Dietrich von Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietrich von Oldenburg, genannt Fortunatus, der Glückliche (* 1390; † 14. Februar 1440) war als Nachfolger seines älteren Bruders Christian VI. ab 1423 Graf von Oldenburg aus dem Haus Oldenburg. Von 1402 bis 1407 bewohnte er die Welsburg (Gemeinde Dötlingen), die 1407 von den Bremern zerstört wurde.[1]

Graf Dietrich von Oldenburg und Delmenhorst

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietrich − Sohn des Grafen Christian V. von Oldenburg und der Gräfin Agnes von Hohnstein − war in erster Ehe mit Adelheid von Oldenburg-Delmenhorst († ca. 1404) verheiratet. Aus seiner 1423 geschlossenen zweiten Ehe mit Heilwig von Holstein (* ca. 1398/1400; † 1436), Tochter von Graf Gerhard VI. von Holstein-Rendsburg, entstammten folgende Kinder:

Dietrich hatte eine uneheliche Tochter „Mette von Wunsflete“ (* um 1410), die 1431 Rembert Bernefuer (* um 1405; † nach 1488), den späteren Drosten von Oldenburg, Delmenhorst und Wildeshausen, heiratete.[2]

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian III. (Oldenburg) (1234–1285)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
Johann II. (Oldenburg)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Oldenburg-Wildeshausen
 
 
 
 
 
 
 
Konrad I. (Oldenburg)
Graf von Oldenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Konrad von Diepholz
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Diepholz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Rietberg
 
 
 
 
 
 
 
Christian V. (Oldenburg) (~1342–~1399)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gerhard II. (Holstein-Plön) (1254–1312)
Graf von Holstein-Plön
 
 
 
 
 
 
 
Gerhard IV. (Holstein-Plön) (1277–1323)
Graf von Holstein-Plön
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ingeborg von Schweden (–1290)
 
 
 
 
 
 
 
Ingeborg von Holstein-Plön (1316–1349)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nikolaus I. (Schwerin)
 
 
 
 
 
 
 
Anastasia von Schwerin (1291–1316)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Miroslawa von Pommern
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich von Oldenburg (1390–1440)
Graf von Oldenburg und Delmenhorst
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich III. (Hohnstein-Heringen)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dietrich IV. (Hohnstein-Heringen) (~1306–1379)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth von Waldeck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Agnes von Hohnstein-Heringen (1360–1404)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magnus I. (Braunschweig-Wolfenbüttel)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sofie von Braunschweig (~1340–~1394)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sofie von Brandenburg (1300–1356)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Dietrich ist die Dietrichstraße in Oldenburg benannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk E. Zoller: Schlutter und Welsburg, zwei Niederungsburgen. (PDF; 789 kB)
  2. (Ehevertrag 28. Oktober 1431 – Oldenburger Urkundenbuch Bd. II. Nr. 726)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Last: Adel und Graf in Oldenburg während des Mittelalters. Oldenburg 1969, S. 144.
  • Hans Friedl, Wolfgang Günther, Hilke Günther-Arndt, Heinrich Schmidt (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg. Oldenburg 1992, ISBN 3-89442-135-5