Dieter Spath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Spath (* 23. April 1952 in Lichtenau (Mittelfranken)) ist ein deutscher Arbeitswissenschaftler. Er ist seit 2016 wieder Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation sowie des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, davor war er von 2002 bis 2013 in dieser Funktion. Seit Februar 2017 ist er einer von zwei Präsidenten von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, bei der er von 2009 bis 2012 Vizepräsident war. Spath ist einer der bedeutenden Forscher im Gebiet zukünftiger Arbeitswelten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spath studierte nach seinem Abitur in Sulzbach-Rosenberg 1971 bis 1975 Maschinenbau an der Technischen Universität München. Dort wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Aenania München im CV. Von 1976 bis 1981 war er zunächst als Wissenschaftlicher Assistent und später akademischer Rat am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften der TU München. 1981 wurde er mit der Arbeit Leistungsbeschränkende Einflussgrößen an Metallbandsägemaschinen promoviert. 1981 wurde er für die KASTO-Firmengruppe tätig, zuletzt als Geschäftsführer.

1992 erhielt Dieter Spath einen Ruf als ordentlicher Professor an der Universität Karlsruhe (TH) und damit verbunden die Leitung des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (wbk). In den Jahren 1996 bis 1998 war er Dekan der Fakultät Maschinenbau, von 1996 bis 2001 Mitglied des Senatsausschusses und des Bewilligungsausschusses für Sonderforschungsbereiche bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

2002 wechselte Spath als Lehrstuhlinhaber an das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und wurde zeitgleich Direktor des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO). Dieter Spath wurde 2003 in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) gewählt, seit 2005 ist er Vorstand für Themennetzwerke und Projekte. Er ist unter anderem Kuratoriumsmitglied des Georg-Schlesinger-Preises. Spath hat zahlreiche Veröffentlichungen zu den Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelt und des Wissensmanagements publiziert.

Von Oktober 2013 bis September 2016 war Spath Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG.[1] Nach drei Jahren übernahm er im Oktober 2016 wieder seine alte Stelle am Fraunhofer IAO verbunden mit der Leitung des kooperierenden IAT der Universität Stuttgart.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Forschungs- und Technologiemanagement. Potenziale nutzen - Zukunft gestalten, Hanser 2004, ISBN 3-446-22911-6
  • Service Engineering in Wissenschaft und Praxis - Die ganzheitliche Entwicklung von Dienstleistungen, Dt. Universitäts-Verlag 2004, ISBN 3-8244-8232-0, zusammen mit Holger Luczak und Ralf Reichwald
  • E3World : work, learning, performance - Lernen für die Arbeit von morgen, IAO Stuttgart 2005, ISBN 3-8167-6724-9
  • Service Innovation, Springer Berlin 2006, ISBN 3-540-29858-4, zusammen mit Klaus P. Fähnrich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WITTENSTEIN AG: Prof. Dr. Dieter Spath ab 1. Oktober 2013 neuer Vorstandsvorsitzender. In: Pressemitteilung. PRESSEBOX, abgerufen am 9. Oktober 2013.
  2. Professor Dr. Dieter Spath kehrt am 1. Oktober in die Institutsleitung nach Stuttgart zurück. In: Pressemitteilung. Fraunhofer IAO, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  3. Tag der Fakultät für Maschinenwesen 2007. In: Pressemitteilung. TU München, abgerufen am 19. August 2011.
  4. Ehrendoktorwürde für Dieter Spath. In: Pressemitteilung. IAO Stuttgart, abgerufen am 8. Mai 2013.