Dillapiol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Dillapiol
Allgemeines
Name Dillapiol
Andere Namen
  • 6-Allyl-4,5-dimethoxy-1,3-benzodioxol
  • 4,5-Dimethoxy-6-prop-2-enyl-1,3-benzodioxol
Summenformel C12H14O4
Kurzbeschreibung

gelbgrüne Färbung[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 484-31-1
PubChem 10231
Wikidata Q419537
Eigenschaften
Molare Masse 222,24 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,16 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

29,5 °C[2]

Siedepunkt

285 °C[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten

1000 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dillapiol ist ein Naturstoff aus der Gruppe der Phenylpropanoide.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dill (Anethum graveolens)

Es kommt als Bestandteil von ätherischen Ölen u. a. in Fenchel und Dill vor und ist ein Isomer des Apiols. Die Gewinnung erfolgt durch eine Isolierung aus der brasilianischen Heilpflanze Heckeria umbellata (Piperaceae).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Dillapiole bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Oktober 2016 (PDF).
  2. a b c Eintrag zu Dillapiol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  3. Eintrag zu Dill-Apiol. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 13. März 2013.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shulgin, Alexander (1967): Psychotropic Phenylisopropylamines derived from Apiole and Dillapiole. In: Nature. Bd. 215, S. 1494–1495. PMID 4861200 HTML