Digedags

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Digedags waren von 1955 bis 1975 die Haupthelden der in der DDR erschienenen Comiczeitschrift Mosaik. Die drei Protagonisten Dig, Dag und Digedag erlebten in mehreren großen Serien Abenteuer in Raum und Zeit. Der Schöpfer dieser Comicreihe ist der Zeichner Hannes Hegen (1925–2014). Die Hefte wurden in einem vielköpfigen Künstlerkollektiv gestaltet.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Mosaik-Hefte waren Comics mit Sprechblasen. Später ging man dazu über, statt Sprechblasen Textbalken unter die Bilder zu setzen, was dem Comic Prosacharakter gab. Im Grunde beinhaltete das Mosaik seitdem keine Comics mehr, sondern Bildergeschichten. Zurück ging diese Entwicklung insbesondere auf die Zeichner der Hefte und allen voran auf den künstlerischen Leiter Hannes Hegen. Man wollte nicht, dass durch die Sprechblasen die Bilder verdeckt werden. In der letzten, im Orient spielenden Serie kehrte man wieder zu den Sprechblasen zurück, allerdings waren diese nicht mehr abgerundet. Sie standen eckig außerhalb des Bildes, quasi anstelle der wegfallenden Textbalken. Mithin war ungeachtet der Sprechblasen das Bild fast ohne Abdeckung - bis auf eine dünne Verbindung zwischen der Figur und ihrem Text.

Die Hefte erschienen zunächst vierteljährlich, umfassten 32 Seiten und kosteten 95 Pfennige, ab 1957 erschienen die Hefte monatlich mit 24 Seiten zum Preis von 60 Pfennigen. Bis 1960 erschien die Zeitschrift im Verlag Neues Leben, danach wurde sie an den Verlag Junge Welt abgegeben. Hegen kündigte im November 1973 seinen Vertrag mit dem Verlag zum 1. Juli 1975 (Heft 223), wobei ein neuer Vertrag unter der Bedingung möglich gewesen wäre, dass er nur noch sechs Hefte pro Jahr mit 32 Seiten liefern müsste. Der Verlag ging auf dieses Angebot nicht ein, da er einerseits auf den vollen hohen Gewinn, den das Mosaik monatlich erwirtschaftete, zur Quersubventionierung der meisten anderen, sehr verlustreichen Kinder- und Jugendzeitschriften angewiesen war, und andererseits die mit der Mosaik-Produktion beschäftigten Angestellten auch entsprechend auslasten musste. Da die Urheberrechte an den Figuren der Digedags bei Hannes Hegen lagen, musste die Digedag-Serie mit dem Heft 223 eingestellt werden. Während der Arbeit an den letzten Heften der Amerika-Serie und den ersten Heften des Orient-Zyklus wurde parallel ab 1974 zunächst von Lothar Dräger und Wolfgang Altenburger, ab Anfang 1975 dann unter Hinzuziehung des Mosaik-Kollektivs, die neue Abrafaxe-Serie vorbereitet, deren Figuren im Januarheft 1976 die Digedags ablösten. Davor erschienen im zweiten Halbjahr 1975, ermöglicht durch eine lizenzrechtliche Vereinbarung zwischen Hegen und dem Verlag, noch einmal als Nachdruck die Hefte 90 bis 95 in fortgesetzter Nummerierung. Dieser Nachdruck diente unter anderem dem Test des neuen drucktechnischen Verfahrens, bei dem von einer Bogenoffsetmaschine auf eine Rollenoffsetmaschine umgestellt wurde. Aufgrund dieser Umstellung hatten die Abrafaxe-Hefte nur noch einen Umfang von 20 statt bisher 24 Seiten.

In den frühen 1990ern begann der Buchverlag Junge Welt, in Lizenz die Mosaik-Hefte 1 bis 223, von denen die Ausgaben der ersten Jahrgänge unter Sammlern mittlerweile zu hohen Preisen gehandelt werden und kaum noch auf dem Sammlermarkt erhältlich sind, als auflagenlimitierte Reprint-Kassetten nachzudrucken. Parallel wurde die komplette Digedags-Serie in verschiedenen Formaten, hauptsächlich aber in Form von Hardcover-Sammelbänden, teilweise bearbeitet, wiederveröffentlicht. Hierbei knüpfte man an eine Tradition an, die bereits mit der Buchveröffentlichung der Runkel- und Amerika-Serien in den 1960er und 1970er Jahren begonnen hatte.[1] Einzelne Hefte der Weltraum-Serie wurden Ende der 1990er in einem vergrößerten Format herausgebracht. Seit der vollständigen Integration des Buchverlages Junge Welt in den Tessloff Verlag zu Beginn des Jahres 2006 werden die Sammelbände und Reprintmappen von diesem herausgegeben. Seit 2007 ist nunmehr die gesamte Digedags-Serie in Buchform erhältlich, wobei die Erfinder- und Weltraum-Serie nun vollends getrennt wurden (in den Heften wurde immer abwechselnd über beide Serien erzählt).

Mittlerweile werden ältere Originalhefte, insbesondere die der Ritter-Runkelserie vorhergehenden Exemplare ab Nr. 89 abwärts und die sich in guten bis sehr guten Erhaltungszuständen befinden, zu teils extrem hohen Sammlerpreisen gehandelt. So erzielte eines der schätzungsweise nur noch 10 in diesem guten Zustand befindlichen Hefte der Nr. 1 von 1955 beim Online-Auktionshaus Ebay im Jahre 2012 den Enderlös in Höhe von 6605 EUR.

Eine Ausstellung zu den Digedags zeigt das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig sowie das Verkehrsmuseum Dresden.

Heftserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer 1–12

bilden noch keine eigenständige Serie, bauen aber handlungsmäßig aufeinander auf. Nach einem märchenhaften Auftakt im Orient, einer Schiffsreise und einer Auseinandersetzungen mit Piraten stranden die Digedags auf einer Südseeinsel. Dort bauen sie nach diversen Abenteuern einen Zirkus auf und begeben sich auf Welttournee. Nicht zur fortlaufenden Handlung gehören die Hefte 3 und 5, in denen Tiere die Protagonisten sind.

