Dietmar N. Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar N. Schmidt (* 23. April 1938 in Oels (Schlesien); † 14. August 2007 in Wuppertal) war ein deutscher Kulturmanager, Theaterkritiker, Autor und Regisseur insbesondere von Dokumentarfilmen über kulturelle Themen. Bekannt geworden ist er mit seinem Engagement für eine Kunst, die sich jenseits von Mainstream und Event bewegt. Schmidt war Mitbegründer von international bedeutsamen kulturellen Initiativen.

Leben[Bearbeiten]

Schmidt arbeitete zunächst als Theaterkritiker, u.a. für die Frankfurter Rundschau, und Publizist. 1975 übernahm er die Leitung der Ruhrfestspiele. Für die Spielzeit 1980/81 wurde er als Schauspieldirektor ans Staatstheater Kassel berufen, von 1983 bis 1985 war er Künstlerischer Leiter der Würzburger Festspiele. Von 1989 bis 2004 leitete Schmidt das in Wuppertal ansässige NRW KULTURsekretariat, eine Kulturförderinitiative zahlreicher nordrhein-westfälischer Kommunen.

2001 richtete er den Fonds Neues Musiktheater zur Förderung der zeitgenössischen Oper ein. Schmidt war auch Mitbegründer des einzigen deutschsprachigen Dramatikerwettbewerbes, der Mülheimer Theatertage NRW 'Stücke' in Mülheim an der Ruhr. Ebenso seiner Initiative zu verdanken ist das 1990 gegründete Theater-Festival Impulse als Wettbewerb der freien Bühnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dietmar N. Schmidt war Gründungsmitglied der Kulturpolitischen Gesellschaft, gewähltes Mitglied des Internationalen Theaterinstituts und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, deren Fernsehbeauftragter er von 1982 bis 1988 und Vizepräsident seit Frühjahr 2000 war. Neben seiner Publikationstätigkeit entstanden unter Schmidts Regie auch zahlreiche Dokumentarverfilmungen von Theater- und Opernproduktionen.

Zuletzt war Schmidt Mitglied der Theaterkommission für Wien, die die Bühnen der Stadt neu ordnen sollte. Nach einer schweren Krankheit erlag er nach Angaben seiner Familie einer Hirnblutung. Er hinterlässt Frau und erwachsene Kinder.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Finkelmeier, Rolf: Dietmar N. Schmidt: ein Un-Ruhe-Stifter geht in den Un-Ruhestand. In: Theater pur, 11 (2004), 4, S. 16-17, Ill.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

Dietmar-N.-Schmidt-Preis[Bearbeiten]

  • 2011: Anna Mendelsohn - für herausragende künstlerische Einzelleistung für ihr Solo Cry Me A River[1]

Zitat[Bearbeiten]

Fördern, was es schwer hat.

Dietmar N. Schmidt [2]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung, 15. Juli 2011, Seite 12
  2. Schmidt, Dietmar N.: Fördern, was es schwer hat: das Kultursekretariat NRW in Wuppertal. In: „Reform an Rhein und Ruhr: Nordrhein-Westfalens Weg ins 21. Jahrhundert“, hrsg. von Karsten Rudolph, Bonn, 2000, S. 111-113, Ill.

Weblinks[Bearbeiten]