Digimon (Anime)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Digimon Adventure)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Digimon
Originaltitel デジモンアドベンチャー
Transkription Dejimon Adobenchā
Genre Abenteuer, Shōnen
Anime-Fernsehserie
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 1999–2000
Studio Tōei Animation
Länge 23 Minuten
Episoden 54
Regie Hiroyuki Kakudō
Idee Akiyoshi Hongō
Musik Takanori Arisawa
Erstausstrahlung 7. März 1999 – 26. März 2000 auf Fuji TV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
14. August 2000 auf RTL II
Synchronisation
Fortsetzungen
Digimon 02 (2000–2001)
Digimon Adventure tri. (2015–)

Digimon (jap. デジモンアドベンチャー Dejimon Adobenchā, auch bekannt als Digimon Adventure) ist eine Anime-Fernsehserie aus dem Jahr 1999, die zum Digimon-Franchise gehört. Der Anime wurde vom Studio Tōei Animation produziert und in Japan und mehreren anderen Staaten im Fernsehen ausgestrahlt, darunter auch in Deutschland. Er lässt sich in die Genre Shōnen, Abenteuer, Action und Science Fiction einordnen.

Das Konzept der Serie basiert auf dem 1997 erfundenen Spiel Digimon. Dabei geht es um den Kampf zwischen verschiedenen Monstern. Die eigentliche Handlung wurde hingegen speziell für den Anime entwickelt und erst anschließend wiederum in nachfolgende Spiele übernommen. Die Serie Digimon 02 ist die direkte Fortsetzung zu Digimon und spielt drei Jahre nach den Ereignissen. Deren Handlung wurde wiederum von Digimon Adventure tri. fortgesetzt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die digitale Welt (Digiwelt) ist eine Parallelwelt, die unabhängig vom Internet aus Daten im Inneren der Kommunikationsnetzwerke der Erde entstanden ist und in der die Digimon, eine Art künstliche Lebensformen, zuhause sind. Über die Wünsche der Menschenkinder nehmen die Daten der Digiwelt eine physische Form an. Digimon altern nicht, sondern bleiben, nachdem sie eine bestimmte Entwicklungsstufe erreicht haben, auf dieser stehen. Gewaltsam zu Tode gekommene Digimon kehren zur Stadt des ewigen Anfangs zurück, wo sie als Digi-Ei wiedergeboren werden.

Viele Orte in der digitalen Welt sind nach Computerprogrammen und Hardware benannt, so heißen die zwei Kontinente der Digiwelt „Folder“ und „Server“. Auf der „File-Insel“ befindet sich die Stadt des ewigen Anfangs und von dort wird das Gefüge der Digiwelt zusammen gehalten. Die nördlichen, südlichen, östlichen und westlichen Regionen der digitalen Welt werden von je einem von vier heiligen Tieren (四聖獣, Shiseijū) repräsentiert, Digimon, die das Wohlergehen der Digiwelt sicherstellen.

Digimon und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digimon erreichen mehr Kraft und neue Fähigkeiten durch die Digitation (jap. 進化 Shinka). Dabei durchlaufen sie mehrere Level, zwischen denen sie sich auch optisch deutlich verändern:

  1. Baby (幼年期 I, Yōnenki I, „Baby I“)
  2. Ausbildung (幼年期 II, Yōnenki II, „Baby II“)
  3. Rookie (成長期, Seichōki, „Kind“ bzw. „Wachstumsphase“)
  4. Champion (成熟期, Seijukuki, „Erwachsen“ bzw. „Reifephase“)
  5. Ultra (完全体, Kanzentai, „Perfekt“ bzw. „Vollkommen“)
  6. Mega (究極体, Kyūkyokutai, „Ultimativ“ bzw. „Final“)

Hat ein Digimon ein bestimmtes Level erreicht, behält es dieses in der Regel dauerhaft bei. Zwar beginnen alle Digimon, nachdem sie aus einem Digi-Ei geschlüpft sind, auf dem Baby-Level. Welches Level sie im Laufe ihres Lebens erreichen, ist aber sehr unterschiedlich.

Weiterhin lassen sich alle Digimon einem der Typen Datei, Serum, Virus und unbekannt zuordnen. Dabei sind Datei-Digimon meist neutral und Serum-Digimon grundsätzlich gutartig, während Virus-Digimon in der Regel aggressiv und teils auch von Grund auf böse sind.

Jeder der acht menschlichen Hauptcharaktere hat ein Digimon als Partner und besitzt ein Digivice, das dazu dient, dessen Gefühle auf den Digimon-Partner zu lenken. So digitieren die Partner-Digimon viel schneller als herkömmliche, allerdings können sie ihr Level nur für kurze Zeit halten, bevor sie wieder auf das Ausbildungs-, Rookie-, oder Champion-Level zurückfallen. Im Verlauf der Serie führen die Digimon der Hauptcharaktere folgende Digitationen aus:

Digitation (進化 Shinka, „Evolution“)

Bei der normalen Digitation steigt das Digimon vom Baby- zum Ausbildungs-, von diesem zum Rookie- oder von letzterem zum Champion-Level auf. Für die ersten beiden Digitationen spielen nur die Zeit und die körperliche Verfassung des Digimons eine Rolle. Um das Champion-Level zu erreichen, muss sich hingegen der menschliche Partner in Gefahr befinden oder beide müssen große Entschlossenheit besitzen.

