Dilatator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Bedeutung als erweiternder Muskel, siehe Dilatator (Anatomie).
Dilatator-Set Hegar in den Größen 4 bis 17 mm (von rechts)

Ein Dilatator (lateinisch dilatator ‚Erweiterer, Verbreiterer‘, auch Dilator oder Bougie, franz. bougie = Wachskerze) ist ein medizinisches Gerät zum Weiten (Bougierung) bestehender Körperöffnungen (z. B. Harnröhre, Anus, Speiseröhre, Vagina, Gebärmutterhals) oder künstlicher Zugänge wie des Stichkanals für die Anlage eines zentralen Venenkatheters oder einer Punktionstracheotomie.[1][2][3]

Aufbau und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dilatatoren nach Pratt in den Größen 13 bis 43 Ch (von links)

Dilatatoren für die Bougierung sind meist aus Metall geformte, leicht gebogene und an der Spitze abgerundete Stäbe in verschiedenen Dicken im Bereich von 4 bis 20 Ch.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Ausführungen:

  • Bakes – die Spitze hat die Form verschieden großer Knospen
  • Clutton – J-Form
  • van Buren – J-Form
  • Hank – kleine Verdickung im ersten Drittel
  • Hegar – leicht gekrümmt, s. Abbildung
  • Pratt – besonders lang, s. Abbildung
  • Sim – länger als üblich und recht dünn und biegsam
Seldinger-Set mit Dilatator (blau) am unteren Bildrand

Die im Rahmen von z. B. Gefäßpunktionen (z. B. Pulmonalarterienkatheter) verwendeten Dilatatoren sind Einmalpräparate aus Kunststoff mit einer Größe von etwa 14 G. Bei der Punktionstracheotomie verwendete Dilatatoren sind deutlich dicker, zum Teil hornartig geformt, um so die Dilatation ohne Wechsel des Dilatators durchführen zu können. In beiden Fällen wird üblicherweise die Seldinger-Technik verwendet.

Missbräuchlich, da nicht ungefährlich, werden Metall-Dilatatoren auch im Rahmen der Klinikerotik benutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dilator. Duden, abgerufen am 2. Januar 2016.
  2. Dilatator. Duden, abgerufen am 2. Januar 2016.
  3. Dilatator. wissen.de, abgerufen am 2. Januar 2016.


Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!