Nummer 13–24

umfassen die Römer-Serie. Die Handlung setzt an der Stelle ein, wo Heft 12 endete und setzt die Handlung um den neu gegründeten „Cirkus Digedag“ fort. Durch einen Wirbelsturm werden die Digedags mit ihrem Schiff ins antike Rom versetzt, wo sie als Zirkusbetreiber Karriere machen. Selbst der Kaiser ist von ihnen begeistert. Damit erwecken sie den Neid der alten Favoriten des Caesaren. Diese verschwören sich und schicken Truppen nach Rom. Der Angriff kann dank der Digedags abgewehrt werden. Weil das Volk die Digedags gerechterweise als Sieger feiert, fallen sie nun auch beim missgünstigen Kaiser in Ungnade und werden in die Fremdenlegion gesteckt. Mit ihren Streichen gelingt es ihnen, dort ein solches Wirrwarr anzurichten, dass die Legion zerfällt und die Soldaten in ihre Heimat flüchten. Als die Digedags nun erfahren, dass der Kaiser inzwischen beschlossen hat, ihre Zirkustiere mit Gladiatoren in die Arena zu schicken, trennt sich Digedag von seinen Gefährten, um in Rom alles in Ordnung zu bringen. Unterdessen flüchten Dig und Dag mit ihrem neuen Freund, dem germanischen Koch Teutobold, nach Malta. Dort lernen sie den Wissenschaftler Sinus Tangentus kennen. Gemeinsam gelingt es ihnen, den Bau eines Kriegshafens auf Malta zu verhindern. Nach dem Sieg über eine römische Flotte entdeckt man am Himmel einen Meteoriten, der nach der Einschätzung von Sinus Tangentus in der Sahara niedergehen muss. Er beschließt, diesen zu suchen, und die Digedags schließen sich ihm an.

Nummer 25–44

umfassen den ersten Teil der sogenannten Weltraum- oder Neos-Serie, die direkt an die Römerserie anknüpft. Der vermeintliche Meteorit entpuppt sich als Raumschiff vom Planeten Neos, das Dig, Dag und Sinus Tangentus ins All entführt. Auf dem Neos geraten sie in den Konflikt zwischen den zwei Staaten dieses Planeten, der Republikanischen Union und dem Großneonischen Reich, die den Gegensatz von Sozialismus und Kapitalismus versinnbildlichen. Später begleiten die Digedags den Raumschiffkapitän Bhur Yham auf einer Weltraumexpedition.

Nummer 51, 52, 56, 57, 61, 62, 66, 67, 72 und 73

bilden den zweiten Teil der Weltraum-Serie und erzählen anhand von Zwischenlandungen auf verschiedenen Planeten die Evolutionsgeschichte des Lebens auf der Erde. Parallel zum zweiten Teil der Weltraum-Serie umfassen …

Nummer 45–50, 53–55, 58–60, 63–65 und 68–71

den ersten Teil der Erfinder-Serie, in dem die Entwicklung der Dampfmaschine von der Antike bis zu James Watt erzählt wird.

Nummer 74–89

umfassen den zweiten Teil der Erfinder-Serie. Darin begleiten die Digedags bedeutende Erfinder des 19. Jahrhunderts, wie Werner von Siemens und Wilhelm Bauer.

Nummer 90–151

umfassen die Ritter Runkel-Serie. Sie spielen im Jahr 1284. Dig und Dag begleiten den tollpatschigen Ritter Runkel auf der Suche nach einem Schatz, den sein Vater einst in Kleinasien zurücklassen musste. Gegen Ende der Serie, in Heft 141, taucht Digedag, der seine Gefährten während der Römer-Serie verlassen hatte, wieder auf. Er ist im Kaiserreich China in eine hohe Beamtenposition aufgestiegen.

Nummer 152–211

ab August 1969 umfassen die Amerika-Serie. Sie spielen in den Jahren 1860/61. Die Digedags sind in New Orleans als Zeitungsreporter tätig. Eine Reihe von Verwicklungen führt sie in die Rocky Mountains, wo sie eine Goldmine entdecken. Das Gold wollen sie zur Befreiung der schwarzen Sklaven spenden.

Nummer 212–223

umfassen die Orient-Serie. Im Jahr 1835 helfen die Digedags der ägyptischen Prinzessin Fatima, die in Istanbul gefangen gehalten wird, zur Flucht in ihre Heimat.

Nummer 224–229

umfassen erneut die ersten Folgen der Ritter Runkel-Serie.

