Dietmar Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dietmar Post, 2008

Dietmar Post (* 26. Dezember 1962 in Espelkamp) ist Filmregisseur und Labelmacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietmar Post wurde in Espelkamp geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Drucker. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und spanische Philologie in Berlin (Freie Universität) und Madrid (Complutense). Nach dem Magisterabschluss lebte und arbeitete er zwischen 1995 und 2003 in New York. Dort erstellte er an der New York University seinen ersten Kurzfilm Bowl of Oatmeal. Der zweite Kurzfilm Cloven Hoofed hatte seine Premiere auf dem Rotterdamer Filmfestival. Es folgten Assistenzen für Thomas Schadt (Wall Street), Reiner Holzemer (Walker Evans) und Lutz Dammbeck (The Net). Mit seiner Partnerin Lucía Palacios gründete er 1997 sowohl in New York als auch in NRW die Produktionsfirma Play Loud! Productions, die seit 2006 auch als DVD- und Plattenlabel fungiert.[1]

Kritiker nennen Post und Palacios das deutsche Pendant zu den Direct Cinema-Regisseuren D. A. Pennebaker und Chris Hegedus.[2]

2008 wurden Dietmar Post und Lucía Palacios mit dem renommierten Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl als Regisseur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl als Labelmacher)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise / Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Philadelphia UFVA Film Festival (Bester Kurzfilm: Bowl of Oatmeal)
  • 1998: Berlin Interfilm Eject (3. Publikumspreis: Bowl of Oatmeal)
  • 2003: Melbourne Underground Film Festival (2. Bester Dokumentarfilm: Reverend Billy)
  • 2004: Tarragona REC Film Festival (Publikumspreis Bestes Erstlingswerk: Reverend Billy)
  • 2006: Leeds Film Festival (Publikumsliebling: The Transatlantic Feedback)
  • 2006: Hessischer Filmpreis (Nominierung Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: San Francisco Berlin & Beyond Festival (2. Publikumspreis: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: Würzburger Filmtage (Publikumspreis Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: Milan Doc Festival (Bester Schnitt: The Transatlantic Feedback)
  • 2008: Adolf-Grimme-Preis (Buch & Regie: The Transatlantic Feedback)
  • 2014: New England Festival of Ibero American Cinema (NEFIAC) (Best Documentary: Franco's Settlers)
  • 2015: Festival du Cinéma Latino Américain de Montréal (Bester Dokumentarfilm: Franco's Settlers)[3]
  • 2016: Adolf-Grimme-Preis Nominierung (Buch & Regie: German Pop and Circumstance - Deutsche Pop Zustände)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inlinefilm: Profil Doietmar Post, abgerufen am 31. Mai 2016.
  2. http://www.hoefekino.de/filme/klangbad-avant-garde-meadows (Memento vom 25. Juni 2010 im Internet Archive)
  3. http://blogplayloud.blogspot.de/2015/04/francos-settlers-wins-its-third-award.html