Dieter Wolf (Soziologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Wolf (* 1942) ist ein deutscher Gesellschaftswissenschaftler und Informatiker, der mehrere Arbeiten zu den Theorien der bürgerlichen Gesellschaft von Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Karl Marx veröffentlicht hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DWolf hat Mathematik, Philosophie, Soziologie, Germanistik und allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Freiburg im Breisgau, Paris und Berlin studiert und mit einer Arbeit über Hegel und Marx promoviert. Er ist tätig als freier Wissenschaftler, Softwareentwickler und war Mitglied einer internationalen Arbeitsgruppe von Informatikern, deren Forschungsgebiet das Semantic Web ist.

Seine Forschungs- und Lehrtätigkeit versteht Wolf im Rahmen eines interdisziplinären Projektes, worin er, ausgehend von dem Zusammenhang von Naturgeschichte und Menschengeschichte, ein Verständnis des Zusammenhangs von Natur-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften entfaltet.

In seinen Werken bemüht sich Wolf insbesondere um eine wissenschaftliche Darstellung der Werttheorie unter besonderer Berücksichtigung des Warenfetischs und des dialektischen Widerspruchs im Kapital von Karl Marx. Er setzt sich dabei auch kritisch mit Vertretern der neuen Marx-Lektüre auseinander.

Laut Wolfs Kapital-Interpretation reklamierte Marx für sich das bereits von Georg Friedrich Wilhelm Hegel in der Phänomenologie des Geistes formulierte Ziel, „die Philosophie als ‚Liebe zum Wissen in wirkliches Wissen‘ zu verwandeln“.[1] Den von Philosophen gegen Marx' Kritik der politischen Ökonomie erhobene Vorwurf des Szientismus und der technizistischen Naturalisierung weist Wolf ebenso zurück[2] wie die unter Wissenschaftlern gängige „Manier (...) das Kapital als wirklichkeitsfremde Ideologie und als ein durch Hegels Philosophie mystisch irrational verbrämtes Machwerk auszugeben“.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Wolf: Die Einheit von Natur- und Gesellschaftswissenschaften, in: Beiträge zur Marx-Engels-Forschung. Neue Folge. 2006, S. 93.
  2. D. Wolf: Habermas’ Kritik des „Marxschen Produktionsparadigmas“ (45 Seiten pdf), 2. September 2012, S. 6.
  3. D. Wolf: Zur Architektonik der drei Bände des Kapitals. Teil A und B (74 Seiten pdf), S. 12.