Schwarze Serie

Als sogenannte Schwarze Serie bezeichnet man mehrere Hefte der Amerika-Serie aus Überhangbeständen für fremdsprachige Ausgaben. Um die bis auf den Text gedruckten fertigen Druckbogen noch nutzen zu können, wurde zeitversetzt eine kleine weitere Auflage gedruckt. Um die Kosten dafür so gering wie möglich zu halten, verzichtete man auf die farbigen Initiale und den magentafarbenen Schriftzug „Mosaik“ und druckte diese ebenfalls in Schwarz. Die Hefte gibt es somit in zwei Ausführungen. Bekannt sind die Hefte der Amerika-Serie 176 bis 183 und 185 bis 187. Darüber hinaus wurde der sonst weiße Mosaik-Schriftzug, auf allen für den Export gedruckten Heften der Nummer 105, auch den deutschsprachigen, ebenfalls in Schwarz gedruckt.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefte 1–89 (Südsee-, Römer-, Weltraum- und Erfinder-Serie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf der Jagd nach dem Golde
  2. Bei Windstärke 12
  3. Die Bimmel-Bummelbahn
  4. Im Kampf gegen Piraten
  5. Wer wagt – gewinnt
  6. Der überlistete Krake
  7. Die große Explosion
  8. Die rasende Seemühle
  9. Das Urteil des Singongo
  10. Der Kampf um den Korsarenschatz
  11. Der Aufruhr im Dschungel
  12. Die Zirkuspremiere
  13. Im Wirbel des Tornados
  14. Der Anschlag auf den Zirkus
  15. Die Ballade vom armen Strupp
  16. Das verhängnisvolle Gastmahl
  17. Die Verschwörung
  18. Der Angriff aus der Luft
  19. Die Siegesfeier
  20. In der Fremdenlegion
  21. Der Überfall im Theater
  22. Das Geheimnis des Leuchtturms
  23. Die Reise nach Syrakus
  24. Der Aufstand der Fischer
  25. Die Entführung ins All
  26. Notlandung auf dem Mars
  27. Die neue Sonne
  28. Alarm in der Raumstation
  29. Auf dem Neos verschollen
  30. Der Staudamm am schwarzen Fluss
  31. Unternehmen Garnele
  32. Der Blitz als Entdecker
  33. Digedanium – Metall vom Meeresgrund
  34. Geheimsache Digedanium
  35. Die große Flugschau
  36. Harte Schule
  37. Maschine CB-5 auf Prüfstand
  38. Maschine CB-5 in Gefahr
  39. Ein rätselhafter Fund
  40. Tatort Papageienstraße 12
  41. Das Geheimlabor im Stollen 5
  42. Erdölpiraten
  43. Elefant gesucht
  44. Geheimakte KF 3 verschwunden
  45. Ziolkowski weist den Weg
  46. Erfindungen nicht gefragt
  47. Keine Sklaven für den König
  48. Der Silberschatz in der Bärenhöhle
  49. Silbergrube „Letzte Hoffnung“
  50. Das letzte Fest
  51. Im Zeichen des Wassermanns
  52. Die Entdeckung des Algensees
  53. Die Mission des Obristen von Ladestock
  54. In des Harzes finstren Gründen
  55. Der König sucht Erfinder
  56. Schreibtisch Ahoi!
  57. Schwein muss man haben
  58. Die Angst vor dem Kometen
  59. Der Streit um die Sonntagsperücke
  60. Die letzte Fahrt des „King William“
  61. Der Lurch mit der Brille
  62. Im Lande der Saurier
  63. Die Reise nach England
  64. Glücksritter
  65. Als Kuriere der Zarin
  66. Die Tierstimmenjäger
  67. Auf Affenfang im Gletschereis
  68. Die Vier vom Sklavenschiff
  69. Der Kanonenraub zu Glasgow
  70. Der naschhafte Hund von Soho
  71. Lord Groggy ist dagegen
  72. Die verschlüsselte Botschaft
  73. In grauer Vorzeit
  74. Jeder einmal Vizekönig von Peru
  75. Der Aufstand in den Anden
  76. Pepperkorns Pagodenfest
  77. Schmugglerjagd in Knistermeckelfingen
  78. Der Golem ist wieder los
  79. Krach im Hoftheater
  80. Berliner Geschichten
  81. Die gewonnene Wette
  82. Der Kampf um die Badewanne
  83. Der Fall Meinrath
  84. Die findigen Reporter
  85. Der schwarze Wal von Fehmarnsund
  86. Der Eskimoklub
  87. In Triest verschollen
  88. Die Türken in Venedig
  89. Der Schatz der Armada

Hefte 90–151 (Runkel-Serie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Turnier zu Venedig
  2. Die schwimmende Burg
  3. Karneval am Canale Grande
  4. Der Stierkampf zu Genua
  5. Feuerzauber auf hoher See
  6. Als Gefangene der Pisaner
  7. Kapitän Fiascos Niederlage
  8. Der Sieger von Villamare
  9. Auf dem Rübenstein
  10. Das Geheimnis der Ruinenstadt
  11. Digedag in Rom
  12. Flucht in die Katakomben
  13. Die Hochzeit mit dem Meer
  14. Die Spur führt nach China
  15. Tumult auf der Mirabella
  16. Die Seeräuberburg
  17. Der neunköpfige Drache
  18. Die Befreiung der Prinzessin
  19. Von Räubern verfolgt
  20. Der Grenzstratege
  21. Der Hammel vom Kastel Peripheria
  22. Der Schönheitswettbewerb
  23. Die Prinzen von Makkaronien
  24. Das Wagenrennen
  25. Das vergoldete Krokodil
  26. Die Flucht der Suleika
  27. Die Hofastrologen
  28. Die Ankunft der Kaiserbraut
  29. Hochzeitsvorbereitungen
  30. Hochzeit mit Irene
  31. In Hoffnungsloser Lage
  32. Der Alte vom Berge
  33. Unternehmen Göttertrank
  34. Der Sturm auf die Insel
  35. Das zerhackte Schiff
  36. Der Pokal des Siegers
  37. Flucht durch die Dardanellen
  38. Landung in Kleinasien
  39. Die letzten Tage von Neurübenstein
  40. Das Gold der Rübensteiner
  41. Die Schatzsuche
  42. An den Ufern des Euphrat
  43. Türkischer Honig für Basra
  44. Die Nacht im Serail
  45. Im Persischen Golf
  46. Der Muezzin und die Perlenfischer
  47. Die falschen Perlen
  48. Das Wrack des Nearchos
  49. Der Kampf um den Wüstenbrunnen
  50. Schiffbruch vor Harmozia
  51. Die goldene Rüstung
  52. Der Gesandte aus Kambaluk
  53. Der Unsichtbare
  54. Der Gefangene im Wüstenschloss
  55. Die Schenke im Paradiestal
  56. Ritter Runkels Heimkehr
  57. Hochzeit auf Burg Rübenstein
  58. Drachenkampf und Bärenjagd
  59. Ritter Runkel auf Abwegen
  60. Die Rübensteiner Festspiele
  61. Der Sturm auf die Kuckucksburg
  62. Ritter Runkels große Stunde

