Dieter R. Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls Du Autor des Artikels bist, lies Dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: wirklich relevant im enzykl. Sinne oder eher Autorenspam? Insbesondere die „Werke“-Liste prüfen. 2001:16B8:661E:9200:19FC:CBCB:C635:655E 03:17, 16. Jan. 2020 (CET)

Dieter R. Fuchs (* 15. November 1952 in Zweibrücken) ist ein deutscher Wissenschaftler und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Mineralogie und Werkstoffwissenschaften in Clausthal-Zellerfeld und Saarbrücken wirkte Fuchs zunächst bei Forschungsexpeditionen u. a. im Iran mit und leitete dann vier Jahre lang ein Entwicklungshilfeprojekt im Jemen.[1] Er promovierte an der Universität des Saarlandes über die bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Entstehungsgeschichte der südarabischen Vulkanite.

Ab 1986 forschte er in unterschiedlichen Positionen am Fraunhofer Institut für Silicatforschung (ISC) in Würzburg in den Bereichen Materialentwicklung und zu Umweltthemen.[1][2] Von 1989 bis 1996 war er am BMBF-Verbundprojekt „Konservierung und Restaurierung historischer Glasmalereien“ (BAU 5026 C/4) beteiligt.[3] 1993 führte er im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin ein Umweltmonitoring mit Glassensoren am Brandenburger Tor durch.[4] Er war bis zu seinem Wechsel in die Fraunhofer-Zentrale an weiteren Forschungsprojekten beteiligt.

Er wurde für seine wissenschaftlichen Erfolge mehrfach mit Forschungspreisen ausgezeichnet. Mit der Entwicklung der Glassensor-Methode[5][6][7] führte er eine neue Messtechnik in den Kulturgüterschutz ein, welche seither erfolgreich in Denkmalpflege und Museumsbetrieben als Standardmethode eingesetzt wird.[8]

Ab 1996 wechselte er in die Fraunhofer-Zentrale nach München und war dort verantwortlich für das Department of International Cooperation.[9] Von 1996 bis 2006 baute er die Abteilung International Business Development der Fraunhofer Gesellschaft auf.[10]

Von 2007 bis 2012 koordinierte er von Dubai aus als General Manager (Fraunhofer Representative Office Middle East) die Nahost- und Nordafrika-Aktivitäten der Fraunhofer-Gesellschaft.[11][12]

Von 2007 bis 2010 stand er als erster Deutscher in der Position des Präsidenten der weltweit größten Dachorganisation der Angewandten Forschung WAITRO (World Association for Industrial and Technological Research Organizations) vor.[13]

Seit seinem Ruhestand 2013 widmet er sich der Schriftstellerei im Bereich Belletristik.[14] Seine Werke sind durch asiatischen Einfluss geprägt. Neben Büchern veröffentlicht er auch in unterschiedlichen Verlagen Kurzgeschichten und Gedichte.

Er lebt in München–Bogenhausen.

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • gemeinsam mit Helmut Patzelt und Helmut K. Schmidt: Ein neues Schutzkonzept für historische Glasfenster. Kurzberichte aus der Bauforschung, 28, 1987, S. 589–590.
  • gemeinsam u. a. mit Helmut Patzelt und Helmut K. Schmidt: Model glass test sensors – new concept to investigate external protective glazings. News Letters CVMA, Nr. 41–42, 1988.
  • gemeinsam mit Helmut Patzelt und Helmut K. Schmidt: Umweltbedingte Schädigungen an historischen Glasfenstern Phänomene, Mechanismen, Konservierungskonzepte. In: Engin Bagda et al. (Hrsg.): Umwelteinflüsse auf Oberflächen : Belastungs- und Abbaumechanismen in Abhängigkeit von Umwelt- und Klimaeinflüssen. expert-Verlag, 1989. S. 174–192. OCLC 879515479
  • gemeinsam u. a. mit Helmut K. Schmidt und Hannelore Römich: Preservation of stained glass windows: new materials and techniques. Science, technology and European cultural heritage: proceedings of the European Symposium (Bologna, 1989), Butterworth-Heinemann, 1991, S. 679–683.
  • gemeinsam mit Hannelore Römich: Evaluation of the Effectiveness and the Potential Damage of Cleaning Methods for the Restoration of Stained Glass Windows. MRS Online Proceeding Library Archive 267, 1992.
  • gemeinsam mit Helmut K. Schmidt: Protective Coatings for Medieval Stained Glasses. MRS Online Proceeding Library Archive 185, 2011.

