Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Name Dikasterium für den Dienst zugunsten ganzheitlichen Entwicklung des Menschen
(Dicasterium ad Integram Humanam Progressionem fovendam)
Sitz Cortile di San Damaso
SCV–00120 Città del Vatican
Präfekt Peter Kardinal Turkson (seit 2016)
Sekretär Erzbischof Silvano Maria Tomasi (delegierter Sekretär seit 2016)
Bruno Marie Duffé (seit 2017)[1]
Untersekretär/in Michael Czerny SJ (seit 2016)
Fabio Baggio CS (seit 2016)[2]
Flaminia Giovanelli (seit 2017)[3]
Segundo Tejado Muñoz (seit 2017)[3]
Nicola Riccardi OFM (seit 2017)[3]

Das Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen ist ein Dikasterium der römischen Kurie.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde wurde von Papst Franziskus durch das Motu proprio Humanam progressionem vom 17. August 2016 gegründet. Das Dikasterium übernahm mit Wirkung vom 1. Januar 2017 als Zentralbehörde der Kurie die Aufgaben des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, des Päpstlichen Rates Cor Unum, des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs und des Päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankendienst, die in der neuen Behörde aufgingen und mit dem genannten Datum aufgelöst wurden. Die Artikel 142 bis 153 der Apostolischen Konstitution Pastor Bonus, die die Tätigkeit dieser Räte regelten, wurden außer Kraft gesetzt.[4]

Zum ersten Kardinalpräfekten des neuen Dikasteriums ernannte Papst Franziskus am 31. August 2016 mit der Veröffentlichung des Motu Proprios Humanam progressionem den bisherigen Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, Peter Turkson.[5] Die Statuten des Dikasteriums wurden am selben Tage festgelegt und gemäß Art. 5 ad experimentum (lat. „versuchsweise“) genehmigt.[6] Der Art. 1 § 4 bestimmt, dass die Abteilung für Migranten und Flüchtlinge vorübergehend unter der direkten Leitung des Papstes steht.[7]

Aufgabe und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Institution der Kurie wurde zur Förderung der ganzheitliche Entwicklung des Menschen eingesetzt und entspricht der Vorstellung von Papst Franziskus zur „Theorie und Praxis des Menschen“. Delegierter Sekretär ist bis auf Weiteres Erzbischof Silvano Tomasi. Unterstützt wird er von Flaminia Giovanelli, einer ehemaligen Untersekretärin beim Dikasterium „Gerechtigkeit und Frieden“. Papst Franziskus wird auf eigenen Wunsch die Unterabteilung für Flucht und Migration selbst leiten und dabei von den Ordenspriestern Michael Czerny SJ und Fabio Baggio CS unterstützt. Die Behörde selbst hat circa 70 Mitarbeiter und hat ihren Sitz im Palazzo di San Callisto in Trastevere sowie in der Via della Conciliazione in der Nähe des Petersplatzes.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nomina del Segretario del Dicastero per il Servizio dello Sviluppo Umano Integrale. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 16. Juni 2017, abgerufen am 16. Juni 2017 (italienisch).
  2. Nomina di Sotto-Segretari del Dicastero per il Servizio dello Sviluppo Umano Integrale. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. Dezember 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016 (italienisch).
  3. a b c d Papst ernennt drei Untersekretäre für neue Großbehörde. Radio Vatikan, 8. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017.
  4. Apostolisches Schreiben in Form eines Motu Proprio Seiner Heiligkeit Papst Franziskus mit dem das Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen eingerichtet wird. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 31. August 2016, abgerufen am 31. August 2016.
  5. Nomina del Prefetto del nuovo Dicastero per il Servizio dello Sviluppo Umano Integrale. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 31. August 2016, abgerufen am 31. August 2016 (italienisch).
  6. Statuto del nuovo Dicastero per il Servizio dello Sviluppo Umano Integrale. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 31. August 2016, abgerufen am 3. September 2016 (italienisch).
  7. Vatikan-Reform: Neue Institution für Entwicklung und Migration. Radio Vatikan, 31. August 2016, abgerufen am 31. August 2016.