Hefte 152–211 (Amerika-Serie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Amerika – Karneval in New Orleans
  2. Die große Herausforderung
  3. Der Start zum Rennen
  4. Die erste Etappe
  5. Die Nacht auf der Sandbank
  6. Ankunft in Baton Rouge
  7. Die Pirateninsel
  8. Der Junge mit dem Banjo
  9. Bei den Mississippi-Piraten
  10. Das Erbe des Goldsuchers
  11. Das verschwundene Testament
  12. Der Weg in die Freiheit
  13. In Kansas City
  14. Im Indianerlager
  15. Das Fort am Bärenfluss
  16. Flucht zu den Indianern
  17. Am Fuß der Rocky Mountains
  18. Der alte Goldsucher
  19. Die Rache der Piraten
  20. Die Jagd nach dem Truthahn
  21. Die Sage von der gefiederten Schlange
  22. Landung in Mexiko
  23. Flucht in den Urwald
  24. Der Zorn der Götter
  25. Der Überfall auf den Prärie-Express
  26. Goldrausch in New-Orleans
  27. Gefährliche Geheimnisse
  28. Unternehmen „Louisiana“
  29. Aufruhr in Turtleville
  30. Das Flatboot aus St. Louis
  31. Zwischenfall im Palast-Hotel
  32. Auf dem Missouri
  33. Die Herrscherin der Lüfte
  34. Das Rodeo von Buffalo Springs
  35. Überraschungen am Biberfluss
  36. Das große Glasperlengeschäft
  37. Schwarzer Plan mit gelben Tupfen
  38. Der Sieg mit den Dampforgel
  39. Der Angriff auf die Insel
  40. In der Mine gefangen
  41. Das Opfer der Tolteken
  42. Im Tal der Enttäuschung
  43. Ankunft in Frisco
  44. Der Pfandleiher von China-Town
  45. Die Fahrt nach Panama
  46. Schiffbruch am Capo Diabolo
  47. Der stärkste Mann der Welt
  48. Die Dschungelbahn
  49. Schussfahrt zum Atlantik
  50. Die seltsamen Flibustier
  51. Die Affenplage von San Felipe
  52. Die Kanonen der Bella Espagna
  53. Auf Kaperfahrt
  54. Das Bananenwunder
  55. Das Schiff aus England
  56. Das Waffenlager
  57. Verlobung auf San Felipe
  58. In den Sümpfen von Florida
  59. Rückzug durch Feindesland
  60. Wiedersehen mit Jenny

Hefte 212–223 (Orient-Serie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Kaffeehaus zur süßen Ruhe
  2. Der ungetreue Schatzmeister
  3. Der Sultan räumt auf
  4. Große Pläne
  5. Das vertauschte Kamel
  6. Fliegende Teppiche über Istanbul
  7. Im goldenen Käfig
  8. In den Türmen des Schweigens
  9. Die Spur der schönen Fatima
  10. Alarm im Hafen
  11. Der große Fang
  12. Fatimas Heimkehr

Hefte 224–229 (Wiederholungshefte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdrucke der Hefte 90 – 95 der Runkel-Serie.

Personen und Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dig, Dag und Digedag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dig, Dag und Digedag sind durch ihr Äußeres sehr klar voneinander zu unterscheiden, charakterlich wirken sie aber im Vergleich zu den späteren Abrafaxe manchmal fast austauschbar. Dennoch entfalten sich einige Charakteristika:

  • Dig ist von den Dreien am häufigsten abgebildet. Sein Körper, sein Kopf und seine Nase wirken kugelförmig, seine Haare sind schwarz. Die meisten der Digedag-Erfindungen stammen von ihm. Er wirkt rational und diszipliniert, wobei er ab und zu die Fress-Attacken seines schwarzhaarigen Nachfolgers Califax vorwegnimmt. Dig kann hypnotisieren.
  • Dag ist blond, sein Kopf birnenförmig. Charakterlich ist er der unprofilierteste der Digedags. Eigenschaften wie Impulsivität, Hilfsbereitschaft und Sehstärke tauchen in einigen Episoden auf.
  • Digedag ist erkennbar an den roten Haaren und dem länglichen Kopf. Er wurde ab dem 21. Heft aus der Serie genommen und blüht, als er wieder auftaucht, regelrecht auf. Er gibt den Ton an und sein Wagemut schlägt bisweilen in Leichtsinn um.

Gemeinsam ist den Digedags das Eintreten für Gerechtigkeit und ein Verbundensein mit den "kleinen Leuten". Dass sich der Strich bei den Figuren im Laufe der Jahre verfeinerte, ist gerade bei den drei Hauptfiguren zu erkennen. Ab der Ritter-Runkel-Serie, vor allem aber ab der Amerika-Serie wirken sie geschwungener und jugendlicher.

Südsee-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arakulk, Häuptling eines Südseevolkes, auf dessen Insel die Digedags gestrandet sind.
  • Babuk, egoistischer Matrose, der die Digedags zu Schiffsjungen ausbilden soll.
  • Iffi und Fiep, Schiffsmäuse, die sich mit den Digedags anfreunden.
  • Nero, treuer Löwe der Digedags, will anfänglich Digedag fressen, weil der ihn im Schlaf stört, wird aber nachdem Dig ihn hypnotisiert hat zu einem zahmen Haustier, begleitet die Digedags nach Rom.
  • Salang und Bakuku, Eingeborene.

Römer-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfio, Sohn eines maltesischen Fischers und Sklave des Fabrikanten Schamponius. Geliebter von Olivia.
  • Cäsar Celsius, unfähiger, römischer Fantasiekaiser.
  • Columbine, jodelnde Kuh der Digedags.
  • Gallus, Zirkusdirektor von Rom und einer der Gegenspieler der Digedags.
  • Olivia, Tochter des Fabrikanten Schamponius und Braut von Alfio, dem sie nach Malta folgt.
  • General Panopticus, unfähiger General der römischen Fremdenlegion, wird von seinen Untergebenen nur General Quasi genannt, weil er das Wort „quasi“ ständig im Munde führt.
  • Sinus Tangentus, römischer Forscher und Wissenschaftler, begleitet die Digedags bis auf den Neos.
  • Strupp, Anführer der römischen Straßenhunde.
  • Teutobold, germanischer Koch und Freund der Digedags, flieht mit diesen aus der Fremdenlegion und begleitet sie bis nach Malta.
  • Rostus Clamottus, römischer Schrotthändler.

