Dieter Schaub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Schaub (* 6. November 1937 in Wesel) ist ein deutscher Unternehmer und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Schaub, röm.-kath., wurde am 6. November 1937 als Sohn des Druckereibesitzers Josef Schaub (1899–1978) in Wesel geboren und wuchs in Neustadt an der Weinstraße auf. Sein Vater, ein NS-Gegner aus konservativ-liberaler Familie und 1922 Mitgründer des Zentrumsorgans „Neue Pfälzische Landeszeitung“, erhielt zusammen mit weiteren fünf Fachleuten des Zeitungswesens von der französischen Besatzungsmacht kurz nach der Kapitulation 1945 die Lizenz für die Herausgabe der regionalen Tageszeitung „Die Rheinpfalz“, die am 29. September 1945 erstmals erschien und schon 1947 eine Auflage von 200.000 Exemplaren erreichte.[1]

Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1947 wurde die Medien Union GmbH als Herausgeberin der „Rheinpfalz“ gegründet, an der die Familie Schaub seitdem 50,7 Prozent hält und deren restliche Anteile im Besitz der Nachfahren der weiteren vier Gründerfamilien Lenk, Wipprecht, Resch und Nagel sind.[1]

Dieter Schaub übernahm 1964 die Leitung bei der "Rheinpfalz".[2] Im Februar 1970 kaufte er den 27,5-Prozent-Anteil der Familie Bosch an der „Stuttgarter Zeitung“[3] inklusive ihrem Immobilienvermögen in Stuttgart.[4] Schaub gründete den Zeitungsvertrieb „Süwe“ und wurde Geschäftsführer der „Stuttgarter Zeitung“, den Posten gab er nach internen Streitigkeiten wieder ab.[5]

Über die 44-prozentige Beteiligung an der Südwestdeutschen Medien Holding (SWMH; „Stuttgarter Zeitung“, „Stuttgarter Nachrichten“) kaufte sich die Medien-Union Ende 2002 als sechster Gesellschafter mit 18,75 Prozent beim Not leidenden Süddeutschen Verlag (SV) ein.[6]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einem Ranking des Manager Magazins gehört Schaub zu den 100 reichsten Deutschen. Er rangiert auf der Liste der „100 reichsten Deutschen“ auf Platz 76. Sein Vermögen wird auf 1,1 Milliarden US-Dollar geschätzt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dieter Schaub im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Dieter Schaub: Der mysteriöse Medienmogul - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 5. März 2018]).
  3. Klaus-Peter Schmid: Zeitungsfusion in Südwestdeutschland: Domglocken zwischen den Zeilen. In: Die Zeit. 22. November 2012, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 5. März 2018]).
  4. Wem gehört die Süddeutsche Zeitung? - News aus Neumarkt. Abgerufen am 5. März 2018 (deutsch).
  5. Geplatzte Elefantenhochzeit - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 5. März 2018]).
  6. Strippenzieher im Hintergrund - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 5. März 2018]).
  7. Die 100 reichsten Deutschen - Biografie WHO'S WHO. Abgerufen am 5. März 2018.