Dietmar Huhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottfried Vollmer & Dietmar Huhn bei der Premiere der 300. Folge 'Alarm für Cobra 11', April 2016

Dietmar Hartmut Huhn (* 31. August 1944 in Tanneberg) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor sich Dietmar Hartmut Huhn der Schauspielerei widmete, erlernte er den Beruf des Kunstporzellandrehers in der Staatlichen Porzellanmanufaktur in Meißen. Danach studierte er an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig und machte dort 1970 nach einer Unterbrechung von eineinhalb Jahren, die er als Soldat in der NVA verbrachte, sein Diplom. Anschließend trat er 20 Jahre am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) in weit über 100 Rollen auf. Während dieser Tätigkeit war er auch Dozent für Schauspiel am Studio der Theaterhochschule Leipzig und an der Filmhochschule „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. Im Anschluss daran spielte er an der Berliner Volksbühne in Berlin.

Als Filmschauspieler wirkte er sowohl in Fernsehfilmen als auch -serien mit und übernahm Nebenrollen unter anderem im Tatort als auch im Polizeiruf 110. Auch in der Fernsehverfilmung von Hans Falladas Roman Der Trinker hatte er eine kleine Nebenrolle inne. Von 1997 bis 2011 zählte Dietmar Huhn als Polizist Horst Herzberger zur Stammbesetzung der RTL-Serie Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei.

Im Jahr 2006 gastierte er bei den Festspielen zu Ehren des Piraten „Klaus Störtebeker“ an der Naturbühne Ralswiek auf der Ostseeinsel Rügen. Mitte Mai 2007 war Dietmar Huhn in der Kinder- und Jugendserie Schloss Einstein zu sehen.

Im Jahr 2011 nahm Huhn ein Angebot des ZDF an, eine Gastrolle in zwei Folgen der Serie SOKO Wismar zu übernehmen. In der Fortsetzung der Telenovela Wege zum Glück mit dem Titel Wege zum Glück – Spuren im Sand, die 2012 vom ZDF produziert wurde, spielte er von Folge 2 bis Folge 30 die Rolle des Bernd Sieverstedt. Wegen gesundheitlicher Probleme musste Huhn die Serienrolle abgeben. Seit Folge 31 ist sie mit Klaus Peeck neu besetzt.[1]

Dietmar Huhn ist seit Jahrzehnten begeisterter Wassersportler. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Holzgestaltung, Malerei und Plastik. Zu seinen „heimlichen“ Leidenschaften gehört das Schreiben von Gedichten und Geschichten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dietmar Huhn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wege zum Glück – Spuren im Sand Soaplexikon (Memento des Originals vom 14. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/soaplexikon.de