Weltraum-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Balduin Brummer, neonischer Tierstimmenjäger, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Herr Enterich, Assistent im Patentamt auf dem Neos.
  • Mac Gips, Agent des großneonischen Reiches und einer der Gegenspieler der Digedags im Weltraum.
  • Eusebius Knaller, neonischer Großwildjäger, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Dr. Knilch, neonischer Wissenschaftler, will nach Aufstachelung durch seine Frau, die Entdeckung des Digedanium für sich beanspruchen.
  • Frau Knilch, ehrgeizige Gattin des Dr. Knilch, sie tut alles um die Digedags davon abzuhalten, dass sie den Machenschaften ihres Gatten auf die Schliche kommen.
  • Dr. Meise, neonischer Psychiater, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Neunspäher, unfähiger Privatdetektiv.
  • Quintilius Quick, neonischer Filmregisseur mit einem Hang zu Dramatik und alten Witzen.
  • Prof. Schlick, neonischer Tiefseeforscher, Entdecker des Digedanium-Metalls aus Meeresschlamm
  • Prof. Schluck, neonischer Tiefseeforscher.
  • Dr. Schluck, neonischer Flugzeugkonstrukteur, Zwillingsbruder von Prof. Schluck, wird oft mit diesem verwechselt.
  • Ehrenfried Stopfer, neonischer Tierpräparator, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Udo Swamp, neonischer Wissenschaftler, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Tonio Turbo, neonischer Testpilot.
  • Herr Tuscher, neonischer Zeichner und Maler, nimmt an einer Weltraumexpedition teil.
  • Peer Tyla, neonischer Raumschiffkommandant, spioniert für das großneonische Reich.
  • Bhur Yham, neonischer Raumschiffkommandant.

Erfinder-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pjotr Alexejewitsch, Kurier der Zarin, die Digedags begleiten ihn durch Sibirien.
  • Wilhelm Bauer, Erfinder des U-Bootes Brandtaucher.
  • August Borsig, Berliner Lokomotivbauer.
  • Otto von Guericke, Bürgermeister von Magdeburg, reist mit den Digedags zum Kaiser nach Regensburg.
  • Heron, Erfinder der Aeolipile (Heronsball).
  • Ktesibios, Erfinder eines Pfeifenkessels.
  • Kuno, ehemaliger Rottenmeister der Digedags, hintergeht diese ständig.
  • Oberst Meinrath, unfähiger österreichischer Spion, Gegenspieler von Major von Treskow.
  • Monopolos, schurkischer Klempner in Alexandrien, der anderen die Erfindungen stiehlt und als seine eigenen ausgibt.
  • Thomas Newcomen, englischer Schmied und Erfinder einer Dampfmaschine.
  • Denis Papin, Erfinder des Schnellkochtopfes.
  • Mijnheer Pepperkorn, bankrotter Handelsmann in Rotterdam, der die Digedags nach Nürnberg begleitet.
  • August Pickel, im Mosaik Erfinder der Pickelhaube.
  • Thomas Savery, englischer Erfinder einer Dampfpumpe.
  • Major Eitel Egbert von Treskow, preußischer Offizier und Abwehrchef, Gegenspieler des Oberst Meinrath.
  • James Watt, englischer Erfinder einer Dampfmaschine.
  • Konstantin Ziolkowski, russischer Raumfahrtpionier.

