Digitaler Weiterbildungscampus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Digitaler Weiterbildungscampus
Logo digitaler Weiterbildungscampus
www.digitaler-weiterbildungscampus.de
Motto Einfach Lernen
Beschreibung eLearning Plattform
Sprachen Deutsch, Englisch usw.
Erschienen Februar 2015 Stuttgart, Baden-Württemberg

Der Digitale Weiterbildungscampus ist eine zentrale Plattform für das technisch unterstützte Lehren und Lernen sowie für das Wissensmanagement.[1] Zu den Bildungsanbietern gehören Unternehmen sowie staatliche und private Bildungsträger. Die Infrastruktur des Digitalen Weiterbildungscampus erlaubt die gemeinsame Nutzung und den Austausch digitaler Lerninhalte.

Struktur der Weiterbildung in Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinere Einrichtungen können den Anforderungen der Digitalisierung in Bezug auf finanzielle Ausstattung, Technik, Datenschutz und juristische Absicherung nicht mehr nachkommen. Der Digitale Weiterbildungscampus fördert den Erhalt der kleineren Bildungsträger, die mit digitalen Angeboten neue Zielgruppen und Adressatenkreise außerhalb ihrer Region erschließen können. Menschen mit eingeschränkter Mobilität ermöglicht digitales Wissen eine bessere Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Arbeitssuchende besitzen nach einer beruflichen Auszeit bessere Chancen, wieder ins Erwerbsleben eingegliedert zu werden.

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Digitale Weiterbildungscampus[2][3][4] wurde seit 2015 von der vimotion GmbH in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultur, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Bündnisses für Lebenslanges Lernen[5][6] aufgebaut. Zurzeit wird er von rund 80 Unternehmen, Weiterbildungseinrichtungen, Bibliotheken und Verbänden genutzt. Er basiert auf der Lernplattform ILIAS. Diese Plattform wurde um zusätzliche Werkzeuge und Applikationen für das Lernen und das Wissensmanagement erweitert. So wurden beispielsweise OpenMeetings (Virtual Classrooms), Xmpp (Chat), Simulationen, ReST (Schnittstelle) sowie Lizenzmanager hinzugefügt. Damit kann Wissen dokumentiert, strukturiert und gezielt genutzt werden.[7][8] Auch sind Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch und zum informellen Lernen vorhanden, die eine Kooperation und Vernetzung der teilnehmenden Institutionen erlauben.[9] Die Nutzung des Digitalen Weiterbildungscampus kann individualisiert und so an den jeweiligen Bildungsanbieters angepasst werden. Unter bestimmten Voraussetzungen wird der Einsatz der Plattform vom Land gefördert.[10][11] Mit dem Bewusstsein, dass nicht die Menschen für die Technik da sind, sondern die Technik für die Menschen, wurde der Digitale-Weiterbildungscampus im Strategiepapier des Landes Baden-Württemberg mit aufgenommen.[12]

Projektbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Ist sehr werblich geschrieben. Hier muss jemand, der Ahnung vom Thema hat, nochmal von vorn anfangen, ansonsten gründlich kürzen.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mittlerweile wurde eine ganze Reihe von Projekten mit der Infrastruktur des Digitalen Weiterbildungscampus umgesetzt.[13][14][15]

Smartphones[16] (Volkshochschulverband Baden-Württemberg) und Tablet-PCs werden heute von vielen, besonders jüngeren Menschen ganz selbstverständlich und vielfältig genutzt. Ältere Menschen begegnen den mobilen Geräten dagegen immer noch mit einer gewissen Reserviertheit, obwohl gerade diese vielfältige Möglichkeiten der Partizipation und Erleichterungen des Alltags bieten. Ziel des Projektes Smartphone4BestAger ist es deshalb, diese Zielgruppe an die mobilen Endgeräte heranzuführen und deren Mehrwerte gerade für Ältere aufzuzeigen. Dazu wurde auch entsprechendes Online-Lehrmaterial für die Zielgruppe 55+ für die beiden geläufigsten Betriebssysteme Android und iOS (Apple) erarbeitet.

