Dietrich Wildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich Wildung (* 17. Juni 1941 in Kaufbeuren) ist ein deutscher Ägyptologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich Wildung studierte Ägyptologie, Klassische Archäologie sowie Alte Geschichte an der Universität München sowie in Paris. 1967[1] erfolgte die Promotion mit einer Dissertation zum Geschichtsbewusstsein im Alten Ägypten: „Die Rolle ägyptischer Könige im Bewußtsein ihrer Nachwelt. Posthume Quellen über die Könige der ersten vier Dynastien“. Er arbeitete zwischen 1968 und 1974 zunächst als Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ägyptologie der Universität München, nach der Habilitation 1972 zum Thema „Imhotep und Amenhotep. Gottwerdung im Alten Ägypten“ als Privatdozent. 1975 wurde Wildung Direktor der Staatlichen Sammlung Ägyptischer Kunst München und blieb in dieser Position bis 1988. Zusätzlich wurde Wildung 1979 außerplanmäßiger Professor an der Universität München. 1989 wechselte er auf den Posten des Direktors des Ägyptischen Museums und der Papyrussammlung Berlin und wurde Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin. Zum Juli 2009 ging Dietrich Wildung in den Ruhestand, seine Nachfolgerin als Museumsdirektorin wurde Friederike Seyfried.

Seit 1978 leitet Wildung die Münchner „Ostdelta-Grabung“, seit 1995 ein Grabungsprojekt im sudanesischen Naqa. Von 1976 bis 1989 war er Vizepräsident, von 1992 bis 1996 Präsident des Internationalen Ägyptologen-Verbandes (IAE). Wildung ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, des Orden der Beiden Nile des Sudans und ist „Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres“ in Frankreich sowie ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Wildung erreichte bundesweites Aufsehen, als er im September 2007 in den Medien herbe Kritik an der Ausstellung der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim „Mumien – der Traum vom ewigen Leben“ übte und diese als „Mumienpornografie“[2] bezeichnete. Dieser Begriff wurde daraufhin zum Unwort des Jahres vorgeschlagen.

Wildung ist – häufig in Verbindung mit anderen Ägyptologen und Altertumswissenschaftlern − ein sehr produktiver Autor wissenschaftlicher und didaktischer Literatur auf seinem Fachgebiet. Er war federführend an mehreren großen ägyptologischen Ausstellungen beteiligt. Er ist einer der Vizepräsidenten der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft.[3]

Wildung ist verheiratet mit der Ägyptologin Sylvia Schoske, seiner Nachfolgerin im Amt des Direktors der Münchener Ägyptologischen Sammlung.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Günter Grimm: Götter und Pharaonen. von Zabern, Mainz 1979, ISBN 3-8053-0422-6 (Katalog).
  • Tutanchamun. (mit Max Hirmer), Piper, München/ Zürich 1980, ISBN 3-492-02549-8 (Katalog).
  • Ägypten vor den Pyramiden. Münchner Ausgrabungen in Ägypten. von Zabern, Mainz 1981, ISBN 3-8053-0523-0.
  • Die Kunst des Alten Ägypten. Herder, Freiburg u. a. 1988, ISBN 3-451-21301-X.
  • Ägyptische Kunst. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1989 (Die großen Kulturen der Welt).
  • mit Sylvia Schoske: Kleopatra. Ägypten um die Zeitenwende. von Zabern, Mainz 1989, ISBN 3-8053-1014-5 (Katalog).
  • mit Sylvia Schoske: Gott und Götter im Alten Ägypten von Zabern, Mainz 1992, ISBN 3-8053-1409-4 (Katalog).
  • mit Josephine Kuckertz: Sudan. Antike Königreiche am Nil. Wasmuth, Tübingen 1996, ISBN 3-8030-3084-6 (Katalog).
  • mit Alfred Grimm und Sylvia Schoske: Pharao. Kunst und Herrschaft im Alten Ägypten. Klinkhardt und Biermann, München 1997, ISBN 3-7814-0413-7 (Katalog).
  • Herausgeber: Ägypten 2000 v. Chr. Die Geburt des Individuums. Hirmer, München 2000, ISBN 3-7774-8540-3 (Katalog)
  • Ägyptisches Museum und Papyrussammlung Berlin. Prestel, München u. a. 2005, ISBN 3-7913-3510-3.
  • Ägypten. Von der prähistorischen Zeit bis zu den Römern. Taschen, Köln 2004, ISBN 3-8228-3610-9.
  • mit Karla Kroeper: Naga – Royal City of Ancient Sudan. Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin 2006, ISBN 3-88609-558-4.
  • Die Büste der Nofretete. Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Berlin. Vernissage-Verlag, Heidelberg 2009.
  • Die vielen Gesichter der Nofretete. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2012, Deutsch/Arabisch: ISBN 978-3-7757-3484-4; Englisch/Arabisch: ISBN 978-3-7757-3485-1; Französisch/Arabisch: ISBN 978-3-7757-3551-3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rigorosum; Datum der Promotion 26. Juni 1969.
  2. Gabi Wuttke (Moderation): ‚Mumien-Pornografie‘ in Mannheim – Ägyptologe Wildung sieht Persönlichkeitsrechte der Toten verletzt. Auf: deutschlandradiokultur.de – Kulturinterview/ Archiv, Beitrag vom 28. September 2007, zuletzt abgerufen am 12. Juni 2015.
  3. Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft (DAFG): Über uns. Auf: dafg.eu ; zuletzt abgerufen am 12. Juni 2015.