Runkel-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adelaide von Möhrenfeld, Runkels Liebste, ihretwegen zieht der Ritter in den Orient.
  • Ajas Seifin Behaeddin, Scheich von Ormuz, verbietet den privaten Besitz von Perlen.
  • Aktivos Diplomatos, Gesandter des Kaisers von Byzanz, der eine Frau für den Kaiser von Byzanz suchen soll und sich für Suleika entscheidet.
  • Alexander der Große, Makedonischer König und Eroberer, dessen goldene Prunkrüstung Runkels Schatzsuche erfolgreich beendet.
  • Alter Möhrenfelder, Vater von Adelaide von Möhrenfeld und Freund von Kunibert von Rübenstein.
  • Ambossos, Schmiedegeselle in Konstantinopel und Anhänger der "Blauen".
  • Andronikos II., der aufgeblasene Kaiser des Byzantinischen Reichs, mit dem Suleika zwangsverheiratet werden soll. Die Digedags und Runkel verhindern das und sollen dafür geköpft werden. Sie werden aber zum Dienst in der byzantinischen Armee „begnadigt“ und sabotieren erfolgreich die Strafexpedition gegen die freiheitsliebende Insel Pordoselene. Andronikos’ Darstellung im Mosaik ist recht klischeehaft und entspricht nicht der historischen Wahrheit.
  • Anselmo, Abenteurer und zusammen mit Tebaldo Glücksritter in Konstantinopel.
  • Arenus Rundus, Ritter Janos als von den Digedags erfundener angeblich bester Wagenlenker aus Makkaronien.
  • Bakbak, Bekbek und Bukbuk, unfähige Alchimisten, begleiten die Digedags von Basra nach Ormuz.
  • Balduin I. (Lateinisches Kaiserreich), Kaiser von Konstantinopel zur Zeit des Besuches von Digedag.
  • Ben Fawzi, Wirt der ´Schenke im Paradiestal´ und Kumpan des Serdars zur Ausplünderung ahnungsloser Wüstenreisenden.
  • Cavaliere Carlo di Carotti, der Gegenspieler der Digedags und Ritter Runkels in Venedig.
  • Cäsar, treuer Reithammel Digedags zur Völkerwanderungszeit beim Besuch Peripherias um das Jahr 519.
  • Chor der Schmeichler, Hymnensänger am kaiserlichen Hofe zu Konstantinopel zur Verbreitung von guter Laune.
  • Don Cavallo di Zosso, Lenker beim Wagenrennen in Konstantinopel mit Digedag, wurde von Hottos Kapottos unlauter in den Sand geschickt.
  • Eisenbeiß, Knecht des Grafen Kuckucksberg.
  • Eulalia und Euphrosine, Töchter des Bürgermeisters von Peripheria beim Schönheitswettbewerb zur Suche nach der Braut vom Kaiser von Konstantinopel.
  • Flibusteri, Geschwadercommodore der Genuesen in Konstantinopel.
  • General Barras, Mitglied des kaiserlichen Generalstabes in Konstantinopel.
  • General Etappos, Mitglied des kaiserlichen Generalstabes in Konstantinopel.
  • General Kapitulantes, Mitglied des kaiserlichen Generalstabes in Konstantinopel.
  • General Katastropholos, Mitglied des kaiserlichen Generalstabes in Konstantinopel.
  • General Kommissos, Bezwinger (unter maßgeblicher Hilfe Digedags) des Alten vom Berge, dem Oberhaupt der Assassinen.
  • General Parados, Militär beim Kaiser Balduin I. in Konstantinopel.
  • General Schikanos, Militär beim Kaiser Balduin I. in Konstantinopel.
  • Graf Kuck von Kuckucksberg, Runkels Gegenspieler in Deutschland, Konkurrent um die Gunst von Adelaide von Möhrenfeld, später Raubritter.
  • Graf Willibald, Urgroßvater des Kuckucksbergers und beim Würfelspielen vom Teufel geholt.
  • Hamid, Perlenfischer und Verbannungsgenosse der Digedags zum Ertauchen einer ganzen Bootsladung Austernperlen für den Scheich von Ormuz.
  • Hassan, genannt der Alte vom Berge, Oberhaupt der Assassinen in den wilden Bergen Kurdistans.
  • Heino Runkel von Rübenstein, der langjährige Begleiter der Digedags (Hauptartikel: Ritter Runkel).
  • Herzog Eberhard der Beleibte von Schnorrershausen, Landesfürst, dem die Kuckucksberger, Möhrenfelder und Rübensteiner unterstehen; ernennt Ritter Runkel zum Graf von Rübenstein, die Digedags zu Rittern und schickt den Kuckucksberger nach einer Gefangenschaft ins Ausland in die Verbannung.
  • Hokus und Pokus, Dag und Dig als verkleidete Hofastrologen beim Kaiser von Konstantinopel.
  • Holofernes, Hund des Gärtners Narzissos in Konstantinopel.
  • Horos Kopos, Hofastrologe beim Kaiser von Konstantinopel.
  • Hottos Kapottos, Lenker beim Wagenrennen in Konstantinopel und Gegner von Digedag.
  • Illusionos, Gaukler & Hypnotiseur auf dem Markt von Konstantinopel.
  • Irene von Thessalonien, Künftige Braut des Kaisers von Konstantinopel.
  • Janos Koloda, ein serbischer Ritter, Verlobter von Suleika.
  • Justinian I., Kaiser und Verfasser der Rennordnung vom 31. Oktober 551.
  • Kapitän Fiasko, unfähiger pisanischer Galeerenkapitän.
  • Kapitän Kombyses, Kapitän des Schiffes "Herkules" der kaiserlichen Flotte und zum Hotel umfunktioniert.
  • Kastor und Kleo, Geschwisterpaar & Fischer von Pordoselene, erhalten die Warnung der Digedags vor dem bevorstehenden Überfall.
  • Klexos Graphos, Schreiber des Kastells Peripheria zur Völkerwanderungszeit beim Besuch Digedags um das Jahr 519.
  • Knastos, Oberhofkerkermeister in Konstantinopel.
  • Krachos Karambolages, Lenker beim Wagenrennen in Konstantinopel der "blauen" Partei.
  • Kunibert von Rübenstein, Vater von Ritter Runkel, träumt ständig von ruhmreichen alten Zeiten und will, dass sein Sohn einen von ihm im Orient vergrabenen Goldschatz sucht.
  • Kuno, braver Reitesel von Digedag bei seinem Besuch der Burg Neurübenstein in Kleinasien.
  • Kurvos Rasantes, Lenker beim Wagenrennen in Konstantinopel der "grünen" Partei.
  • Letscho von Brühistan, Prinz und Auserwählter Gemahl der Prinzessin Terrina von Makaronien.
  • Lydia, Tochter des Bürgermeisters der Insel Pordoselene.
  • Mogeleios, Oberhofschiedsrichter beim Wagenrennen in Konstantinopel.
  • Musa ibn Abdalla, als Muezzin verkleideter Perlendieb.
  • Mutawakkel, faules Lieblingskrokodil des byzantinischen Kaisers und ein Geschenk des Mamelukensultans. Runkel wird, nachdem er ein getürktes Wagenrennen gewonnen hat, zu dessen Aufpasser als Oberhofkrokodilwärter bestellt.
  • Nafi ibn Asra, Aufseher des Scheichs von Ormuz.
  • Narzissos, Gärtner der kaiserlichen Vorgärten am Hofe von Konstantinopel.
  • Nearchos, Admiral Alexander des Großen und Flottenkommandant beim Rückzug vom Indien-Persien-Feldzug.
  • Oberhofvorhangzieher, Zeremonienmeister beim Kaiser von Konstantinopel.
  • Ökonomos, Bauer und Vetter des Fischers in Konstantinopel, wohin die als Kaiserbraut erkorene und von den Digedags entführte Suleika in Sicherheit gebracht wird.
  • Peter Silius, Kanzler des virtuellen Hofes der Digedags als die Prinzen von Makkaronien.
  • Pollux, Hund vom Hofastrologen beim Kaiser von Konstantinopel.
  • Prinzen von Makkaronien, Verkleidung von Dig & Dag am Hofe des Kaisers von Konstantinopel.
  • Runkelius Rübensteinius, Ritter Runkel als von den Digedags erfundener angeblicher Gehilfe des Arenus Rundus aus Makkaronien.
  • Scharlatanius, Burgalchimist auf dem Rübenstein.
  • Schnappzu, Knecht des Grafen Kuckucksberg.
  • Sebak, Laut des Mamelukensultans angeblicher Krokodilgott der Pharaonen von dem Mutawakkel in gerader Linie abstammt.
  • Sokrates, rachsüchtiger Papagei des pisanischen Galeerenkapitäns Fiasko und Runkels tierischer Intimfeind.
  • Spaghetti von Nudelonien, Prinz und Gemahl der Prinzessin Terrina von Makkaronien.
  • Stupides Militarios, Strategos, Festungskommendant des Kastells Peripheria zur Völkerwanderungszeit beim Besuch Digedags um das Jahr 519.
  • Suleika, eine orientalische Prinzessin, die von den Teufelsbrüdern gefangen gehalten wird. Ritter Runkel und die Digedags befreien sie und begleiten sie in ihre Heimat.
  • Supponius der 22. und 23., König und Königssohn des virtuellen Hofes der Digedags als die Prinzen von Makkaronien.
  • Tebaldo, Abenteurer und zusammen mit Anselmo Glücksritter in Konstantinopel.
  • Terrina, Prinzessin des virtuellen Hofes der Digedags als die Prinzen von Makkaronien.
  • Teufelsbrüder, eine Piratenbande, die es auf ein Lösegeld für Suleika abgesehen haben. Namentlich bekannte Mitglieder der Bande sind der Anführer Bogumil, Achmed, Enterhaken-Ali, Krakenzahn und Tigerhai.
  • Türkenschreck, das treue, aber bereits betagte Schlachtross von Ritter Runkel.
  • Wrunkl, Laut Runkel dessen Stammvater, der Rübengeist der alten Cherusker.
  • Zellos Karzeros, Kerkermeister des Kastells Peripheria zur Völkerwanderungszeit beim Besuch Digedags um das Jahr 519.

