Dieterode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dieterode
Dieterode
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dieterode hervorgehoben
Koordinaten: 51° 18′ N, 10° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Ershausen/Geismar
Höhe: 403 m ü. NHN
Fläche: 2,78 km2
Einwohner: 71 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036082
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 023
Adresse der Verbandsverwaltung: Kreisstr. 4
37308 Schimberg
Webpräsenz: www.ershausen-
geismar.de
Bürgermeister: Uwe Günther
Lage der Gemeinde Dieterode im Landkreis Eichsfeld
Niedersachsen Hessen Kyffhäuserkreis Landkreis Nordhausen Unstrut-Hainich-Kreis Am Ohmberg Am Ohmberg Am Ohmberg Arenshausen Asbach-Sickenberg Berlingerode Bernterode (bei Heilbad Heiligenstadt) Birkenfelde Bodenrode-Westhausen Bornhagen Brehme Breitenworbis Büttstedt Buhla Burgwalde Deuna Dieterode Dietzenrode/Vatterode Dingelstädt Ecklingerode Effelder Eichstruth Ferna Freienhagen (Eichsfeld) Fretterode Geisleden Geismar Gerbershausen Gernrode (Eichsfeld) Gerterode Glasehausen Großbartloff Hausen (Eichsfeld) Haynrode Heilbad Heiligenstadt Helmsdorf (Eichsfeld) Heuthen Hohengandern Hohes Kreuz Hundeshagen Kallmerode Kefferhausen Kella Kella Kirchgandern Kirchworbis Kleinbartloff Kreuzebra Krombach (Eichsfeld) Küllstedt Leinefelde-Worbis Lenterode Lindewerra Lutter (Eichsfeld) Mackenrode (Landkreis Eichsfeld) Marth Niederorschel Pfaffschwende Reinholterode Röhrig Rohrberg (Eichsfeld) Rustenfelde Schachtebich Schimberg Schönhagen (Eichsfeld) Schwobfeld Silberhausen Steinbach (Eichsfeld) Sonnenstein (Gemeinde) Steinheuterode Tastungen Teistungen Thalwenden Uder Volkerode Deuna Wachstedt Wahlhausen Wehnde Wiesenfeld (Eichsfeld) Wingerode WüstheuterodeKarte
Über dieses Bild
Blick auf Dieterode und den Dieteröder Bahnhof

Dieterode ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Ershausen/Geismar.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieterode liegt etwa acht Kilometer südwestlich von Heilbad Heiligenstadt in einer Senke zwischen dem Höheberg und dem Rachelsberg. Nachbarorte sind Kalteneber im Nordosten, Rüstungen und Schwobfeld im Süden und Eichstruth im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde angeblich um 1184 unter dem Namen „Diethenroth“ erstmals urkundlich erwähnt, teilweise wird auch das Jahr 1251 angegeben. Die aus dem Jahr 1520 stammende Kirche des Orts wurde 1785 neu erbaut. 1914 entstand ein Bahnhof der Bahnstrecke Heiligenstadt–Schwebda in Dieterode. Die Einstellung des Bahnbetriebes und Demontage der Gleisanlagen erfolgte im Jahr 1947 aufgrund der damaligen Zonengrenze.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):
Jahr Einwohner
1994 100
1995 100
1996 100
1997 102
1998 107
Jahr Einwohner
1999 107
2000 104
2001 105
2002 105
2003 104
Jahr Einwohner
2004 103
2005 104
2006 99
2007 94
2008 93
Jahr Einwohner
2009 92
2010 92
2011 76
2012 74
2013 75
Jahr Einwohner
2014 74
2015 71
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Dieterode setzt sich aus sechs Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • Wahlvorschlag FFw: 6 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 2014)[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Uwe Günther (FFw) wurde am 5. Juni 2016 wiedergewählt.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höheberg mit den Dieteröder Klippen von Dieterode aus gesehen
Dieterode
  • Katholische Kirche „St. Georg“ aus dem Jahr 1785
  • Dieteröder Klippen, ein Felsabbruch im Muschelkalk südöstlich der Ortslage.
  • Ehemaliger Bahnhof Dieterode; annähernd original erhalten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 25. Mai 2017.
  3. Bürgermeisterwahlen in Thüringen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieterode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien