Dieter M. Gräf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter M. Gräf (* 24. November 1960 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gräf ist der Sohn eines Maschineneinstellers und einer Versicherungsangestellten. Nach dem Gymnasium studierte er Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Mannheim. Parallel dazu war er als Journalist tätig und arbeitete gemeinsam mit Performancekünstlern, Musikern und Schauspielern an intermedialen Projekten mit. Ab 1991 lebte er in Köln, hielt sich jedoch häufig zu Arbeitsaufenthalten u.a. in den Niederlanden, Schottland, den Vereinigten Staaten und in Indien auf. – Seine Polemik über den angeblichen Niedergang der Kölner Literaturszene, mit der Gräf im Jahre 2005 seinen Umzug nach Berlin begründete, löste eine lebhafte Debatte unter Kölner Autoren aus.

Dieter M. Gräf, der seit seiner Schulzeit Gedichte schreibt, ist in erster Linie Verfasser hochartifizieller lyrischer Texte, in die immer wieder aktuelle Erfahrungen des Autors einfließen.

Dieter M. Gräf ist seit 1996 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Er erhielt u.a. 1992 den Förderpreis für Junge Künstler des Landes Rheinland-Pfalz, 1993 den Förderpreis zum Leonce-und-Lena-Preis, 1994 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, ebenfalls 1994 und 2002 den rheinland-pfälzischen Preis Buch des Jahres, 1995 den Joseph-Breitbach-Preis des Landes Rheinland-Pfalz und des Südwestfunks und das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln, 1997 den Leonce-und-Lena-Preis, 1999 ein Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles, 2004 ein Stipendium der Villa Massimo, 2006 den Pfalzpreis für Literatur, sowie 2009 den Martha-Saalfeld-Förderpreis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mein Vaterland, Berlin 1985
  • Niederlande, spät, Ludwigshafen am Rhein 1987 (zusammen mit Günther Wilhelm)
  • Beine hoch Amerika, Berlin 1988
  • Aus-Schnitt, Offenbach 1989
  • Vorwerk, Dreieich 1991
  • Oben-Ode, Dreieich 1994
  • Rauschstudie, Frankfurt am Main 1994
  • Treibender Kopf, Frankfurt am Main 1997
  • Westrand, Frankfurt am Main 2002
  • Buch VIER, Frankfurt am Main 2008

Ausstellungskataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tussi-Recherche, Heidelberg 2000 (zusammen mit Margret Eicher)

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zuckungsbringer, Stuttgart 1990
  • Geplünderte Räume, Dreieich 1994
  • Das leuchtende Buch, Frankfurt am Main [u.a.] 2004
  • Die Reihe Kunst zu Texten I-V, Darling Publications, Köln [u.a.] 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]