Amerika-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samuel Baxter, Kapitän des Luxusdampfers Louisiana und Konkurrent von Jonathan Joker, Neffe von Victoria Jefferson.
  • Ben, Sklavenjunge, dem die Digedags zur Flucht verhelfen.
  • Käpt’n Blubber, früherer Kapitän eines Walfängers, der jetzt seit vielen Jahren in San Francisco lebt. Mit seinem alten Schiff können die Digedags aus San Francisco fliehen, erreichen allerdings ihr Ziel nicht, da das Schiff auf ein Riff läuft.
  • Dan Botcher, Erfinder, will mit seinen Luftfahrzeugen hoch hinaus.
  • Bud Brandy, trinkender Taugenichts in New Orleans und Anschwärzer Ben´s.
  • Captain Clever, Offizier des Geheimdienstes der Nordstaaten.
  • Coffins, angeblicher Prediger, Anführer der Mississippi-Piraten und Hauptgegner der Digedags. Versucht erfolglos, den Digedags ihre Goldmine abzujagen und wird beim Versuch, diese zu sprengen, getötet.
  • Flapdoodle, falscher Lord, will mit Waffenschmuggel seine Baumwollspinnerei retten.
  • Abe Gunstick, alter Goldsucher, der sich durch ein gefälschtes Testament an seinem Widersacher Jefferson rächen will und die Digedags so in die Rocky Mountains lockt.
  • Jack und Doc Tombstone, die beiden Kumpane von Coffins, sie werden des Öfteren von Coffins verraten, Coffins jedoch zieht sie immer wieder durch Tricks auf seine Seite.
  • Victoria Jefferson, geb. Miller, eine reiche Witwe aus New Orleans, Gegenspielerin der Digedags in der Amerika-Serie. Tante von Samuel Baxter.
  • Jeremias Joker, Plantagenbesitzer, der von den Digedags zunächst für einen Piraten gehalten wird. Wie sich später herausstellt, hilft er geflohenen Sklaven dabei, in die Freiheit zu gelangen. Dies geschieht durch den sogenannten Sklavenexpress, der auch von den Digedags tatkräftig unterstützt wird.
  • Jenny Joker, Tochter von Jeremias Joker. Sie liebt Bob, den Sohn des Plantagesbesitzers Morris, der mit ihrem Vater nicht immer derselben Meinung ist.
  • Jonathan Joker, Bruder von Jeremias Joker und Kapitän des heruntergekommenen Schaufelraddampfers Mississippi Queen.
  • Joshua Jefferson, raubte einst Abe Gunsticks Gold, wurde Reeder in New Orleans und heiratete die einstige Opernsängerin Victoria Miller, in der Handlung verwitwete Victoria Jefferson.
  • Käpt’n Kidd, Papagei von Mrs. Jefferson.
  • General Knocker, ehemaliger General und Südstaatenpatriot, ist hinter dem Goldgeheimnis der Digedags her.
  • Lobby, Regierungsvertreter aus Washington, versucht den Digedags das Geheimnis des Goldes zu entreißen, um es den Südstaaten zuzuführen.
  • Bob Morris, Verlobter von Jenny Joker, obwohl Südstaatler, hält er zum Norden.
  • Pedro, stärkster Mann der Welt, der von Dig mittels Hypnose bezwungen wird. Nach Wiederherstellung seiner Kräfte wird er Freund der Digedags.
  • Major Pinkerton, zunächst Kommandant eines Forts in der Prärie, später wegen Unfähigkeit in einen kleinen Stützpunkt in den Rocky Mountains strafversetzt. Anfangs macht er gemeinsame Sache mit Mrs. Jefferson (nachdem er von Colonel Springfield unter Druck gesetzt wurde), später schließt er sich jedoch den Digedags an, nachdem ihn die Army endgültig vom Dienst suspendiert hat.
  • William Potter, Besitzer und Herausgeber des New Orleans Magazine, Chef der Digedags.
  • Rote Wolke, hilfsbereiter Häuptling und Freund der Digedags.
  • Roy Ross, berüchtigter Pferdedieb in Turtleville, sitzt ein und spielt mit dem Sheriff Poker.
  • Käpt’n Smoky, Besitzer einer Barkasse auf dem Missouri River. Er schließt sich später den Digedags an.
  • Leutnant Sniffler, Offizier des Geheimdienstes der Nordstaaten.
  • Colonel Horatio Springfield, ein Offizier mit guten Beziehungen nach Washington, D.C., bester Freund von Mrs. Jefferson und Konkurrent von Major Pinkerton, sie gingen zusammen auf die Kriegsschule und können sich nicht darauf einigen, wer der bessere Befehlshaber ist.
  • Isabella di Tornado, Tochter des Don Manuel di Tornados, heiratet Pedro, den stärksten Mann der Welt.
  • Don Manuel de Tornados, schrulliger Gouverneur einer spanischen Antilleninsel, der mit seinen dafür wenig geeigneten, friedliebenden Untertanen die Flibustier wiederbeleben und die Karibik unsicher machen will.

