Dietlinde Turban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietlinde Turban (* 27. August 1957 in Reutlingen) ist der Künstlername von Dietlinde Turban-Maazel, einer deutschen Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietlinde Turban ist die Schwester des Geigers Ingolf Turban und Witwe des 2014 verstorbenen Dirigenten Lorin Maazel.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietlinde Turban wuchs als Tochter eines Arztes und einer Pianistin in München auf. Sie studierte neben dem Besuch des Städtische Luisengymnasium München Violine, Gesang und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Theater München. Es folgten Meisterkurse in Violine bei Dorothee Delay und Schauspiel mit Peter Brook und Lee Strasberg im Terry Schreiber Studio, New York.

Ihr Bühnendebüt gab sie im Alter von 19 Jahren am Münchener Residenztheater. Sie spielte dort das Gretchentragödie|Gretchen in einer Faust-Inszenierung von Michael Degen. In der Folge spiele sie die Rollen des jungen klassischen Faches: Stella von Johann Wolfgang von Goethe, Luise in Kabale und Liebe, Minna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing, Desdemona in Shakespeares Othello (Bad Hersfeld-Preis für beste Darstellerin).[1] Sie gastierte am Theater Bonn und Theater in der Josefstadt in Wien. In der Bühnenverfilmung der Oper L’Orfeo von Claudio Monteverdi in der Regie von Jean-Pierre Ponnelle am Opernhaus Zürich (1977) spielte Dietlinde Turban die Euridice, wobei Rachel Yakar für sie die Gesangspartie übernahm.

Neben weiteren Bühnenauftritten in Bühnenstücken von Anouilh, Giraudoux und Gerhart Hauptmann unter Rudolf Noelte′s Regie war sie in Fernsehproduktionen zu sehen, z. B. in Jenny Treibel, im Traumschiff oder Derrick. Ihre Karriere verlegte sich auf die internationale Szene, mit Filmen in Frankreich, Italien und den USA: Rachel im amerikanischen Streifen Blutspur (1979), Bloodline, mit Audrey Hepburn, in Alberto Negrin′s internationaler Koproduktion Mussolini and I an der Seite von Anthony Hopkins (1985),in Peter Schamoni′s Schloß Königswald (1988) und in der französischen TV-Produktion L'ingénieur aimait trop les chiffres von Michael Favart (1989).

Mit 27 Jahren, vor allem nach der Heirat 1986 mit dem weltberühmten Dirigenten Lorin Maazel, zog sie sich weitgehend aus dem Beruf zurück und widmete sich Ihrer Familie, den drei Kindern, Leslie, Orson und Tara.[2]

Erst 2003 trat sie wieder im Fernsehen auf, in Der Thronfolger mit Maria Schell, einer Folge der Serie u. a. SOKO 5113, sowie 2009 in dem Kurzfilm Elah and the Moon. 2004 gastierte sie als Schauspielerin mit ihrem ersten One Woman Play am Cherry Lane Theatre, New York, an der George Mason University, VA, und an der American Austrian Foundation in Salzburg auf Schloss Arenberg, 2005.

Dietlinde Turban lebt in Virginia, München und Monte Carlo.[3] 1996 gründete sie mit ihrem Mann die Châteauville Foundation und der Hearthstone School, einer Privatschule in Sperryville, Virginia (USA), die sich an der Waldorf-Pädagogik Rudolf Steiners orientiert.[4] Damit legten sie die Grundlagen für das „Castleton Festival“, einem Musikfestival, das sie heute als Nachfolgerin ihres verstorbenen Mannes leitet. Seit 2009 präsentiert es ein Nachwuchsprogramm für junge Dirigenten, Instrumentalisten und Sänger. Das dort auf ihrem idyllischen Grundstück gelegene, durch Umbau eines Hühnerstalls entstandene „Mini Globe Theatre“ hat sich unter ihrer künstlerischen Leitung zu einem beeindruckenden Musiktheater entwickelt. Hier kann man sie neben dem vielseitigen, anspruchsvollem Programm auch als Schauspielerin und Regisseurin erleben.[5][6][7] Im Sommer 2013 spielte sie die Elle in Cocteau’s Ein-Frauen-Stück La Voix Humaine (Die geliebte Stimme) im Castleton Festival in Virginia.

Dietlinde Turban hat eine Professur für Schauspiel an der Rutgers University in New Jersey und eine Meisterklasse an dem T. Schreiber Studio in New York.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: L’Orfeo
  • 1979: Blutspur (Bloodline)
  • 1983: Der Salzprinz (Sol nad zlato)
  • 1988: Die letzte Geschichte von Schloß Königswald

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Derrick (Fernsehserie, Folge 42: Abendfrieden)
  • 1978: Derrick (Fernsehserie, Folge 52: Abitur)
  • 1979: Ihr 106. Geburtstag
  • 1980–1982: St. Pauli-Landungsbrücken (Fernsehserie)
  • 1980: Der Thronfolger
  • 1980: Kabale und Liebe
  • 1980: Die Undankbare
  • 1981: Überfall in Glasgow
  • 1982: Das Traumschiff (Fernsehserie)
  • 1982: Klein Zaches, genannt Zinnober
  • 1982: Stella
  • 1982: Mozart (Fernsehminiserie)
  • 1982: Frau Jenny Treibel
  • 1982: Derrick (Fernsehserie, Folge 95: Das Alibi)
  • 1983: Liebe hat ihre Zeit
  • 1985: Ich und der Duce
  • 1986: Tödliche Liebe
  • 1986: Mord am Pool
  • 1986: Rette mich, wer kann (Fernsehserie) (sechs Folgen) als Clarissa
  • 1989: L'ingénieur aimait trop les chiffres
  • 2003: SOKO 5113 (Fernsehserie)
  • 2009: Elah and the Moon (Kurzfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietlinde Turban Maazel
  2. Zwischen Glamour, Geige und Rinderfarm
  3. Was macht eigentlich ... Dietlinde Turban?, Stern vom 2. Januar 2008
  4. Chateauville Foundation
  5. The Widow: Dietlinde Turban Maazel takes over Castleton Washington Post vom 26. Juni 2015 (engl.)
  6. Webpräsenz des Castleton Festivals (engl.), abgerufen am 27. November 2015
  7. Musik aus dem Hühnerstall, Münchner Merkur vom 19. September 2012
  8. Dietlinde Turban
  9. Dietlinde Turban in: Hersfeld-Preis