Dietmar Schmale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dietmar Schmale (* 1967 in Rheine) ist ein deutscher Konzeptkünstler. Er agiert auch unter dem Pseudonym Do. Billig.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietmar Schmale studierte ab 1988 Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1998 wechselte er zur AKI in Enschede, um dort Freie Kunst zu studieren. Von 2000 bis 2001 war Schmale Gaststudent an der Kunstakademie Münster bei Timm Ulrichs.

Anlässlich der Regionale 2004 zeigte Schmale die Skulptur „Cum grano salis“. Dabei handelt es sich um annähernd 20 Tonnen Salz, welches in Blöcken im Park der Saline Gottesgabe in Rheine gruppiert wurde. Assoziationen zu einem Dolmen oder Hünengrab liegen nahe.[1]

Eine Langzeitperformance bestand darin, dass Schmale 2009 das Stereotyp der „polnischen Putzfrau“ aufgriff, um sich selbst als Pendant dazu in die Rolle des „deutschen Putzmanns“ zu begeben. Zum ortsüblichen polnischen Lohn arbeitete Schmale zehn Tage lang als Reinigungskraft in Danzig. Die Dokumentation dieser Performance hat den Titel Restitution – kultureller Austausch / Restytucja – wymiana kulturalna und wurde in der Städtischen Galerie Danzig präsentiert.[2] Den Performancekünstler Tehching Hsieh führt Schmale als künstlerisches Vorbild an.

Ein Langzeitprojekt von Schmale ist eine Rauminstallation mit Büchern, die das Wort „Kunst“ im Titel tragen. Die Bücher sind in Holzkästen geklebt und können nicht mehr gelesen werden. Sie sind weder Bild, noch Möbel noch Skulptur. Die Kunst, Abschied zu nehmen vom Kunstbegriff ist ein Künstlerbuch.[3]

Eine Serie von Fotoarbeiten sind Schmales Mandalas aus OP-Besteck, Amputationssäge, Skalpell und ähnlichen Gerätschaften aus den Jahren 2011 und 2012.[4]

Dietmar Schmale ist Mitglied im BBK und in der Künstlergemeinschaft Welbergener Kreis.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: o. T. ... Kloster Bentlage, Rheine[5]
  • 2011: Dietmar Schmale–About the neck tie museu da imagem em movimento-m|i|mo, Leiria[6]
  • 2012: *ich krieg dich, Kulturpalast Wedding International, Berlin[7]
  • 2014: Die Kunst, Abschied zu nehmen vom Kunstbegriff, no cube, Münster[8]
  • 2014: Rotorelief revisited Kloster Bentlage[9]
  • 2015: Our Darkness Galerie Münsterland, Emsdetten[10]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Ausstellungsprojekt Outpost, Münster
  • 1998: 11. Kunst in unserer Region, Tecklenburg, (seit 1998 jährliche Teilnahme)
  • 1998: Multiple, Enschede, Straßburg, Bristol
  • 2000: Junge Kunst in den Niederlanden, BBK Kunstforum, Düsseldorf
  • 2000: Die Rheiner Gartenschau – Kunst in privaten Gärten, Kulturforum, Rheine
  • 2000: 4th International Artists Camp, Sri Lanka, National Art Gallery, Colombo
  • 2001: Platzhalter, Städtische Galerie sohle 1, Bergkamen
  • 2002: the day after.after the days, Kunst in Atombunkern, Kulturforum Rheine
  • 2002: Jonge Beeldhouwers, Kunstvereniging Diepenheim, Diepenheim
  • 2004: Cum grano salis Regionale 2004, Warendorf, Rheine
  • 2009: Restitution–kultureller Austausch/Restytucja–wymiana kulturalna Biennale Sektor Sztuki 2009 – Biennale Sektor Sztuki Katowice, Katowice
  • 2009: Poland–Germany 4:6 Biuro Wystaw Artystycznych w Katowicach, Katowice

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Schmale–our darkness Galerie Münsterland Emsdetten, Stephan Trescher, 2015, ISBN 978-3-86206-467-0
  • Dietmar Schmale: Die Kunst, Abschied zu nehmen vom Kunstbegriff, Herausgegeben von der Galerie Münsterland, 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Installationen und Bilder des Rheiner Künstlers Dietmar Schmale ab dem 23. Januar 2011, abgerufen am 5. Februar 2016.
  2. Nachbarn. Polnische Motive in zeitgenössischer deutscher Kunst. abgerufen am 5. Februar 2016
  3. Galerie Münsterland Dietmar Schmale Die Kunst, Abschied zu nehmen vom Kunstbegriff, abgerufen am 30. Juni 2016.
  4. Münsterland Zeitung, Anna Altfelix, 2012 Dietmar Schmales Kunstlinie ist blutrot (Memento des Originals vom 5. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muensterlandzeitung.de abgerufen am 5. Februar 2016
  5. Martin Rehkopp Dietmar Schmale o. T. ... abgerufen am 5. Februar 2016
  6. About the neck tie, abgerufen am 5. Februar 2016.
  7. Kulturpalast Wedding *ich krieg dich, abgerufen am 5. Februar 2016.
  8. No cube No books im no cube-Dietmar Schmales Abschied vom Kunstbegriff, abgerufen am 5. Februar 2016.
  9. Stadt Rheine Dietmar Schmale–Rotorelief revisited, abgerufen am 5. Februar 2016.
  10. Galerie Münsterland Dietmar Schmale-our darkness, abgerufen am 5. Februar 2016.