Orient-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achmed, Ibrahim und Omar, Gardisten des Sultans in Istanbul.
  • Ambroise Freluquet, französischer Ballonfahrer.
  • Fatima, entführte Tochter eines Beduinenfürsten, wird von den Digedags befreit.
  • Habakuk, Kamel der Digedags, kann tanzen.
  • Mahmud II., Sultan des Osmanischen Reiches, wird von allen Seiten bestohlen und versucht verzweifelt, an immer neues Geld zu kommen.
  • Mustafa al Mansur, Schatzmeister des Sultans, besitzt die Sklavin Fatima und versucht, ihre Befreiung zu verhindern.
  • Sadi, Töpfer und Freund der Digedags in Istanbul, verhilft Fatima zur Flucht.
  • Zurga, Sklavenhändler und Freund des Schatzmeisters, für die Entführung von Fatima verantwortlich.

Lexikon, Filme und Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Vorlagen wurden Filme und Videos hergestellt:

  • Dig, Dag und Ritter Runkel (Ostfilm, 1994), eingestellter Pilotfilm zu einem geplanten Digedags-Trickfilm
  • Die Digedags in grauer Vorzeit (Junge Welt, 1999), vom Buchverlag Junge Welt hergestellte Kauf-VHS

Zudem verfasste Pfeiffer das Digedag-Universum, ein großformatiges, reich bebildertes Lexikon aus dem Buchverlag Junge Welt, rund um das Mosaik von Hannes Hegen und die Digedags. Das Lexikon ist in mehrere Themenbereiche aufgebaut, unter denen die Stichworte alphabetisch geordnet sind: Erfindungen, Fahrzeuge, Fluggeräte, Handlungsorte, Maschinen, Mineralien, Personen, Schiffe, Speisen, Strafregister und Tiere. In einigen Fällen bietet das Lexikon Informationen, die über das hinausgehen, was man auch schon in den Heften selbst finden kann.

Mosaik im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Ausgaben für die DDR und den auf besserem Papier für den westdeutschen und österreichischen Markt gedruckten Heften wurde das Mosaik auch zeitweise in anderen Ländern vertrieben:

  • Albanien: Mozaik
  • Belgien und Niederlande: Dig en Dag op Stap
  • Finnland: Mosaiikki
  • Jugoslawien: Mozaik
  • Ungarn: Mozaik
  • vermutlich Vereinigte Staaten: Mosaic

Die Digedags auf der Theater-Bühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regisseur für Musiktheater Martin Verges aus Berlin hat von Hannes Hegen, dem „Vater“ des Mosaik als einziger Bühnenautor die Erlaubnis, die Digedags auf Theaterbühnen zu bringen. Das erste Stück „Ritter Runkel und die Digedags“ (ein Spektakel mit Musik nach dem Mosaik von Hannes Hegen, Musik: Walter Thomas Heyn) hatte 2000 in Berlin Premiere. Es wurde auch in Rheinsberg (2001), in Borna (2002), im Harzer Bergtheater Thale (2003) und auf der Freilichtbühne Weissensee (2005) aufgeführt.

Martin Verges’ zweite Mosaik-Inszenierung „Ritter Runkels große Stunde“ (ein Musical nach dem Mosaik von Hannes Hegen, Musik: Karsten Wolf) kam ab 2003 in Bautzen sehr erfolgreich auf die Bühne mit fast 37.000 Zuschauern. Diese Aufführung hat der Tessloff Verlag 2006 auf einer DVD für die Nachwelt dokumentiert (ohne ISBN o.ä. - die DVD trägt am Ringloch auf der Silberseite den Eintrag „DOCdata Germany TESS 080806 L5“).

Das Stück wurde auch in Senftenberg, Schwedt, Annaberg-Buchholz und Plauen/Zwickau gezeigt.

Für die Aufführungen in Schwedt/Oder 2004 und 2005 gab es eine musikalisch andere Bühnenfassung (Musik: Arnold Fritzsch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Kramer: Das Mosaik-Fan-Buch. Die ersten 89 Hefte des „Mosaik von Hannes Hegen“. Dietz Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-320-01811-6.
  • Thomas Kramer: Das Mosaik-Fan-Buch. Teil 2. Die Hefte 90 bis 223 des „Mosaik von Hannes Hegen“ sowie unveröffentlichte Textvorlagen. Dietz Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-320-01848-5.
  • Reinhard Pfeiffer: Digedag-Universum. Buchverlag Junge Welt, Berlin 1996, ISBN 3-7302-1001-7.
  • Petra Kock: Das Mosaik von Hannes Hegen. Entstehung und Charakteristika einer ostdeutschen Bildergeschichte. Logos-Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89722-115-2.
  • Jean Auquier: Mosaik von Hannes Hegen – Abenteuer Wissenskosmos. Der Comic aus Ost-Berlin. Mit Abbildungen aus den ersten 100 Heften. Katalog zur Ausstellung vom 25.11.07 bis 27.01.08 im Historischen Waisenhaus der Frankeschen Stiftungen zu Halle. Franckesche Stiftungen, Halle (Saale) 2007, ISBN 978-3-939922-01-8.
  • Matthias Friske: Die Geschichte des Mosaik von Hannes Hegen. Eine Comic-Legende in der DDR. 3. durchgesehene und ergänzte Auflage. Lukas-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86732-067-2.
  • Mark Lehmstedt: Die geheime Geschichte der Digedags. Die Publikations- und Zensurgeschichte des „Mosaik“ von Hannes Hegen (1955–1975). Lehmstedt Verlag, Leipzig 2010, ISBN 978-3-937146-99-7.
  • Reiner Grünberg, Michael Hebestreit: MOSAIK-Handbuch. Die Welt der Digedags. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-942473-22-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Liste aller Digedags-Sammelbände

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]