Die Stadtbibliotheken[17] Bietigheim-Bissingen, Göppingen/Geislingen,[18] Heilbronn[19] und Karlsruhe haben ihr Angebot erweitert: Seit Ende März 2015 bieten alle vier Bibliotheken individualisierte Online-Lernplattformen auf dem Digitalen Weiterbildungscampus an. Pionier in Sachen Lernen per Mausklick war die Stadtbibliothek Ludwigsburg.[20][21][22] Deren Lernplattform ging bereits im Juli 2013 an den Start.[23] Beispiele für eLearning in Bibliotheken, realisiert auf dem Digitalen Weiterbildungscampus:

  • Heilbronn
  • Stuttgart
  • Karlsruhe
  • Goeppingen
  • Bietigheim
  • Ludwigsburg

Modellprojekt Live-Online-Deutschkurse für Flüchtlinge in baden-württembergischen Bibliotheken:[24][25] Wenn Flüchtlinge möglichst schnell Deutsch lernen, fördert dies ihre Integration in die Gesellschaft und vor allem in den Arbeitsmarkt. Allerdings ist das Angebot an Präsenzkursen vor Ort oftmals unzureichend, oder die Kurse sind überfüllt und damit ineffektiv. In sieben Bibliotheken in Baden-Württemberg (Achern, Heilbronn, Konstanz, Nordheim, Reutlingen, Stuttgart und Tübingen) findet daher ein Modellprojekt statt, das Zuwanderern einen schnelleren und effektiveren Zugang zur deutschen Sprache ermöglichen soll: Flüchtlinge können über PC-Lernstationen an einem Online-Deutschkurs im sog. virtuellen Klassenzimmer teilnehmen. Die Dozentin, eine ausgebildete Sprachlehrerin, ist speziell für diese Unterrichtsform geschult. Teilnehmer an unterschiedlichen Standorten werden zu einer Online-Lerngruppe zusammengeführt. Die Sprachschüler haben über Headsets direkten Kontakt zur Dozentin, können jederzeit Fragen stellen und ihre Aussprache verbessern. Zur Ergänzung des Lernangebots werden an den Bibliotheks-Computern auch Videos zum Deutschlernen bereitgestellt. Die Software für das virtuelle Klassenzimmer, die auch Teil des Digitalen Weiterbildungscampus ist, stammt von der vitero GmbH.

Beruflicher Wiedereinstieg digital[26][27][28] – Blended Learning im Einsatz bei der Bundesagentur für Arbeit

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft bietet zusammen mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg über sein Weiterbildungsportal zu bestimmten Zeiten eine Online-Weiterbildungsberatung im Chat[29][30] an. Dabei wird der Chat des Digitalen Weiterbildungscampus genutzt, sodass innerhalb des Beratungsprozesses alle Funktionalitäten der Plattform zur Verfügung stehen (Wiki, Glossar, Informationen und Inhalte usw.). Zusätzlich zur schriftlichen Kommunikation im Chat besteht auch die Möglichkeit, bei Bedarf direkt und ohne Zugriff auf weitere Software auf eine Audiokommunikation umzuschalten. Außerhalb der Chat-Zeiten und wenn der Chatraum wegen einer stattfindenden Beratung besetzt ist, kann über ein Online-Formular die Frage schriftlich an das Beraterteam übermittelt werden.

ESRA – E-Learning für Schülerinnen und Schüler am Rande der Beschulbarkeit:[31] Dem Projekt ESRA lag der sonderpädagogische Ansatz zugrunde, Schülerinnen und Schüler mit negativen Schulerfahrungen und mit sozialem wie emotionalem Förderbedarf durch das Lernen im virtuellen Klassenzimmer statt im Klassenverband die Konzentration auf schulische Inhalte und letztendlich auch einen Schulabschluss zu ermöglichen.

