Dieter Zetsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieter Zetsche (2018)

Dieter Zetsche (* 5. Mai 1953 in Istanbul) ist ein deutscher Manager. Seit dem 1. Januar 2006 ist er Vorstandsvorsitzender der Daimler AG.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung Zetsches als „Dr. Z.“ auf dem Chrysler-Building in Auburn Hills

Zetsches Vater Herbert war in der Türkei an einem Staudammprojekt tätig. Die Familie kehrte 1955 in die Bundesrepublik Deutschland zurück. Dieter Zetsche wuchs in Frankfurt-Niederursel auf, von wo seine Familie mit ihm nach Oberursel zog. Von 1963 bis 1971 ging er auf das Gymnasium Oberursel, machte dort sein Abitur[1] und studierte von 1971 bis 1976 Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe, die heute Teil des Karlsruher Instituts für Technologie ist, mit dem Abschluss als Diplomingenieur. Seit 1976 war Zetsche im Forschungsbereich der damaligen Daimler-Benz AG tätig. 1981 wurde er Assistent der Entwicklungsleitung im Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge und im Jahre 1982 wurde er an der Gesamthochschule Paderborn, der heutigen Universität Paderborn, zum Doktor der Ingenieurswissenschaften promoviert.

Ab 1984 war er bei Daimler-Benz in der Nutzfahrzeug-Entwicklungsleitung für die Koordination der Entwicklungstätigkeit im Ausland zuständig. Seit 1998 war Dieter Zetsche Vorstandsmitglied der DaimlerChrysler AG und seit 2000 Präsident und Geschäftsführer der DaimlerChrysler Corporation („Chrysler Group“) in den Vereinigten Staaten. Nach verlustreichen Jahren, vor allem durch die asiatische Konkurrenz und die Rabattschlachten auf dem amerikanischen Markt, war es dem Unternehmen dort unter seiner Führung gelungen, wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen.

Zetsche wurde zum 1. Januar 2006 Nachfolger von Jürgen Schrempp als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender bei Chrysler wurde Thomas LaSorda, der davor die Position des Geschäftsführers innehatte.

Als Vorstandsvorsitzender der DaimlerChrysler AG wurde auf seine Initiative hin die Verwaltung in der Konzernzentrale stark verschlankt und mit ihr „dahin gegangen, wo die Action ist“, also von Stuttgart-Möhringen ins Werk Stuttgart-Untertürkheim. Zetsche war von 2009 bis 2016 Mitglied im Aufsichtsrat der RWE Power AG.[2] Seit dem 13. Februar 2018 ist er Aufsichtsratsmitglied der TUI Group.[3]

Im Rahmen einer Werbeoffensive für Chrysler wurden 2006 verschiedene Werbespots ausgestrahlt, in der Zetsche als Dr. Z. auftritt und in selbstironischer Weise auf die Qualitäten der Fahrzeuge hinweist. Auf der eigens eingerichteten Internetseite „www.AskDrZ.com“ wurden Fragen und Antworten zu Chrysler veröffentlicht. Die von BBDO konzipierte Kampagne wurde vorzeitig gestoppt, weil die Amerikaner Dr. Z. mehrheitlich für eine Kunstfigur hielten und der Absatzerfolg ausblieb.[4]

Am 15. Februar 2010 erlag seine Ehefrau Gisela einem Krebsleiden. Das Paar war 26 Jahre verheiratet und hatte drei bereits erwachsene Kinder.[5] Am 30. Oktober 2016 heiratete Zetsche seine französische Lebensgefährtin Anne.[6]

Seit 2011 stiftet Zetsche seiner ehemaligen Universität (KIT / Universität Karlsruhe) ein Deutschlandstipendium.[7]

Im April 2012 wurde bekannt, dass der Wert von Zetsches bislang zugesagten Pensionsanwartschaften bei 29,6 Millionen Euro liege. Laut einer Berechnung des „Spiegel“ nehme Zetsche somit bei den Pensionszahlungen der 30 DAX-Konzerne den Spitzenplatz bei allen amtierenden Vorstandsmitgliedern ein.[8]

Aufgrund der Umstände des Wechsels Eckart von Klaedens aus dem Bundeskanzleramt zur Daimler AG leitete die Staatsanwaltschaft Berlin im November 2013 gegen Zetsche ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Vorteilsgewährung ein.[9][10] Das Ermittlungsverfahren gegen Zetsche wurde von der Staatsanwaltschaft Berlin am 26. Januar 2015 gem. § 170 Abs. 2 StPO eingestellt.

Im September 2018 wurde bekannt, dass Zetsche beabsichtigt, Ende Mai 2019 seinen Posten als Vorstandsvorsitzender an Ola Källenius abzugeben und 2021 als Nachfolger von Manfred Bischoff den Vorsitz des Aufsichtsrats zu übernehmen.[11]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespräch mit Dieter Zetsche auf der re:publica 2013: „Das vernetzte Auto – wie verändert sich unsere Mobilität“

Auf der re:publica 2013 gab es ein Gespräch von Martin Randelhoff mit Dieter Zetsche über die Mobilitätslösungen der Daimler AG, insbesondere zum Thema Carsharing. Im Rahmen dessen äußerte er sich auch zum Driverless Car Project von Google und erklärte, sein Unternehmen sei technisch auf dem gleichen Niveau. Selbstfahrenden Autos erteilte Zetsche eine Absage, da diese von den Kunden nicht nachgefragt würden.

„Die komplette Autonomie wird kommen, wird aber aus Kundensicht unserer Meinung nach nicht gefordert werden, denn vielen macht Autofahren eben immer noch Spaß.“

Dieter Zetsche: T3N Magazin[12]

Im Dezember 2014 gab er sich überzeugt, dass in den 2020er Jahren Autos vollautomatisch fahren werden.

„In einigen Jahren werden sich Autos völlig frei bewegen.“

Dieter Zetsche: Stern[13]

Mehr als 800.000 Menschen in Deutschland aufzunehmen, sei eine Herkulesaufgabe, sagte Zetsche im Vorfeld der IAA 2015 in Frankfurt am Main. „Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden.“[14]

Positionen bei Daimler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorstandsvorsitzender, DaimlerChrysler AG 2006, die seit 2007 als Daimler AG firmiert
  • Geschäftsführer, Mercedes Car Group 2005
  • Präsident und Geschäftsführer, DaimlerChrysler Corporation („Chrysler Group“), 2000
  • Vorstandsmitglied, Nutzfahrzeuge, DaimlerChrysler AG, 1999
  • Vorstandsmitglied, Vertrieb, DaimlerChrysler AG, 1998
  • Vorstandsmitglied, Vertrieb, Daimler-Benz AG, 1997
  • Vorstandsmitglied, Vertrieb, Mercedes-Benz AG, 1995
  • Stellvertretendes Vorstandsmitglied, Mercedes-Benz AG, Ressort Entwicklung im Geschäftsbereich Personenwagen, 1992
  • Präsident Freightliner Corporation, Portland, Oregon, 1991
  • Präsident Mercedes-Benz Argentina, 1989
  • Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz do Brasil, 1988
  • Leitung Entwicklungsbereich, Mercedes-Benz do Brasil, 1987
  • Hauptreferent Konstruktion Geländewagen und Entwicklungsverantwortung Unternehmensbereich Geländewagen, Daimler-Benz AG, 1986
  • Koordinator Entwicklung, Entwicklungsbereich Nutzfahrzeuge, Daimler-Benz AG, 1984
  • Entwicklungsassistent, Nutzfahrzeuge, Daimler-Benz AG, 1981
  • Forschungsbereich, Daimler-Benz AG, 1976

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Zetsche auf dem Elektromobilitätsgipfel 2013 in Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Zetsche: Die Anwendung moderner regelungstechnischer Verfahren zur Synthese einer aktiven Federung. Universität Paderborn, 1982 (Dissertation).
  • Jürgen Grässlin: Das Daimler-Desaster. Vom Vorzeigekonzern zum Sanierungsfall? Droemer, München 2005, ISBN 3-426-27267-9.
  • Jürgen Grässlin: Abgewirtschaftet?! Das Daimler-Desaster geht weiter. Knaur, München 2007, ISBN 978-3-426-77977-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieter Zetsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Müllerleile: Dr. Dieter Zetsche - Vom erfolgreichen Schüler zum Förderer der Schule. In: Volker Räuber (Hrsg.): Festschrift 100 Jahre Gymnasium Oberursel. Eigenverlag. Oberursel, 2013, S. 194f.
  2. RWE: Daimler-Chef Zetsche verlässt Aufsichtsrat 2016. Abgerufen am 27. Juli 2018.
  3. TUI Group: Lebenslauf Dieter Zetsche. Abgerufen am 27. Juli 2018.
  4. Oliver Wihofszki, Thomas Clark: Auf Wiedersehen, Dr. Z. (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) In: ftd.de. 5. September 2006, seinerzeit kostenpflichtig
  5. Daimler: Dieter Zetsche trauert um seine Ehefrau Gisela. In: t-online.de. Abgerufen am 3. September 2017.
  6. Konzern-Chef Zetsche hat geheiratet. In: Automobilwoche, 2. November 2016
  7. KIT Deutschlandstipendium
  8. Top-Manager gönnen sich Luxuspensionen. In: Spiegel Online, 22. April 2012
  9. Klaedens Wechsel: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Daimler-Vorstand. In: Spiegel Online, 8. November 2013
  10. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Daimler-Chef Zetsche. In: Wirtschaftswoche, 8. November 2013
  11. Wechsel an Konzernspitze: Daimler-Chef Zetsche soll Posten im Mai 2019 abgeben. In: Spiegel Online. 26. September 2018 (spiegel.de [abgerufen am 26. September 2018]).
  12. Daimler-Chef Zetsche: „Wir sind auf dem gleichen Level wie Google“
  13. "Ich werde sehr relaxt sein, wenn das Auto alleine fährt"
  14. Dieter Zetsche: „Flüchtlinge könnten Wirtschaftswunder bringen“ In: FAZ, 15. September 2015
  15. Zeitschriftenverleger küren Zetsche zum Unternehmer des Jahres. ddp Deutscher Depeschendienst GmbH, 10. November 2008, abgerufen am 11. November 2008
  16. Feuerwehr ehrt Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche. In: feuerwehrverband.de. Abgerufen am 26. März 2017.