Dietmar Brockes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dietmar Brockes 2013

Dietmar Brockes (* 18. Dezember 1970 in Nettetal) ist ein deutscher Politiker (FDP).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietmar Brockes besuchte die Katholische Grundschule in Bracht (Brüggen) und das bischöfliche Albertus-Magnus-Gymnasium Viersen-Dülken. Nach dem 1991 erworbenen Abitur absolvierte Brockes eine Ausbildung zum Bürokaufmann im Großhandel beim Computerhersteller Nokia Data. Danach war er für ein Jahr in der Materialwirtschaft beschäftigt.

Von 1994 bis 1998 studierte Brockes nach eigenen Angaben Betriebswirtschaft an der Fonty’s Hogeschool im niederländischen Venlo. 1996 bis 2002 war er mit einem Softwareversand- und Internetdienstleistungsunternehmen selbständig. Seit 2000 ist er für die FDP Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 ist Dietmar Brockes Sachkundiger Bürger für die FDP-Fraktion im Brüggener Rat. Als sachkundiger Bürger war er seit 1994 im Kreistag Viersen aktiv, von 2004 bis 2014 war er ordentliches Mitglied des Kreistages. Von 1994 bis 1997 war Brockes Vorsitzender der Jungen Liberalen im Kreis Viersen. 1996 wurde er stellvertretender Vorsitzender der FDP im Kreis Viersen und Mitglied des Bezirksvorstandes der FDP Niederrhein. Seit 1998 gehört Brockes dem Landesvorstand der Liberalen an. 2000 übernahm er den Vorsitz des Bezirksverbandes zog über die Landesliste in den Landtag ein. Während der 13. Legislaturperiode war er Sprecher im Ausschuss für Europa- und Eine-Welt-Politik; außerdem gehörte er bis 2010 dem Verkehrsausschuss an.

In der 14. Legislaturperiode war Brockes Sprecher der FDP-Fraktion für Wirtschaftspolitik, außerdem war er stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Mittelstand und Energie einschließlich Grubensicherheit. Dem Ausschuss Bauen und Verkehr gehört er als ordentliches Mitglied an. Von Dezember 2009 bis 2012 war Brockes stellvertretender Vorsitzender seiner Landtagsfraktion. Bei der Landtagswahl 2010 errang er über die Landesliste erneut ein Landtagsmandat.

In der 15. Legislaturperiode gehörte Brockes als einer von zwei Vertretern des Landes Nordrhein-Westfalen dem in Brüssel tagenden Ausschuss der Regionen der Europäischen Union an. Bei der vorgezogenen Landtagswahl am 13. Mai 2012 zog Brockes erneut in den Landtag ein.

Bei den Kommunalwahlen 2014 kandidierte Brockes als Bürgermeisterkandidat für die Gemeinde Brüggen und erreichte die Stichwahl. Bei dieser unterlag er dem Bewerber der CDU.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietmar Brockes ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Im April 2008 wurde Dietmar Brockes von Verkehrspolizisten nach einem parlamentarischen Abend mit 1,1 Promille schlafend in seinem Auto auf dem Standstreifen einer Autobahn aufgefunden. Er musste seinen Führerschein abgeben und bedauerte den Vorfall öffentlich.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dietmar Brockes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Der Spiegel, 9. Februar 2009
  2. [2] Express, 19. Mai 2008