Ultra-Digitation (超進化 Chō Shinka, „Super-Evolution“)

Um vom Champion- auf das Ultra-Level digitieren zu können, benötigt das Digimon die Kraft eines Wappens, die die Hauptcharaktere im Laufe der Serie finden und von denen je eines einem Digimon zugeordnet ist. Außerdem muss das Gefühl, das das jeweilige Wappen symbolisiert, bei Mensch und Digimon sehr stark sein.

Warp-Digitation (ワープ進化 Wāpu Shinka, „Warp-Evolution“)

Bei der Warp-Digitation auf das Mega-Level werden das Champion- und das Ultra-Level übersprungen. Genau wie bei der Ultra-Digitation wird auch bei der Warp-Digitation ein Wappen benötigt. Allerdings muss zusätzlich eine alte Prophezeiung erfüllt werden, um dem Digimon die Warp-Digitation zu ermöglichen (s. Handlung). Später ersetzt diese Digitation bei den Charakteren, die sie durchführen können, zumeist die Ultra-Digitation.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Jahre vor Beginn der Handlung trat ein böses Digimon von jenseits der Feuerwand (Firewall) in Erscheinung. Dadurch wurde das Gefüge der digitalen Welt verzerrt. Die Zeit verging seitdem deutlich schneller als in der realen Welt. Ein Tag in der Digiwelt entsprach einer Minute auf der Erde. Um den Feind zu besiegen, wurden fünf Menschenkinder in die digitale Welt gebracht. Nachdem die Macht der Finsternis besiegt war, wurde die Legende der Digiritter (選ばれし子供, Erabareshi Kodomo, „Auserwählte Kinder“) in der ganzen Digiwelt bekannt. Eine Weissagung versprach, dass eine neue Generation auserwählter Kinder komme, wenn die digitale Welt sich wieder in Not befinde.

Im Jahre 1995 tauchten in Hikarigaoka, einem Stadtteil im Tokioter Bezirk Nerima, zwei Digimon auf, Greymon und Parrotmon. Beide kämpften auf offener Straße gegeneinander. Die Kinder, die die Schlacht damals miterlebten, wurden von der Digiwelt aus gesehen. In der Hoffnung, die Prophezeiung würde sich erfüllen, schuf eine unbekannte Macht die Digivices und bereitete alles auf die Ankunft der Kinder vor.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1999 sind die Kinder Tai Yagami, Matt Ishida, sein kleiner Bruder T.K. Takaishi, Sora Takenouchi, Izzy Izumi, Joe Kido und Mimi Tachikawa gemeinsam im Sommercamp. Plötzlich beginnt es heftig zu schneien, vor den Kindern erscheinen Digivices und sie werden in die Digiwelt transportiert. Dort landen sie auf der File-Insel, wo jeder sein Partner-Digimon trifft. Kurz darauf werden sie von Kuwagamon, einem riesigen Käferdigimon, attackiert. Mit Hilfe der Digivices können sich ihre Partner-Digimon weiterentwickeln und den Feind besiegen. Sie erkunden gemeinsam die File-Insel und versuchen, einen Weg zurück in die Menschenwelt zu finden. Überall begegnen sie Digimon, die durch schwarze Zahnräder kontrolliert werden. Diese wurden von Devimon geschaffen, dessen Plan es ist, die gesamte Digiwelt zu übernehmen. Schließlich kann Devimon von der Weiterentwicklung von T.K.s Digimon (Patamon wird zu Angemon) besiegt werden, das daraufhin aber stirbt und wieder zu einem Digi-Ei wird.

Durch das Hologramm eines Greises namens Gennai erfahren die Digiritter, dass sie zum Kontinent Server aufbrechen und die Digiwelt vom Bösen befreien müssten, wenn sie zurück in die Menschenwelt möchten. Auf Server angelangt treffen sie auf Etemon, ein Plüschaffen-Digimon, das die Digimon durch ein dunkles Netzwerk kontrollieren will. Sie finden zwar nach und nach ihre jeweiligen Wappen, allerdings schafft es nur Tai nach Überwindung seiner Ängste, seines einzusetzen. Nach dem Sieg über Etemon kehrt Tai ohne die anderen Digiritter in die Menschenwelt zurück, muss dort aber feststellen, dass Digimon überall in der realen Welt für Chaos sorgen. Also kehrt er wieder in die Digiwelt zurück. Durch die Zeitinkonsistenz zwischen den Welten sind dort aber bereits mehrere Wochen vergangen und seine Freunde haben sich, nachdem sie von DemiDevimon manipuliert worden sind, getrennt. Während er sie wieder vereint, schaffen es auch viele der anderen Kinder, ihre Wappen zu aktivieren.

Nun erfahren die Digiritter von Myotismon, dass es die Digiwelt und die Welt der Menschen vereinen, in Dunkelheit stürzen und regieren wolle. Als sie es in seinem Schloss stellen, reist es in die Welt der Menschen und die Digiritter folgen ihm. Nun gelingt auch den restlichen Digirittern, bis auf T.K., die Ultra-Digitation. Außerdem stößt Tais Schwester Kari Yagami als achter Digiritter zur Gruppe und mit ihr Gatomon, das zuvor ein Anhänger Myotismons war. Gemeinsam gelingt es ihnen, Myotismon zu besiegen. Allerdings wird dieses als VenomMyotismon direkt auf dem Mega-Level wiedergeboren. Nur durch die Erfüllung einer alten Prophezeiung, bei der Tai und Matt sich von den Digimon ihrer Geschwister (Angemon und Angewomon) mit himmlischen Pfeilen beschießen lassen müssen, gelingt beiden die Warp-Digitation und so der Sieg über VenomMyotismon. Auf einmal erscheint ein Riss am Himmel, durch den die Digiwelt zu sehen ist. Sie erkennen, dass etwas Schlimmes dort passiert sein muss, also kehren die Digiritter wieder in die Digiwelt zurück.