Virtuelle Bildbetrachtungen – Kunst, die zum Betrachter kommt: Ziel dieses Projektes ist es, Bewohnerinnen und Bewohnern von Alters-, Senioren- oder Pflegeheimen trotz mobiler Einschränkungen Führungen an Museen zu ermöglichen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • eLearning AWARD-Preisträger 2017 in der Kategorie „Infrastruktur“[32][33]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vimotion: Die digitale Bildungsrevolution. AlB vimotion, 10. März 2016, abgerufen am 4. Juli 2016.
  2. Weiterbildung / Erwachsenenbildung. km-bw.de, 15. Juli 2015, abgerufen am 31. Januar 2015.
  3. Arbeits- und Fachgruppen. fortbildung-bw.de, 15. Juli 2014, abgerufen am 31. Januar 2011.
  4. Bündnis für Lebenslanges Lernen stellt seine Arbeit vor. In: Bündnis für Lebenslanges Lernen stellt seine Arbeit vor. baden-wuerttemberg.de, 15. Februar 2015, abgerufen am 2015-02-31.
  5. Lebenslanges Lernen ist weniger ein permanenter formaler Bildungsprozess. fortbildung-bw.de, 15. Juli 2014, abgerufen am 31. Januar 2011.
  6. Bündnisurkunde. fortbildung-bw.de, 31. Januar 2013, abgerufen am 31. Januar 2011 (PDF).
  7. Award 2017. AlB pressnetwork, 22. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017.
  8. Award 2017. Presseportal der Medienagentur Pflumm News & Pressemeldungen, 22. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017.
  9. Erste Online-Lernplattform am Start. BKZ, 22. Juli 2013, abgerufen am 22. Juli 2013.
  10. Fit fürs Leben in der Wissensgesellschaft. fortbildung-bw.de, 12. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2010 (PDF).
  11. Weiterbildung. fortbildung-bw.de, 12. Oktober 2015, abgerufen am 12. Oktober 2015 (PDF).
  12. DIGITALISIERUNGSSTRATEGIE DER LANDESREGIERUNG BADEN-WÜRTTEMBERG. digital@bw, 12. Mai 2017, abgerufen am 12. Mai 2017 (PDF).
  13. Land BW: deutscher-weiterbildungstag. AlB deutscher-weiterbildungstag, 22. Februar 2017, abgerufen am 4. Dezember 2016.
  14. Facebook: deutscher-weiterbildungstag. AlB deutscher-weiterbildungstag, 22. Februar 2017, abgerufen am 4. Dezember 2016.
  15. deutscher-weiterbildungstag. AlB deutscher-weiterbildungstag, 22. Februar 2017, abgerufen am 4. Dezember 2016.
  16. Mobile Wege ins Internet. VHS-Verband, 20. April 2015, abgerufen am 20. April 2015.
  17. Bib-bw: Bib-bw. AlB bibbw, 10. März 2015, abgerufen am 22. Januar 2017.
  18. Stadtbibliothek Göppingen bietet digitale Lernmöglichkeiten. NWZ, 25. März 2015, abgerufen am 25. März 2015.
  19. Englisch und Excel online lernen. Stimme, 8. März 2015, abgerufen am 8. März 2015.
  20. Lernplattform ist jetzt komplett. Bietigheimer Zeitung, 30. März 2015, abgerufen am 30. März 2015.
  21. Lernplattform ist jetzt komplett. In: Ludwigsburger-Wochenblatt. Zeitung, 30. März 2015, abgerufen am 30. März 2015.
  22. E-Learning als Instrument zur Förderung der Erwachsenenbildung. OPUS, 10. November 2014, abgerufen am 10. November 2014.
  23. Pressemitteilung des LV Baden-Württemberg. DBV, 20. April 2015, abgerufen am 20. April 2015.
  24. bibbw: KM BW. AlB bibbw, 10. März 2015, abgerufen am 22. Januar 2017.
  25. bibbw: KM BW. AlB bibbw, 10. März 2015, abgerufen am 22. Januar 2017.
  26. Beruflicher Wiedereinstieg digital. BA, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  27. Beruflicher Wiedereinstieg digital. BA, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  28. Beruflicher Wiedereinstieg digital. BA, 10. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  29. Weiterbildungsberatung Chat. KM, 10. Januar 2013, abgerufen am 10. Januar 2013.
  30. Online-Beratung. KM, 10. Januar 2013, abgerufen am 10. Januar 2013.
  31. E-Learning-Projekt überzeugt. AlB Bote, 18. März 2015, abgerufen am 18. März 2015.
  32. KM BW: KM BW. AlB KM-bw, 10. März 2015, abgerufen am 22. Februar 2017.
  33. eLearning Jornal: eLearning Jornal. AlB eLearning Jornal, 16. Dezember 2016, abgerufen am 22. Februar 2017 (PDF).