Dieter Janecek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Janecek (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Dieter Gerald Janecek (* 25. Mai 1976 in Pirmasens) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Janecek wuchs überwiegend in Eggenfelden auf. Er ist studierter Diplom-Politologe der Hochschule für Politik in München.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Janecek war von 2005 bis 2008 Landesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen Bayern und wurde auf der Landesdelegiertenkonferenz im Oktober 2008 in Rosenheim zum bisher jüngsten Landesvorsitzenden der bayerischen Grünen gewählt.[1] Mit seiner Wahl trat er in diesem Amt die Nachfolge von Sepp Daxenberger an, der aufgrund der in den Parteistatuten geregelten Trennung von Amt und Mandat den Landesvorsitz niederlegte. Janecek wurde auf der Landesversammlung im Oktober 2010 mit 89,1 % wiedergewählt[2] und im Oktober 2012 zum zweiten Mal ohne Gegenkandidat mit 83,6 % der Delegiertenstimmen als Landesvorsitzender in seinem Amt bestätigt.[3]

Janecek hat die Zukunftskongresse Mein Bayern und die Dialogreihe Nachhaltiges Wirtschaften der bayerischen Grünen initiiert,[4] und auf seine Initiative hin starteten die Münchner Grünen das erfolgreiche Bürgerbegehren gegen die 3. Startbahn am Flughafen München.[5] Er ist Gründungsmitglied des überparteilichen Think Tanks Die Transformateure.[6] Zu seinen Schwerpunktthemen gehören ökologische Transformation, grüne Industriepolitik, Mobilität, Energiepolitik und nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen.[7] Janecek gilt als regelmäßiger Ansprechpartner von Industrie und Mittelstand und ist für seine aktive Rolle in den sozialen Medien bekannt.[8]

Von 2008 bis 2013 vertrat er die Grünen im Bezirkstag von Oberbayern und von 2010 bis 2013 auch im Münchener Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg.[3]

Im Jahr 2008 sorgte Janecek für Aufsehen, als er ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs erwirkte, das direkt betroffenen Bürgern das Recht einräumt, von den zuständigen Behörden Maßnahmen zur Verringerung von grenzwertüberschreitenden Feinstaubbelastungen einzufordern, und das letztendlich die Stadt München zur Ausweisung der Umweltzone zwang.[9]

Im Juli 2012 wurde er zum Direktkandidaten der Grünen im Wahlkreis 221 München-West/Mitte für die Bundestagswahl 2013 nominiert.[10] Er erzielte 13,1 % der Erststimmen, weniger als das Zweitstimmenergebnis der Grünen von 15,5 % in diesem Wahlkreis; das Direktmandat ging mit 42,6 % an den CSU-Bewerber Hans-Peter Uhl. Janecek zog über die Landesliste (Listenplatz 4) der bayerischen Grünen in den Bundestag ein.[11]

Im Oktober 2014 stellte sich Janecek nicht zur Wiederwahl als Landesvorsitzender. Sein Nachfolger wurde Eike Hallitzky.[12]

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995–1999 im Kreisvorstand Rottal-Inn
  • 2000 Schatzmeister Grüne Jugend Bayern
  • 2001–2003 Vorsitzender Grüne Jugend München
  • 2003 Wahlkampfleiter Grüne Jugend Bayern
  • seit 2003 hauptberuflich beim Landesverband
  • 2005–2008 Landesgeschäftsführer der bayerischen Grünen
  • 2006–2008 Vorsitzender des Ortsverbands Neuhausen-Nymphenburg
  • Mitglied in der AG Netzbegrünung
  • 2008–2013 Mitglied im Bezirkstag von Oberbayern[13]
  • 2008–2014 Landesvorsitzender der bayerischen Grünen
  • 2010–2013 Mitglied im Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg[3]
  • Mitglied im Beirat der Akademie für Politische Bildung Tutzing
  • seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Janecek ist neuer Grünen- Landesvorsitzender. Welt N24. 7. Mai 2010. Abgerufen am 28. März 2017.
  2. Janecek als Grünen-Landesvorsitzender wiedergewählt. Bild. 24. Oktober 2010. Abgerufen am 28. März 2017.
  3. a b c Dieter Janecek, Bündnis 90/Die Grünen. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 28. März 2017.
  4. Blickwechsel. Zukunft gestalten. Museum Angewandte Kunst. 20. November 2013. Abgerufen am 28. März 2017.
  5. Bürgerbegehren gegen 3. Startbahn: Grüne hoffen auf Domino-Effekt. Münchner Merkur. 15. Oktober 2011. Abgerufen am 28. März 2017.
  6. Ressourcen und Macht – die neue movum-Ausgabe. Die Transformateure. 20. Dezember 2016. Abgerufen am 28. März 2017.
  7. Blickwechsel – Zukunft gestalten (PDF) Museum Angewandte Kunst. 26. Juni 2013. Abgerufen am 28. März 2017.
  8. Wie sich Politiker im Netz blamieren. Süddeutsche Zeitung. 5. August 2013. Abgerufen am 28. März 2017.
  9. EuGH-Urteil: Bürger können gegen Feinstaub klagen. Focus Online. 25. Juli 2008. Abgerufen am 28. März 2017.
  10. Grüne nominieren Dieter Janecek. Bündnis 90/Die Grünen. Abgerufen am 28. März 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.gruene-muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  11. Hallo, ich bin der Neue!. Süddeutsche Zeitung. 24. September 2013. Abgerufen am 28. März 2017.
  12. Eike Hallitzky ist neuer Landesvorsitzender. In: Bündnis 90/Die Grünen Bayern. 19. Oktober 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014.
  13. Gewählte Bewerberinnen und Bewerber 2008. Bezirk Oberbayern. Abgerufen am 28. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieter Janecek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien