Dina Merrill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dina Merrill mit Bobby Short und Dick Sheridan (1970)

Dina Merrill, eigentlich Nedenia Marjorie Hutton,[1] (* 9. Dezember 1923 in New York City, New York; † 22. Mai 2017 in East Hampton, New York) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Unternehmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dina Merrill war die einzige Tochter von Marjorie Merriweather Post und Edward Francis Hutton. Aus der ersten Ehe ihrer Mutter stammten die beiden Halbschwestern Adelaide und Eleanor Post Hutton. Vor dem College ging sie zur Miss Porter’s School.

Sie war dreimal verheiratet. 1946 heiratete sie den Colgate-Palmolive-Erben Stanley M. Rumbough, Jr. Ihre Kinder waren Stanley Hutton Rumbough, David Post Rumbough (1950–1973) und Nedenia „Nina“ Colgate Rumbough. Die Ehe wurde 1966 geschieden. Im gleichen Jahr heiratete Dina Merrill den US-amerikanischen Schauspieler Cliff Robertson. Ihre Tochter war Heather Merriweather Robertson (1969–2007).[2] Diese Ehe wurde 1986 geschieden. 1989 heiratete sie den ehemaligen Schauspieler Ted Hartley.[3]

Dina Merrill hatte sechs Enkel: Denia und Welyn Craig, David Colgate (Cole), Allegra Hutton, Siena Post und Kiera Basten Rumbough. Sie starb am 22. Mai 2017 im Alter von 93 Jahren in East Hampton, New York.[4]

Funktionen in Organisationen und Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merrill war Direktorin der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers, von denen sie zahlreiche Aktien besaß. Sie war außerdem Vorsitzende des Nominating and Corporate Governance Committee und Mitglied im Bank’s Compensation and Benefits Committee. Beauftragte des Kuratoriums des John F. Kennedy Centers for the Performing Arts. Bei der Eugene O’Neill Theater Foundation war sie selbst Mitglied des Kuratoriums. Sie war Vizepräsidentin der New York City Mission Society.

Das Filmproduktionsunternehmen RKO/Six Flags Entertainment Inc. – ein Rechtsnachfolger des traditionsreichen Hollywoodstudios RKO Pictures – stand am Ende der 1980er Jahre praktisch vor dem Aus. Merrill und ihr Mann Ted Hartley kauften die Firma 1989, benannten sie um in RKO Pictures LLC und retteten die Firma vor dem Bankrott. Inzwischen wurde die Filmproduktion wieder aufgenommen.

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merrill spielte neben zahlreichen Fernsehproduktionen in 22 Kinofilmen mit. Dabei spielte sie unter anderem an der Seite von Katharine Hepburn und Spencer Tracy (Eine Frau, die alles weiß, 1957), Deborah Kerr und Robert Mitchum (Der endlose Horizont, 1960), Bob Hope (I’ll Take Sweden), Burt Lancaster (The Young Savages), Mickey Rooney (A Nice Little Bank That Should Be Robbed), Cary Grant und Tony Curtis (Unternehmen Petticoat), Elizabeth Taylor (Telefon Butterfield 8) und Whoopi Goldberg (The Player, 1992).

In den 1960er Jahren trat sie häufig im Fernsehen auf. Bei dem Kinofilm Milk & Money aus dem Jahr 1996 war sie als Executive Producer tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955: Four Star Playhouse (Fernsehserie, Folge A Place Full of Strangers)
  • 1957: Eine Frau, die alles weiß (Desk Set)
  • 1958: Man müßte eine kleine Bank berauben (A Nice Little Bank That Should Be Robbed)
  • 1959: Catch Me If You Can
  • 1959: Keiner verläßt das Schiff (Don’t Give Up the Ship)
  • 1959: Unternehmen Petticoat (Operation Petticoat)
  • 1960: Telefon Butterfield 8 (BUtterfield 8)
  • 1960: Der endlose Horizont (The Sundowners)
  • 1961: Die jungen Wilden (The Young Savages)
  • 1961: Twenty Plus Two
  • 1961: Westinghouse Presents: The Dispossessed
  • 1962: The Expendables
  • 1963: Vater ist nicht verheiratet (The Courtship of Eddie’s Father)
  • 1965: Schweden – nur der Liebe wegen (I’ll Take Sweden)
  • 1968: The Sunshine Patriot
  • 1969: Seven in Darkness
  • 1969: The Lonely Profession
  • 1970: Aru heishi no kake
  • 1971: Mr. and Mrs. Bo Jo Jones
  • 1972: Start ins Ungewisse (Family Flight)
  • 1973: The Letters
  • 1973: Die Ungezähmten (Running Wild)
  • 1974: Throw Out the Anchor
  • 1975: The Meal
  • 1976: Kingston
  • 1977: Ich bin der Größte (The Greatest)
  • 1978: Eine Hochzeit (A Wedding)
  • 1979: Roots: The Next Generations
  • 1979: The Tenth Month
  • 1980: Just Tell Me What You Want
  • 1983: The Brass Ring
  • 1983: Annas Geheimnis (Anna to the Infinite Power)
  • 1984: Hot Pursuit
  • 1986: Der Babysittermörder (Twisted)
  • 1988: Caddyshack II
  • 1989: Turn Back the Clock
  • 1990: Fear
  • 1991: Der Preis der Macht (True Colors)
  • 1992: The Player
  • 1993: Mißbraucht (Not in My Family)
  • 1993: Suture
  • 1995: Point of Betrayal
  • 1995: Open Season
  • 1996: Milk & Money
  • 1997: Something Borrowed, Something Blue
  • 1998: A Chance of Snow
  • 1998: Mighty Joe Young
  • 1999: The Other Sister
  • 2002: The Magnificent Ambersons
  • 2002: The Glow: Der Schein trügt
  • 2003: Shade
  • 2009: Gegen jeden Zweifel (Beyond a Reasonable Doubt)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Golden Laurel: Fünfter Platz in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für Telefon Butterfield 8
  • 1998: Hamptons International Film Festival: Sonderpreis (geteilt mit Ehemann Ted Hartley) für ihre Unterstützung von Drehbuchautoren in Entwicklungsländern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dina Merrill – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marjorie Merriweather Post – Family. In: hillwoodmuseum.org. Abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).
  2. Deaths: Robertson, Heather Merriweather. In: The New York Times. The New York Times Company, 2. Mai 2007, abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).
  3. Eintrag bei filmreference.com. Abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).
  4. Aljean Harmetz: Dina Merrill, Actress and Philanthropist, Dies at 93. In: The New York Times. The New York Times Company, 22. Mai 2017, abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch).