Dietrich II. von der Mark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich II. Graf von der Mark (* 1374; † 14. März 1398), Vogt über Werden und Essen, war der Sohn des Grafen Adolf von Kleve und Mark und der Margarete von Berg, Tochter von Graf Gerhard I. von Berg-Ravensberg. Sein Vater machte ihn noch zu Lebzeiten 1393 zum Grafen von der Mark.[1] Die Grafschaft Kleve erbte nach dem Tod des Vaters 1394 Dietrichs älterer Bruder Adolf.

Dietrich starb bereits 1398 in einer Fehde. Sein Grab liegt in der Stiftskirche von Hörde. Die Nachfolge in der Grafschaft Mark trat Dietrichs Bruder Adolf an, der damit Kleve und Mark in Personalunion vereinigte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried G. Vogt: Graf Diderik von der Mark, 1398 vor Elberfeld gefallen? Eine kritische Untersuchung seiner Grabplatte und ein Einwand zum angeblichen Sterbeort. In: Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark. 89. 1998.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urkunde über die Nachfolge in der Grafschaft Mark 1393 (Lacomblet)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Adolf III.Graf von der Mark
13931398
Adolf IV.