Der Riss wurde durch vier Mega-Level-Digimon verursacht, die die Digiwelt in den dort durch die Zeitinkonsistenz vergangenen Jahren erobert, zu großen Teilen zerstört und sich zum Ziel gesetzt haben, die Digiritter zu vernichten. Die Meister der Dunkelheit, MetalSeadramon, Puppetmon, Machinedramon und Piedmon, scheinen den Digirittern zunächst weit überlegen zu sein, mit vereinten Kräften können aber schließlich alle nacheinander besiegt werden.

Die Digiritter erfahren jedoch von Gennai, dass ihr eigentlicher Feind Apocalymon ist, ein ausgestoßenes Digimon, das sich an der Digiwelt und den Digirittern rächen will. Es vereint die Fähigkeiten aller besiegten Digimon in sich und schafft es, die Wappen der Kinder zu zerstören und diese und ihre Digimon in Daten zu verwandeln. Zusammen fassen sie aber neuen Mut und gewinnen ihren Kampfgeist zurück. Schließlich gelingt ihnen auch ohne die Wappen die Ultra- bzw. Warp-Digitation und sie besiegen Apocalymon. Als dieses zur letzten Attacke, einer gigantischen Explosion, ausholt, wenden sie mit ihren Digivices auch diese ab.

Im fast eine komplette Folge umfassenden Epilog reflektieren sie nacheinander ihre Erlebnisse und erkennen, wie sehr sie an ihren Aufgaben gewachsen sind. Allerdings können sie nicht in der Digiwelt bleiben, da die Zeit mit der der realen Welt nun wieder synchronisiert ist und sie in der neuen Digiwelt nicht mehr gebraucht werden. Also verabschieden sie sich und kehren ohne ihre Digimon in die reale Welt zurück. Zum Abschluss erklärt der Erzähler, dass es auch in Zukunft wieder Kinder geben werde, die Abenteuer in der Digiwelt erleben könnten.

Protagonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Die Altersangaben der deutschen Version sind teils widersprüchlich und wurden daher durch die originalen ersetzt. Die Namen der Digimon-Partner der Charaktere beziehen sich auf den des jeweiligen Rookie-Levels; bei Karis Gatomon ist es das Champion-Level.

Tai Yagami (八神太一, Yagami Taichi)

Der elfjährige Tai ist der Anführer der Digiritter und der große Bruder von Kari. Er ist mutig, entschlossen und will alles sofort anpacken, was ihn und die anderen Digiritter aber oft in missliche Lagen bringt. Sein Wappen ist das des Mutes und sein Digimon heißt Agumon.

Matt Ishida (石田ヤマト, Ishida Yamato)

Matt ist elf Jahre alt, zurückhaltend und immer besorgt um seinen Bruder T.K. Er streitet sich oft heftig mit Tai, wenn er nicht seiner Meinung ist. Matts Eltern sind geschieden, er lebt bei seinem Vater Hiroaki Ishida. Sein Digimon ist Gabumon, sein Wappen das der Freundschaft.

Sora Takenouchi (武之内空, Takenouchi Sora)

Die elfjährige Sora ist ein ausgelassenes Mädchen, das sich immer um das Wohl der anderen sorgt und gerne Fußball spielt. Das gesprächige Biyomon ist ihr Partner. Ihr Wappen ist das der Liebe.

Izzy Izumi (泉光子朗, Izumi Kōshirō)

Izzy ist trotz seines Alters von zehn Jahren der Denker der Gruppe. Er ist ruhig, schüchtern, sehr neugierig und hat immer seinen Laptop dabei, welchen er nutzt, um der Gruppe Informationen zu beschaffen. Seine leiblichen Eltern sind bei einem Unfall gestorben und er wurde später von Masami und Yoshi Izumi adoptiert. Sein Partnerdigimon ist Tentomon und sein Wappen das des Wissens.

Mimi Tachikawa (太刀川ミミ, Tachikawa Mimi)

Die zehnjährige Mimi ist einfühlsam und freundlich, aber oft auch hysterisch und leicht zu entmutigen. Ihr Digimon Palmon ist etwas erschlossener, aber ebenso einfühlsam wie sie. Ihr Wappen ist das der Aufrichtigkeit.

Joe Kido (城戸丈, Kido Jō)

Joe ist mit zwölf Jahren der Älteste der Kinder und deshalb vernünftiger und vorsichtiger als die anderen. Außerdem fühlt er sich für die anderen verantwortlich. Sein Partner Gomamon ist hingegen meist frech und vorlaut. Sein Wappen ist das der Zuverlässigkeit.