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erstmals deutscher Wissenschaftsmanager an der Spitze der WAITRO. Abgerufen am 18. Januar 2020.
  2. Profile of Dieter Fuchs. Green Building - Sesam Business Consultants, abgerufen am 19. Januar 2020.
  3. Johanna Leißner, Dieter R Fuchs, Fraunhofer-Institut für Silicatforschung: Glassensorstudie zur Abschätzung der korrosiven Verhältnisse an Kirchenfenstern mit Außenschutzverglasungen: Teilvorhaben ; Schlußbericht zum Forschungsvorhaben Nr. BAU 5026 C/4 "Konservierung und Restaurierung historischer Glasmalerien" im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie für die Projektlaufzeit vom 01.11.1989 bis 31.08.1996. Würzburg; Bronnbach 1996 (worldcat.org [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  4. Dieter R Fuchs, Fraunhofer-Institut für Silicatforschung: Umweltmonitoring am Brandenburger Tor (Glassensorstudie I): Bericht ; Meßzeitraum Januar 1993 bis Juli 1993 ; Forschungsvorhaben des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung, Würzburg, im Auftrag und in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung un Umweltschutz, Berlin, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück. Würzburg 1993 (worldcat.org [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  5. Process for the direct determination of complex corrosive environmental conditions. 21. Februar 1989 (google.com [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  6. JPRS Report: Science & technology. Europe/international. Foreign Broadcast Information Service, Februar 1993, S. 23 (google.de [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  7. a b Glastechnische Berichte. Verlag der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft., 1993, S. 20 (google.de [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  8. VDI 3955 Blatt 2 - Bestimmung der korrosiven Wirkung komplexer Umgebungsbedingungen auf Werkstoffe; Exposition von Glassensoren. (vdi.de [abgerufen am 19. Januar 2020]).
  9. A. Duff Mitchell: The Fraunhofer Society: A Unique German Contract Research Organization Comes to America. The Office, 1998, S. 69 (google.de [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  10. „Dr. Dieter Fuchs baute die Abteilung International Business Development von 1996 bis 2006 auf.“ 60 Jahre Fraunhofer-Gesellschaft, S. 25
  11. Neue Forschungsaktivitäten im Nahen Osten. In: Discover Me - German Culture & Business Magazine in the Middle East, 2008, S. 24 ff.
  12. Michael Backfisch: Die Scheich-AG: Wie unsere Unternehmen vom Wirtschaftswunder am Golf profitieren. Campus Verlag, 2011, ISBN 978-3-593-39341-4, S. 30 (google.de [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  13. Union of International Associations: Who's Who in International Organizations. De Gruyter, 2008, ISBN 978-3-598-24646-3, S. 238 (google.de [abgerufen am 19. Januar 2020]).
  14. „Leipziger Buchmesse 2016“ https://www.machdeinradio.de/radiobeitrag/fda-messe-interview--dieter-fuchs-autor-von--der-tanz-der-haesin/
  15. Chronik der Stadt Würzburg, 1989-1992. F. Schöningh, 1996, ISBN 978-3-87717-775-4, S. 496 (google.de [abgerufen am 18. Januar 2020]).
  16. Otto-Schott-Forschungspreis, Dr. Dieter R. Fuchs, Fraunhofer Institut für Silicatforschung Würzburg, Deutschland, schott.com
  17. Glastechnische Berichte, Band 66, Verlag der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft, 1993, S. 193
  18. Artikel in Rheinpfalz. Abgerufen am 24. Januar 2020.
  19. Buchempfehlung der Arbeitsgemeinschaft Jugendbuch. (PDF) Abgerufen am 24. Januar 2020.
  20. Lesung und Interview im Literatur Radio. Abgerufen am 24. Januar 2020.