Dieter Müller (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Müller (* 1954) ist ein deutscher Unternehmer und Hotelier.

Müller machte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei BMW.[1] 1975 wechselte er in die Hotellerie und arbeitete bei der französischen Accor-Gruppe, die weltweit mit den Marken Etap, Ibis und Novotel vertreten ist. Ab 1980 war er als Finanzchef für die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. 1984 wurde er Vorstandsvorsitzender der Accor Gastronomie AG in Düsseldorf. Nach zwölf Jahren bei Accor machte sich Müller selbständig. Gemeinsam mit John F. Herminghaus, seinerzeit Accor-Chef Deutschland, Österreich und Schweiz, übernahm er 1987 drei markenlose Accor-Häuser und formte daraus Astron Hotels, die drittgrößte Stadthotelgruppe in Deutschland.[2]

1993 übernahm er die Position des Vorstandsvorsitzenden. Es zeigte sich, dass für internationales Wachstum die Finanzkraft fehlte. Der nationale Markt wurde eng, die Konkurrenz durch Mitbewerber immer größer. Auch unterschieden sich die Hotels nicht wesentlich von denen der Mitbewerber.[2]

Im Jahre 2000 gründete er die Low Budget-Hotelkette Motel One. 2002 initiierte Müller den Verkauf von Astron Hotels mit 54 Hotels und über 8000 Zimmern an den spanischen NH-Konzern für einen Kaufpreis von 95 Millionen Euro. Seitdem konzentriert sich Müller auf den Aufbau der Low-Budget Design-Hotelmarke Motel One.

2009 wurde Müller mit dem Branchenaward „Hotelier des Jahres“ ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Hotelier des Jahres
  • 2012 Hospitality Innovation Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melanie Staudinger: Erfolgreiche Kette Motel One - Wie das Prinzip Billighotel funktioniert. In: Süddeutsche.de. 6. März 2012, abgerufen am 1. Januar 2014.
  2. a b Hendrik Markgraf: Dieter Müller: Motel One-Chef ist Hotelier des Jahres 2009. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 26. Januar 2009, abgerufen am 1. Januar 2014.