T.K. Takaishi (高石タケル, Takaishi Takeru)

T.K. ist mit acht Jahren das Nesthäkchen der Gruppe und der kleine Bruder von Matt. Er lebt in getrenntem Haushalt zu seinem Bruder und Vater bei seiner Mutter Natsuko Takaishi. Sein Digimon Patamon ist wie er recht kindisch und beide halten sich in Kämpfen eher zurück, sind aber immer dann da, wenn alles verloren scheint. Sein Wappen ist das der Hoffnung.

Kari Yagami (八神ヒカリ, Yagami Hikari)

Kari ist wie T.K. acht Jahre alt und die kleine Schwester von Tai. Sie stößt erst beim Kampf gegen Myotismon zur restlichen Gruppe. Ihr Digimon ist Gatomon, ihr Wappen das des Lichtes.

Antagonisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Digiritter treffen während der Handlung auf unterschiedliche Widersacher, die mit fortschreitender Erzählung immer stärker sind. Jene arbeiten zum Teil nicht zusammen, verfolgen aber gleiche Ziele: die Unterjochung der Digiwelt und Tötung der Digiritter sowie ihrer Digimon.

Devimon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Handlung landen die Digiritter auf der File-Insel, welche von dem Champion-Digimon Devimon kontrolliert wird. Devimon bewohnt den dortigen Berg der Unendlichkeit, aus dessen Inneren es Schwarze Zahnräder auf die Insel und die umliegende See ausgibt, um anderen Digimon den freien Willen zu entziehen und sie bösartig werden zu lassen. Sein Ziel ist es, von der Insel aus auf andere Gebiete der Digiwelt zu expandieren. Devimons Hauptattacke ist die Todeskralle; es greift seine Gegner mit der Hand an und absorbiert ihre Energie.

Als Devimon die Anwesenheit der Digiritter vernimmt, treibt es verstärkt deren Tötung voran. Ihm gelingt es, das eigentlich gutartige Leomon ohne die Zahnräder seinem Willen zu beugen, sodass es immer wieder gegen die Digiritter und deren Digimon kämpft. Ihm zur Seite wird Ogremon gestellt, das Devimon auch ohne Manipulation hörig ist. Als die Digiritter den Berg hochsteigen, lockt Devimon sie in eine Falle, die allerdings frühzeitig auffliegt. Es gelingt Devimon durch die Zahnräder jedoch, die Insel in mehrere Teile zu brechen, welche von seinem Berg stetig abtreiben. Mit großer Mühe der Digiritter und anderen angefreundeten Digimon gelingt es, die Insel nacheinander wieder zusammenzuführen. Als sich die Digiritter erneut Devimon stellen wollen, absorbiert es seinen Verbündeten Ogremon und kann dadurch seine Körpergröße und Kraft enorm steigern. Obwohl selbst nur auf dem Champion-Level, ist es den entwickelten Digimon der Digiritter haushoch überlegen. Erst die erstmalige Digitation von T.K.s Patamon zu Angemon kann Devimon töten, wobei Angemon jedoch seine ganze Kraft aufbringt und selbst stirbt. Während sich Devimon auflöst, offenbart es den Digirittern, dass noch weit stärkere Digimon fern des Meeres auf sie warten.

Wie sich wenig später herausstellt, hat Devimon die Amulette zu den Wappen der Digiritter, mit deren Hilfe deren Digimon auf ein höheres Level digitieren können, unter dem Meer versteckt. Da die Amulette zuvor schon von den Meistern der Dunkelheit gestohlen worden sind, ist davon auszugehen, dass Devimon ihnen untergeben gewesen ist und in ihrem Auftrag gehandelt hat.

Etemon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Digiritter den Kontinent Server erreicht haben, werden sie dort mit dem Ultra-Digimon Etemon, welches sich selbst als König der Digimon bezeichnet und für den größten Musikkünstler der Welt hält, konfrontiert. Durch sein Dunkles Netzwerk ist es ihm gelungen, auf dem gesamten Kontinent Kabel zu verlegen und über alle relevanten Ereignisse Kenntnis zu haben. Mithilfe des Netzwerkes und unterstützt durch eine Menge Gazimon fährt Etemon mit einem Wagen, welcher von einem Monochromon gezogen wird. Etemons Hauptattacken sind das Dunkle Netzwerk – welches entweder ein zugezogenes Netz bildet, das Digimon Energie entzieht, oder einen Energieball abwirft – und der Serenadenschocker, wobei es ein Lied mit schrillen Tönen anstimmt, das Digimon kampfunfähig werden lässt.

Etemon verkalkuliert sich beim Ankunftziel der Digiritter und muss zu deren Aufenthaltsort reisen. Es greift sie mit seinem Serenadenschocker an, jedoch können die Digiritter fliehen. In der Folge sucht es die Digiritter vergeblich. Da sein Netzwerk nur unzuverlässig funktioniert, vermutet es Datamon hinter den Störungen, welches es einige Zeit zuvor im Kampf besiegt und in einer Pyramide eingesperrt hat. Auch die Digiritter reisen zu der Pyramide, um ein Wappen zu finden. Dort kommt es zum Kampf. Nachdem Datamon befreit worden ist, kämpft es auch gegen Etemon, ist diesem jedoch unterlegen. So zerstört es seine Zentrale und gibt Etemon und sich in ein dunkles Netzwerk ab, welches Datamon zerstört, Etemon jedoch stärker macht. Mit der neuen Kraft greift Etemon die Digiritter an. So digitiert Tais Agumon auf das Ultra-Level zu MetalGreymon und zerstört Etemons neue Gestalt, welches in eine andere Dimension gezogen wird. Da es nicht mehr auftaucht, glauben die Digiritter, dass Etemon besiegt ist.

MetalEtemon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Etemon mit dem Netzwerk in eine andere Dimension gezogen worden ist, digitiert es auf das Mega-Level zu MetalEtemon. Seine Hauptattacke ist die Bananenschale, mit der es eine Bananenschale vor seine Gegner wirft und diese ausrutschen. MetalEtemon ist nach Apocalymon das Digimon mit den meisten namentlich erwähnten Attacken in der Serie.

Während Mimi und Joe von Puppetmon bedroht werden, fällt MetalEtemon vom Himmel zurück auf die Digiwelt. Es gerät in Streit mit dem Meister der Dunkelheit, indem es sich über ihn lustig macht. Beide kämpfen in der Folge miteinander und die Digiritter ergreifen die Flucht. Nach einer Weile verliert Puppetmon das Interesse und kehrt MetalEtemon den Rücken.

Meister der Dunkelheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meister der Dunkelheit sind vier Digimon auf dem Mega-Level, die insbesondere in der Zeit, als sich die Digiritter in der Menschenwelt gegen Myotismon behaupten müssen, die Digiwelt überfallen und unter sich aufteilen. Obwohl sie erst im letzten Drittel der Handlung präsentiert werden, beherrschen sie das Geschehen schon vor der erstmaligen Ankunft der Digiritter in der Digiwelt: Sie überfallen ein von Gennai betriebenes Labor, in dem die Digieier sowie Digivices und Amulette der Digiritter lagern. So stehlen die Meister der Dunkelheit die Amulette und Gennai muss aus seinem Labor mit den Digieiern und Digivices fliehen. Nachdem die Digiritter Myotismon in die Welt der Menschen gefolgt sind, beginnen die Meister der Dunkelheit mit der Fragmentierung der Digiwelt: Sie lösen ganze Landstriche voneinander und bündeln sie in neue Gebiete. Jeder Meister der Dunkelheit kontrolliert eines davon: Wasser, Wald, Stadt und Dunkelheit, nur wenige Landstriche verbleiben in der restlichen Welt. Das Gros wird am Spiralberg hochgezogen, auf dessen Spitze sie ihr Hauptquartier beziehen und von dort auch Einblicke in die Welt der Menschen gewinnen können. Die Meister der Dunkelheit sind MetalSeadramon, Puppetmon, Machinedramon und Piedmon. Obwohl keine Hierarchie innerhalb der Gruppe existiert, führt Piedmon diese als Sprecher de facto an. MetalSeadramon (mit dem Typus Datei) ist das einzige Digimon der Vereinigung, das nicht vom Typus Virus ist.

Erstmals treffen die Digiritter nach ihrer Rückkehr aus der Menschenwelt auf die Meister der Dunkelheit. Ihnen ist zuerst nicht bewusst, wie stark ihre neuen Gegner sind, und sie greifen mit ihren Digimon auf dem Champion- und Ultra-Level an, werden von jeweils einem der Meister der Dunkelheit jedoch zurückgeworfen. Als sie auf den vierten, Piedmon, treffen, versuchen sich WarGreymon und MetalGarurumon im Kampf, sind aber ebenfalls gnadenlos unterlegen. Als Piedmon die Vereinigung insgesamt vorstellt, bedroht es die Digirittern mit dem Tod. Ihnen zur Hilfe kommen Chipmon und Piximon, die beide ihr Leben lassen. Vorher sorgt Piximon noch dafür, dass die Digiritter mit ihren Digimon sicher zum Fuße des Spiralberges gebracht werden. Abgesehen von diesem Auftritt und dem Überfall auf Gennais Labor arbeiten die Meister der Dunkelheit nicht wieder zusammen und verlassen sich offensichtlich untereinander auf ihre jeweilige Stärke. Bemerkenswert hierbei ist nach MetalSeadramons Tod auch Piedmons indirekter Appell an Puppetmon, sich um die Digiritter zu kümmern,[1] obwohl eines ihrer Mitglieder gerade getötet worden ist.

Piedmon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Piedmon gilt als der inoffizielle Anführer der Meister der Dunkelheit und beobachtet für seine drei Partner die Bewegungen der Digiritter in der Menschenwelt und koordiniert den Angriff auf diese nach deren Rückkehr. Es gilt als äußerst grausam, über keinen anderen der Meister der Dunkelheit sprechen andere Digimon mit mehr Furcht. Es gibt sich dominant, aber im Verhältnis zu seinen Partnern größtenteils ruhig und zynisch. So erlaubt es sich bei seinem ersten Auftritt vor den Digirittern einen Spaß, verkleidet sich als freundlichen Clown und erzählt ihnen eine Geschichte über deren Tod. Es beherrscht das Gebiet der Dunkelheit, welche keine charakteristische Struktur aufweist, außer öde, brachliegende Landstriche, die in ein dunkles Grau getaucht sind; auch die Stadt des Ewigen Anfangs, welche zerstört worden ist und in der keine Digimon mehr wiedergeboren werden können, fällt in sein Gebiet. Gemäß der Darstellungen des Spiralberges wird dieses Gebiet, solange er vollständig intakt ist, von den anderen drei überdeckt. Piedmon gebietet über die Armee der Alptraumsoldaten, zu welcher – soweit bekannt – nur Digimon des Typus Virus gehören. Während die anderen Meister der Dunkelheit gegen die Digiritter kämpfen, beobachtet Piedmon die Geschehnisse am Spiralberg und konsumiert dabei offensichtlich alkoholische Getränke. Seine Hauptattacke ist die Trumpfkarte, bei der es die vier Schwerter auf seinem Rücken auf seine Gegner schleudert.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie zum 1997 erfundenen Spielzeug Digimon wurde vom japanischen Animationsstudio Tōei Animation produziert. Regie führte Hiroyuki Kakudou, das Charakter-Design stammt von Akiyoshi Hongo und Katsuyoshi Nakatsuru und künstlerische Leiter war Yoshito Watanabe. Der Anime lief in Japan vom 7. März 1999 bis zum 26. März 2000 Sonntagmorgens auf dem Sender Fuji TV. Digimon übernahm am 7. März 1999 den Sendeplatz der 1998er-Neuauflage des Animes Himitsu no Akko-chan und wurde am 2. April 2000 von der zweiten Serie Digimon 02 abgelöst. Ausgestrahlt wurden die 54 Episoden in Japan im NTSC-Standard. Die Serie wurde 2001 und 2002 in Japan von Tōei Video auf dreizehn VHS-Kassetten herausgebracht. Am 23. Juli 2004 folgte eine Veröffentlichung auf DVD als Staffelbox. Wegen der hohen Nachfrage wurde diese einmal am 20. Juli 2006 und nochmals am 21. Dezember 2007 wieder herausgebracht.

Bereits am 14. August 1999 wurde die Serie in den Vereinigten Staaten auf dem Kindersender Fox Kids ausgestrahlt. Auf Englisch folgten später Ausstrahlungen auf ABC Family, Toon Disney, YTV (Kanada), Animax Asia (Asien), Network Ten (Australien), ITV1 (Vereinigtes Königreich) und RTÉ (Irland). TF1, Jetix (Frankreich) und Teletoon (Kanada) strahlten die Serie auf Französisch aus.

Außerdem wurde der Anime in Lateinamerika, Portugal (Televisão Independente), Spanien (TVE-2), Italien (Rai Due) und den Niederlanden in Landessprache gesendet. Weitere Ausstrahlungen erfolgten in Serbien (Radio-Televizija Srbije), im Mittleren Osten (Spacetoon), Österreich, der Schweiz, Schweden (TV3), Finnland (Nelonen), Südkorea, Taiwan, Hongkong, Südafrika, Malaysia (Natseven TV Sdn Bhd), Indonesien (Indosiar), Thailand (MCOT) und auf den Philippinen (ABS-CBN).

In Deutschland startete Digimon am 14. August 2000 und lief Montag- bis Freitagnachmittag auf dem Privatsender RTL II. Bei der Erstausstrahlung wurden nur die ersten 52 Folgen gesendet. Abonnenten des Bezahlfernsehanbieters Premiere konnten auf dem Kindersender Fox Kids Germany die letzten zwei Episoden früher sehen, bevor diese am 25. Dezember 2000 im Rahmen des PokéMonster DigiAction X-MAS Spezials auch von RTL II ausgestrahlt wurden. Später verkaufte der Privatsender die Ausstrahlungsrechte an Tele 5. Gesendet wurde die Serie im PAL-Verfahren. Am 12. März 2001 erschienen die ersten neun Folgen der Serie in Deutschland mit einer FSK-Bewertung ab 6 auf VHS.

2016 veröffentlichte KSM Anime die komplette 54-teilige Staffel auf drei DVD-Boxen inklusive limitierten Sammelschuber. Die Disks bieten nur die deutsche Synchronfassung und als Extras verschiedene Trailer, Bildergalerien und Booklets; diese beinhalten den Episodenguide.

Am 27. September 2017 wurde bekannt, dass Tele 5 nach über sechs Jahren die Serie wieder im Free-TV ausstrahlen wird.[2]

Veränderungen in den internationalen Ausstrahlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde in vielen der Ausstrahlungsländer stark bearbeitet. Bei der US-amerikanischen Fassung wurden seitens des ehemaligen Synchronstudios Saban Entertainment viele der japanischen Namen anglisiert oder in westliche Spitznamen abgekürzt. Szenen, die entweder Gewalt enthalten oder als unbedeutend erscheinen, wurden geschnitten und Dialoge und Bezeichnungen verändert. Des Weiteren wurde die originale Hintergrundmusik entfernt und durch Eigenkompositionen ausgetauscht.[3]

Bei der Umsetzung der deutschen Version orientierte man sich am japanischen Original. Hierbei wurden weder Dialoge noch Szenen gekürzt oder bearbeitet. Aus Vermarktungsgründen mussten jedoch die anglisierten Namen übernommen werden, welche vom Münchener Lizenzgeber CTM Concept- TV & Merchandising vorgegeben wurden.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Fassung der Fernsehserie wurde im Auftrag von RTL II von den Berliner Ateliers der MME Studios GmbH mit deutschsprachigen Dialogen versehen.

Rolle (jp./dt.) Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Taichi Yagami / Tai Yagami Toshiko Fujita Florian Knorn
Yamato Ishida / Matt Ishida Yūto Kazama Robin Kahnmeyer
Sora Takenouchi Yūko Mizutani Sonja Spuhl
Kōshirō Izumi / Izzy Izumi Umi Tenjin Julia Blankenburg
Mimi Tachikawa Ai Maeda Giuliana Jakobeit
Jō Kido / Joe Kido Masami Kikuchi Marius Clarén
Takeru Takaishi / T.K. Takaishi Hiroko Konishi Ilona Brokowski
Hikari Yagami / Kari Yagami Kae Araki Marie-Luise Schramm
Agumon Chika Sakamoto Gerald Schaale
Gabumon Mayumi Yamaguchi Julien Haggége
Piyomon / Biyomon Katori Shigematsu Daniela Reidies
Tentomon Takahiro Sakurai Joachim Kaps
Palmon Shihomi Mizowaki Gabriele Schramm-Philipp
Gomamon Junko Takeuchi Rainer Fritzsche
Patamon Miwa Matsumoto Hans Hohlbein
Tailmon / Gatomon Yuka Tokumitsu Katrin Zimmermann
Gennai Jōji Yanami Gerd Holtenau
Devimon Kaneto Shiozawa Klaus-Dieter Klebsch
Etemon Yasunori Matsutani Tom Deininger
Vamdemon / Myotismon Ryūzaburō Ōtomo Bernd Schramm
MetalSeadramon Yūto Kazama Jan Spitzer
Pinnochimon / Puppetmon Etsuko Kozakura Wanja Gerick
MugenDramon / Machinedramon Hisao Egawa Tobias Kluckert
Piemon / Piedmon Chikao Ōtsuka Walter Alich
Apocalymon Chikao Ōtsuka Tilo Schmitz
Erzähler Hiroaki Hirata Viktor Neumann

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Vorspann der Serie wurde eine 98-sekündige Version des Vorspanntitels Butter-Fly von Kōji Wada produziert. Musik und Lyrik stammen von Ikō Chiwata.

Für die deutsche Umsetzung des Intros, das den Titel Leb deinen Traum trägt und von Frank Schindel interpretiert wurde, wurde die Musik des original japanischen Vorspanns übernommen. Den dazugehörigen Text schrieb Andy Knote.

Ebenso wurden für den Abspann zwei etwa 100-sekündige Versionen der Lieder, welche von Ai Maeda alias AiM gesungen werden, produziert. Diese sind I Wish und Keep On. I Wish wurde von Yoshihisa Shirakawa komponiert, den Liedtext schrieb Tokuko Miura. Die Musik zu Keep On stammt von Naoto Kine, der Text dazu von NK.

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tōei Animation produzierte zu der Serie zwei Kinofilme. Mamoru Hosoda fungierte in beiden Filmen als Regisseur. Beide Geschichten spielen im gleichen Universum der ersten zwei Digimon-Serien und sind handlungsabhängig.

Digimon

Hauptartikel: Digimon Adventure (Film)
Im gleichnamigen ersten Film werden die Ereignisse in Hikarigaoka aufgegriffen, bei dem Tai und die anderen Digiritter 1995 das erste Mal mit Digimon Kontakt hatten. Der Film kam am 6. März 1999 in die japanischen Kinos.

Bokura no War Game!

Der zweite Film zur Serie spielt nach deren Ende und handelt von einem bösen Digimon, das ins Internet gerät und versucht, Atomraketen auf Japan zu zünden. Der Film kam am 4. März 2000 in die japanischen Kinos.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan wurden ebenso vier Hörspiele auf CD veröffentlicht. Sie beinhalten Kurzgeschichten, welche sich auf die auserwählten Kinder beziehen. Sie werden von den jeweiligen Synchronsprechern, die eine Inszenierung durchspielen, erzählt.

Digimon Adventure Character Song + Mini Drama 2

Dieses Hörspiel (Code: NECA-30009) handelt von einem Liebesbrief, den Koushiro verfasst. Während des ganzen Stücks versuchen die anderen auserwählten Kinder und deren Digimonpartner herauszufinden, an wen dieses Schreiben adressiert ist. Mimi, Sora und Hikari sind neugierig und streiten sich sogar darüber, ob Koushiro den Brief an sie richtet.[4] Die Geschichte besteht aus den drei Teilen Kōshirō, Ai no Yukue Fumei, Mimi, Jiishiki Kajou de Sekai Seifuku und Hikari, Kyojaku Taishitsu!.

Digimon Adventure Original Story 2nen han no Kyuuka

Dieses Hörspiel (Code: NECA-30081) richtet sich auf die zweieinhalb Jahre zwischen Digimon und Digimon 02. Die CD enthält Kurzgeschichten zu den Charakteren.[5]
In 1999nen 11gatsu Whistle öffnet sich ein digitales Tor und ermöglicht Tai, sich kurz mit Agumon in Verbindung zu setzen. Der Schall der Trillerpfeife, welches seine Schwester mit Tailmon in der digitalen Welt zurückgelassen hat, hat ihn darauf aufmerksam hingewiesen, das Tor zu öffnen.
In 2000nen 5gatsu Denwa vertraut sich Jō seinem ältesten Bruder Shin mit der Tatsache an, er wolle schließlich doch Arzt werden, weil er den Wunsch verspüre, etwas gegen das Leiden zu unternehmen, das er in der Digiwelt gesehen habe.
In 2000nen 10gatsu Chichi e no Tegami schreibt Sora über Jōs zweitältesten Bruder Shuu, der vorher Medizin studiert und nun beschlossen hat, am Mythologie-Unterricht ihres Vaters, Professor Haruhiko Takenouchi, teilzunehmen. Außerdem schreibt sie, dass ihre Mutter ihr das Tennisspielen beibringe und sie bald einen Ausflug nach Kyoto unternehmen werde.
In 2001nen 4gatsu Chat führen Kōshirō und Gennai per E-Mail miteinander ein Gespräch. Dabei macht er eine Anmerkung auf Gennais „Verjüngung“ und erläutert, dass es rund um die Welt noch mehr auserwählte Kinder gebe. Zusätzlich möchte er wissen, wie die Schlacht zwischen Greymon und Parrotmon im Jahr 1995 hervorgerufen worden ist.
In 2001nen 9gatsu Video Mail ist Mimi kürzlich nach New York umgezogen. Sie berichtet sehr ausführlich über ihre Erfahrungen bezüglich der Terroranschläge am 11. September 2001, und dass sie auf weitere Auserkorene gestoßen sei, die geholfen hätten, den Schotter zu beseitigen. Außerdem fragt sie sich, ob es vor der Erschaffung des Computernetzwerkes schon Digimon gegeben habe.
In 2002nen 3gatsu Bass o Hiki Nagara scheint Yamato ein Telefongespräch mit seinem Vater zu führen, während er den E-Bass übt. Er erfährt, sein Vater habe früher in einer Band gespielt und erzählt, dass Takeru und seine Mutter bald nach Odaiba umziehen würden. Außerdem erwähnt Yamato, dass die Videoaufzeichnungen über die Vorfälle bezüglich der Digimon anscheinend gelöscht worden seien.

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan erschienen am 23. Juli 1999 und 4. Februar 2000 die zwei Soundtrack-CDs Digimon Adventure Uta to Ongaku Shuu Ver.1 (Code: NECA-30001) und Digimon Adventure Uta to Ongaku Shuu Ver.2 (Code: NECA-30018), welche die Hintergrundmusik aus der Fernsehserie enthalten.[6] Darüber hinaus gibt es auch von den Seiyū gesungene Charakter-Songs, die neben den Vor- und Abspännen des Animes als Alben und Single-CDs verkauft werden. Im deutschsprachigen Raum erschien eine Soundtrack-CD Digimon - TV-Soundtrack Vol. 1. Dieses am 10. November 2000 veröffentlichte Alben beinhaltet auch einige eigens produzierte Lieder und wurde durch CTM Concept- TV & Merchandising lizenziert und von BMG Ariola, heute Sony-Music, vertrieben. Produzent der Stücke ist Arts of Toyco.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Label Super Dash Bunko publizierte der japanische Verlag Shūeisha zwischen April und Juli 2001 drei Romane zur Serie, die vom Regisseur Hiroyuki Kakudou und vom Drehbuchautor Hiro Masaki geschrieben wurden. Im Gegensatz zum Anime werden darin die Gedanken der Charaktere, deren Hintergründe und andere Details ausführlich erzählt. Die Reihe läuft unter dem Titel Shousetsu DIGIMON ADVENTURE (小説 デジモンアドベンチャー). Die Titel der drei Romane sind Ima, Bouken ga Hajimaru (いま、冒険がはじまる), 8 Ninme no Erabareshi Kodomo (8人目の選ばれし子ども) und Bouken wa Mada Owaranai (冒険はまだ終わらない).

Manhua[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yuen Wong Yu zeichnete eine Manhua-Adaption zur Fernsehserie. Die Reihe umfasst fünf Bände. Die Geschichten sind im Vergleich zum Anime allerdings stark verkürzt, obwohl Ereignisse in seltenen Fällen anders ausgehen.

Der Hongkonger Verlag Rightman Publishing veröffentlichte im Jahr 2001 alle fünf Sammelbände auf Kantonesisch in traditionellen chinesischen Schriftzeichen.[7]

Die erste englischsprachige Fassung wurde von Chuang Yi Publishing, dessen Sitz in Singapur liegt, für den südostasiatischen Raum publiziert.[8]
Der US-amerikanische Verlag Tokyopop brachte ihre von Lianne Sentar übersetzte englische Version 2003 auf dem nordamerikanischen Markt heraus.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Seht Ihr, Puppetmon, das Meer verschwindet.“ – Piedmon im Gespräch mit Puppetmon im Hauptquartier auf dem Spiralberg (vgl. Folge 42, „Whamon, der Held“)
  2. anime2you.de TELE 5 bringt »Digimon Adventure« ins Free-TV zurück (abgerufen am 28. September 2017)
  3. Digimon Uncensored Name/Item Changes (Englisch)
  4. Onkei-kuns LiveJournal - Englische Übersetzung des Digimon-Audio-Dramas Digimon Adventure Character Song + Mini Drama 2 (Englisch)
  5. Onkei-kuns LiveJournal - Englische Übersetzung des Digimon-Audio-Dramas Digimon Adventure Original Story 2nen han no Kyuuka (Englisch)
  6. Tarnisched Wings - Digimon Adventure Discography (Englisch)
  7. RightMan.net - Liste aller von Rightman veröffentlichten Digimon-Bücher (Kantonesisch)
  8. ChuangYi.com.sg - Liste aller von Chuang Yi veröffentlichten englischsprachigen Digimon-Bücher (Englisch)
  9. Tokyopops Digimon-Rubrik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]