Dieter Romann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Romann (* 4. Mai 1962 in Ahrweiler)[1][2] ist ein deutscher Verwaltungsjurist. Seit dem 1. August 2012 ist er Präsident des Bundespolizeipräsidiums.

Leben

Romann studierte an der Universität Bonn. Das Erste Staatsexamen bestand er am Justizprüfungsamt beim Oberlandesgericht Köln. 1992 legte er das Zweite Staatsexamen ab. [3] Seit 1993 ist er im Bundesministerium des Innern tätig. Nach seinem Eintritt war er zunächst mit Fragen des Dienstrechts befasst und dann in der Abteilung Bundesgrenzschutz mit deren Reform hin zur Bundespolizei. 1996 promovierte er an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer über das Recht und die Pflicht zur Remonstration im Beamtenrecht (Gutachter: Detlef Merten und Hermann Hill).[4]

Im Jahr 2000 wechselte er in die Abteilung Ausländerrecht und -politik des Innenministeriums. Dort war er an der Formulierung der Anti-Terror-Gesetze und des Zuwanderungsgesetzes beteiligt. Zeitweilig war Romann ans Bundeskriminalamt (BKA) abgeordnet.

Von 2005 bis 2009 leitete er das Referat für Polizeiliche Grundsatz- und Einsatzangelegenheiten bei der 2005 gegründeten Bundespolizei. Seit Ende 2009 leitete er im Bundesinnenministerium das Referat Ausländerterrorismus und Ausländerextremismus (acht Mitarbeiter). Zuletzt hatte er in dieser Funktion die Fachaufsicht über das BKA sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz in den Themenbereichen Islamischer Terrorismus und Salafismus inne. 2010 organisierte er die Aufnahme von zwei Häftlingen aus den Gefangenenlagern auf Guantanamo in Deutschland. Mitte Juni 2012 koordinierte er eine in sieben Bundesländern durchgeführte Razzia gegen Salafisten.[5][6][7][8][9]

Nach der Versetzung des bisherigen Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums Matthias Seeger in den einstweiligen Ruhestand ernannte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Romann zu dessen Nachfolger.

Im Juni 2018 leitete er die Rückführung eines mordverdächtigen Irakers[10], die allerdings ohne jedwede rechtliche Grundlage erfolgte, da weder ein notwendiges Auslieferungsersuchen aus Deutschland, noch ein internationaler Haftbefehl gegen Ali B. vorlag.[11] Außerdem beklagte die irakische Regierung rechtswidriges Vorgehen, da die deutsche Polizeieinheit, keine Genehmigung für die Rückführung des Tatverdächtigen, durch das irakische Justizministerium erteilt bekam.[12]

Einzelnachweise

  1. Führungswechsel bei der Bundespolizei (Memento des Originals vom 20. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmi.bund.de, Pressemitteilung Bundesministerium des Innern, 1. August 2012
  2. Umstrittener Führungswechsel bei der Bundespolizei: Schwerer Stand für neuen Chef Dieter Romann, Focus Online, 1. August 2012
  3. https://www.bundespolizei.de/Web/DE/Service/Presse/04Lebenslaeufe/vita_P_file.pdf?__blob=publicationFile
  4. Speyerer Dissertationen (Memento des Originals vom 12. Juli 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhv-speyer.de
  5. Dieter Romann neuer Chef der Bundespolizei - Dieser Mann führt 40.000 Bundespolizisten an, sueddeutsche.de, 31. Juli 2012
  6. Scharfe Kritik an Friedrichs Personalpolitik, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Juli 2012
  7. Romann-Porträt: Friedrich-Vertrauter auf der Suche nach Vertrauen (Memento vom 2. August 2012 im Internet Archive), tagesschau.de, 1. August 2012
  8. Bundespolizei: Schwere Aufgabe für neuen Bundespolizei-Chef, Frankfurter Rundschau, 1. August 2012
  9. Dieter Romann im Porträt: Mit Hypothek, FAZ.NET, 31. Juli 2012
  10. https://verfassungsblog.de/wurde-ali-b-rechtswidrig-aus-dem-irak-nach-deutschland-geholt/
  11. Rechtsanwalt zeigt Bundespolizeichef Romann an. In: Spiegel Online. 12. Juni 2018, abgerufen am 17. Juli 2018.
  12. Iraks Regierung sieht in Übergabe von Ali B. Rechtsverstoß. Abgerufen am 17. Juli 2018.