Digitale Edition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter dem Stichwort Digitale Edition diskutiert die Fachwissenschaft (Computerlinguistik, Editionsphilologie, Historische Fachinformatik), die Auswirkungen der neuen Medien (Computer) auf die kritische Edition von Texten (vergleiche Textkritik) beziehungsweise Dokumenten. Eine der zentralen Fragen ist dabei das Verhältnis zwischen der Textvorlage beziehungsweise dem zu edierenden Dokument und der Digitalisierung zum Beispiel mittels Textcodierung.

Die Diskussion um die Digitale Edition begann in den 1990er Jahren, als die CD-ROM als billiger Datenträger kommerziell verwendet wurde. Die älteren Versuche, den Computer für kritische Editionen zu verwenden, waren häufig am Vorbild der gedruckten Edition orientiert. Dieser Typus ist inzwischen unter der Bezeichnung elektronische Edition geläufig. Eine Digitale Edition versucht stattdessen, ein informationswissenschaftliches Modell der kritischen Edition zu entwickeln, das zum Beispiel in XML-Formaten realisiert werden kann.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]