Landtag von Baden-Württemberg (2013)

Dieter Hillebrand (* 31. Januar 1951 in Markdorf) ist ein deutscher Politiker der CDU.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Salvatorkolleg in Bad Wurzach studierte Dieter Hillebrand Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Freiburg. Nach dem zweiten Staatsexamen war er von 1978 bis 1979 Magistratsrat bei der Stadt Oberursel. 1979 trat er in den Verwaltungsdienst des Landes Baden-Württemberg ein. Bis 1984 war Hillebrand als Regierungsassessor und Regierungsrat beim Regierungspräsidium Tübingen, anschließend als Oberregierungsrat im Landratsamt Reutlingen tätig. Von 1987 bis 2004 war er Beigeordneter des Gemeindetags Baden-Württemberg.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1980 ist Dieter Hillebrand Mitglied der CDU. Von 1980 bis 1986 war er Ortsvorsitzender in Gönningen-Bronnweiler. Zwischen 1985 und 1995 war er Regionalrat der Region Neckar-Alb. Von 1996 bis 2012 war er Stadtverbandsvorsitzender der CDU in Reutlingen, von 1999 bis 2004 dort auch Gemeinderat und Kreisrat. Hillebrand ist seit dem 11. April 2001 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Reutlingen Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Von Juli 2004 bis April 2005 war er Politischer Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg und seit April 2005 im Finanzministerium Baden-Württemberg. Nach der Landtagswahl 2006 übernahm er das gleiche Amt im Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg. Zudem war er von 2006 bis 2011 Behindertenbeauftragter der Landesregierung. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016 verlor er das Direktmandat an Thomas Poreski von den GRÜNEN; da sein prozentuales Ergebnis ebenso bei der Zweitauszählung unter denen der meisten übrigen baden-württembergischen CDU-Wahlkreiskandidaten lag, verfehlte er den erneuten Einzug in den Landtag.

Familie und Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Hillebrand ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Reutlingen und gehört dem katholischen Glauben an. Er war von 1999 bis 2012 Kreisvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes in Reutlingen.[1] Zudem ist er aktiver Sänger im Gesangverein Ohmenhausen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.swp.de/reutlingen/lokales/reutlingen/DRK-Kreisversammlung-Andreas-Glueck-loest-Dieter-Hillebrand-ab;art5674,1739674 Südwest Presse Online, abgerufen am 26. November 2012
  2. http://home.vrweb.de/t.gollmer/Hillebrand.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/home.vrweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Gesangverein Ohmenhausen e.V., abgerufen am 29. September 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieter Hillebrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien