Dieter Lintz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Lintz (* 9. März 1959 in Konz; † 9. August 2014 bei Temmels) war ein deutscher Journalist und Leitender Redakteur beim Trierischen Volksfreund.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lintz besuchte das Hindenburg-Gymnasium in Trier. Danach studierte er Jura an der Universität Trier. Dort war er bereits bei den Schülerzeitungen und Studentenblättern aktiv gewesen. Seine berufliche Karriere begann er nach dem Studium beim damals neuen Rundfunksender „Linkshreinischer Rundfunk“ (LR) in Mainz. Zwei Jahre später wechselte er zum Sender RPR in Ludwigshafen am Rhein. 1991 übernahm er die Stelle des RPR-Studioleiters in Trier.[1]

Von 1998 bis zu seinem Tod 2014 arbeitete Lintz als Lokalchef beim Trierischen Volksfreund. Ab 2003 war er auch als Leitender Redakteur und damit als Mitglied der Chefredaktion tätig. Dort galt er als einer der fähigsten und angesehensten aktiven Journalisten hinsichtlich Berichterstattung und Schreibstil.[1][3] Beim Trierischen Volksfreund war er vor allem als Kulturjournalist und -kritiker tätig. Lintz war überdies Förderer der Trierer Internetzeitung 16vor. Parallel agierte Lintz auch bei vielen Trierer Veranstaltungen als Moderator und war engagiertes Mitglied beim Trierer Karneval.[4][5]

Lintz war Mitglied beim Richard-Wagner-Verband Trier-Luxemburg.[6] Aus seiner seit 2004 erschienenen Kolumne Mensch kreierte er das im Oktober 2012 veröffentlichte Buch Mensch.[7][8] Außerdem engagierte er sich für die Benefizaktion „Meine Hilfe zählt“.[9] Lintz war Unterstützer der Inklusion.[10] Er war oft Gast in lokalen und regionalen Fernseh- und Radiosendern, häufig bei OK54.[11]

2013 bekam Lintz den Weissebach-Preis der Prinzenzunft Trier verliehen.[1][12]

Lintz war verheiratet und Vater zweier Töchter.[2]

Am 9. August 2014 starb Lintz bei einem Autounfall bei Temmels auf dem Weg nach Trier.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Lintz war an verschiedenen Büchern über Trier und die Region beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nachruf auf 16vor.de, abgerufen am 11. August 2014.
  2. a b Nachruf auf lokalo.de, abgerufen am 11. August 2014.
  3. Nachruf in der Rathauszeitung und Würdigung durch OB Klaus Jensen, abgerufen am 12. August 2014.
  4. Ausführlicher Nachruf im Trierischen Volksfreund, abgerufen am 11. August 2014.
  5. Nachruf beim Trierer Wochenspiegel
  6. Würdigungen von Dieter Lintz von Parteien und Vereinen, abgerufen am 11. August 2014.
  7. Artikel zum Buch, abgerufen am 11. August 2014.
  8. Mensch bei Amazon
  9. Kurzer Nachruf des Trierischen Volksfreunds (Memento vom 12. August 2014 im Internet Archive)
  10. Nachruf der Ausonius-Schule
  11. Lintz beim OK54
  12. Verleihung des Weissebach-Preises an Dieter Lintz auf volksfreund.de, abgerufen am 12. August 2014.