Diffuses Licht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als diffuses Licht bezeichnet man in der Lichtführung ein „weiches“ Licht, das die Szene gleichmäßig und kontrast- bzw. schattenarm ausleuchtet. Diffuses Licht entsteht bei flächenhaften Lichtquellen. Dies kann künstliches Licht mit Lichtformern wie Schirmen, Softboxen oder Reflexionen an Wänden aber auch natürliches Licht wie ein bedeckter Himmel, Nebel oder das Licht unter Bäumen sein. Das Technische Hilfswerk verwendet dazu häufig die „Powermoon“ genannten Leuchtballons.

Diffuses Licht vermindert die Kontraste durch Schatten und hebt damit die Bedeutung der Farben des Motivs für die Bildgestaltung an. Bei Portraits mindert es die Zeichnung von Falten (Beauty-Light), in der Sachfotografie vermeidet es Spitzlichter an reflektierenden Kanten und tiefe, dunkle Schatten.