Dietmar Koschmieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Koschmieder (* 6. November 1955[1] in Lörrach) ist ein Lehrer,[2] der seit Juli 1995 Geschäftsführer der Tageszeitung junge Welt ist. Außerdem ist er langjähriges Mitglied der DKP,[3][4][5] und mehrfacher Kandidat der Berliner DKP.[6][7] 2016 war er deren Spitzenkandidat bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin.[8]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Neustart der Tageszeitung junge Welt und der Gründung des Verlags 8. Mai GmbH in den Jahren 1994/95 wurde Dietmar Koschmieder genossenschaftlich zum Geschäftsführer gewählt. Als er 1997 im Streit um die politische Ausrichtung der jungen Welt den Chefredakteur Klaus Behnken absetzte, „ein Vorgehen, dass für ein genossenschaftliches Kollektiv untypisch ist“[9], kam es von der Belegschaft (darunter unter anderem Jürgen Elsässer) zur Solidarisierung mit Klaus Behnken und zur Besetzung der Redaktionsräume.[10] Im gleichen Gebäude auf einer anderen Etage produzierte Koschmieder mit drei ihm gegenüber loyal gebliebenen Redakteuren (Holger Becker, Werner Pirker und Ulrike Schulz)[11] Notausgaben. "Der Streit hatte sich um das Thema Antisemitismus sowie die vom Verlag befürwortete Ausrichtung auf Ostthemen zentriert."[12] Im Rahmen des Benno-Ohnesorg-Kongresses, der vom 30. Mai bis 1. Juni 1997 an der Technischen Universität veranstaltet wurde,[13] wurde eine öffentlichen Podiumsdiskussion beider Fraktionen organisiert, an der auch die damals für die IG Medien aktive Jutta Ditfurth im Publikum teilnahm. Im Verlauf dieser Diskussion zwischen den Podiumsdiskutanten Elsässer und Koschmieder kam es zur Eskalation, in deren Verlauf Ivo Bozic von der Besetzerfraktion Koschmieder eine Stück Kirschtorte ins Gesicht drückte.[14] Damit war die endgültige Spaltung manifestiert. Die Redakteure um Klaus Behnken gründeten daraufhin in seiner Wohnung, der ehemaligen Ton-Steine-Scherben-WG am Tempelhofer Ufer 32, die Wochenzeitung Jungle World. Seit Beginn seiner Zeit als Geschäftsführer ist Koschmieder die für die Junge Welt Blattlinie entscheidende Person.[15] Anderweitig medial in Erscheinung trat Koschmieder 2008 im Kontext der Debatte um die Äußerungen der niedersächsischen Abgeordneten Christel Wegner,[16] 2011 im Streit um die skandalisierte „Danke“-Titelseite[17] der Jungen Welt zum Mauerbau.[18], 2012 im Kontext der Krise der Jungen Welt.[19], 2016 im Rahmen der Expansion der Jungen Welt in die Schweiz.[20]

Dietmar Koschmieder lebt in Berlin.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde ihm, gemeinsam mit den Cuban Five, der Preis für Solidarität und Menschenwürde vom Bündnis für Soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde verliehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gegenddarstellung: Dietmar Koschmieder Junge Welt 6. November 2015
  2. Landeswahlleiterin Berlin: Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016, Landeslisten, Liste Nr. 12, abgerufen am 14. September 2016
  3. Mauer im Kopf Linke Tageszeitung "junge Welt" bedankte sich für Mauerbau und Stasiknast Deutschlandfunk 20. August 2011
  4. DKP-Einfluss: "Junge Welt" entlässt Chefredakteur Die Welt von Florian Kain 16.November 2011
  5. Ivo Bozic: Wie man einen Dschungel pflanzt, Jungle World, 27. Juni 2007.
  6. 2009 Platz 13 (Memento vom 20. September 2009 im Internet Archive)
  7. DKP tritt zur Abgeordnetenwahl 2011 an DKP Friedrichshain Kreuzberg 18. April 2011
  8. Landeswahlleiterin Berlin: Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016, Landeslisten, Liste Nr. 12, abgerufen am 14. September 2016
  9. Claudia Globisch: Radikaler Antisemitismus: Inklusions- und Exklusionssemantiken von links und rechts in Deutschland Springer, Wiesbaden 2013, S. 178.
  10. Ivo Bozic: Wie man einen Dschungel pflanzt, Jungle World, 27. Juni 2007; Hm Redakteure fristlos entlassen, Neues Deutschland, 3. Juni 1997.
  11. Claudia Globisch: Radikaler Antisemitismus: Inklusions- und Exklusionssemantiken von links und rechts in Deutschland Springer, Wiesbaden 2013, S. 178.
  12. Claudia Globisch: Radikaler Antisemitismus: Inklusions- und Exklusionssemantiken von links und rechts in Deutschland Springer, Wiesbaden 2013, S. 178.
  13. http://infopartisan.net/archive/bok/
  14. Nach dem Kongreß: Erklärung zum Benno-Ohnesorg-Kongreß des RefRat mit Gegendarstellung auf infopartisan.net.
  15. Florian Kain: DKP-Einfluss: "Junge Welt" entlässt Chefredakteur Die Welt, 16.November 2011
  16. Solidarität, Genossen! In: taz, 22. Februar 2008; Dokumentationsseite zur Auseinandersetzung um Christel Wegner; Stecker gezogen. In: Junge Welt, 22. März 2008, S. 10.
  17. Carsten R. Hoenig: Die Linke sagt danke, 13. August 2011
  18. Mauer im Kopf: Linke Tageszeitung "junge Welt" bedankte sich für Mauerbau und Stasiknast. In: Deutschlandfunk, 20. August 2011.
  19. Martin Niewendick: junge Welt vor dem Aus?, Ruhrbarone, 5. Oktober 2012
  20. Orthodoxie am Kiosk, WOZ vom 19. Mai 2016.