Dinamo Bukarest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dinamo Bukarest (Begriffsklärung) aufgeführt.
Dinamo Bukarest
FC Dinamo Bucuresti.svg
Voller Name Fotbal Club Dinamo București
Ort Bukarest
Gegründet 14. Mai 1948
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Stadionul Dinamo
Plätze 15.300
Präsident RumänienRumänien Nicolae Badea
Trainer RumänienRumänien Flavius Stoican
Homepage www.fcdinamo.ro
Liga Liga 1
2014/15 7. Platz [1]
Heim
Auswärts

Dinamo Bukarest (Fotbal Club Dinamo București) ist ein rumänischer Sportverein aus Bukarest. Seine Fußballabteilung spielt seit 1948 in der ersten rumänischen Fußballliga.

Geschichte[Bearbeiten]

Stadion von Dinamo Bukarest

Der Verein ging am 14. Mai 1948 aus den Bukarester Fußballvereinen "Unirea Tricolor MAI" ("Vereinigung Drei Farben/MAI") und "Ciocanul București" ("Hammer Bukarest") hervor. Erster Trainer der Mannschaft war Coloman Braun-Bogdan. Die erste Meisterschaft gewann Dinamo 1955 und den ersten Pokal 1959. Dies waren die Grundsteine für viele weitere Titel in der Geschichte des Vereins. Während der 1960er Jahre folgten fünf weitere Meisterschaften und zwei Pokalsiege sowie viele Spiele auf europäischer Bühne, wodurch sich Dinamo Bukarest einen Namen machte. In den 1970er Jahren errang das Team die Meistertitel Nummer sechs bis neun. Im folgenden Jahrzehnt konnte der Verein neben weiteren nationalen Titeln auch internationale Erfolge verbuchen, insbesondere durch das Erreichen des Halbfinals im Europapokal der Landesmeister 1984, wo man gegen den FC Liverpool ausschied. Besonders bemerkenswert war auch die letzte Meisterschaft vor der Jahrtausendwende im Jahre 1992, als Dinamo 34 Spiele lang ungeschlagen blieb. In den folgenden Jahren blieben die Erfolge jedoch zunächst aus. Erst im Jahr 2000 meldete sich der Verein mit dem nationalen Double wieder zurück. Im selben Jahr wurde ein Zehnjahresvertrag mit dem Zweitligisten Poiana Câmpina abgeschlossen, das als Satellitenteam von Dinamo fungieren sollte.[2]

Am 12. Juni 2006 wurde Mircea Rednic als neuer Trainer verpflichtet. Mit ihm gelang Dinamo in der Spielzeit 2006/07 seine 18. und bisher letzte Meisterschaft. Trotz der großen nationalen Erfolge gelang dem Verein bis heute noch nicht der entscheidende internationale Durchbruch. Auch in der Saison 2007/08 verpasste man den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Champions League durch eine Niederlage gegen Lazio Rom in der dritten Qualifikationsrunde. Aus diesem Grund trat auch der Trainer Rednic am 2. September 2007 zurück und wurde am 5. September 2007 durch den dreimaligen Welttorhüter Walter Zenga ersetzt, der allerdings nur bis zum 25. November des Jahres blieb. Nachdem zwischenzeitlich Cornel Țălnar die Verantwortung für die Mannschaft innehatte, übernahm am 4. März 2008 Gheorghe Mulțescu die Aufgabe, den Tabellensechsten Dinamo wieder an die Spitze zu führen. Țălnar wurde sein Co-Trainer. Bereits vier Wochen später, am 31. März 2008, trat Mulțescu zurück und Țălnar übernahm das Training für die restlichen acht Spieltage der Saison 2007/08. Im Juni 2008 wurde Mircea Rednic erneut Trainer der Mannschaft, sein Co-Trainer wurde Ion Vlădoiu. Im Juni 2009 trat Rednic von seinem Amt zurück und wurde am 23. Juni 2009 durch den ehemaligen italienischen Nationalspieler Dario Bonetti ersetzt. Dieser wurde nach kontroversen Aussagen bezüglich der Dinamo-Aktionäre Anfang Oktober 2009 entlassen. Nach einer 20-tägigen Interimslösung durch Marin Ion sprang erneut Cornel Țălnar in die Bresche, dieses Mal mit der Unterstützung von Ioan Viorel Ganea als Co-Trainer. Im Sommer 2010 wurde Ioan Andone Trainer der Mannschaft und konnte das Endspiel der Cupa României 2010/11 erreichen. Er wurde am 11. Juli 2011 von Liviu Ciobotariu abgelöst.[3] Obwohl Dinamo den zweiten Tabellenrang belegte und das Halbfinalhinspiel der Cupa României 2011/12 gegen Gaz Metan Mediaș gewonnen hatte, wurde Ciobotariu nach einer Heimniederlage gegen Petrolul Ploiești am 10. April 2012 entlassen und durch den Rückkehrer Dario Bonetti ersetzt.[4]

Nach adidas, joma und Lotto, die die technischen Ausstatter waren, übernahm 2006 Nike diese Aufgabe.

Im März 2014 wurde der Klubvorsitzende Cristi Borcea sowie der Mäzen Gigi Netoiu zu mehrjährigen Haftstrafen wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Am 14. Mai 2014 meldete der Verein Insolvenz an, nachdem der Investor Ionuț Negoiță seinen Rückzug angekündigt hatte.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Kader Saison 2014/15[Bearbeiten]

(Stand: Juni 2015)

Name Trikot Nationalität
Torwart
Alexandru Marc 1 RumänienRumänien
Fabien Farnolle 30 FrankreichFrankreich
Kristijan Naumovski 34 MazedonienMazedonien
Abwehr
Ricardo Machado 3 PortugalPortugal
Hatem Abd Elhamed 4 IsraelIsrael
Gordan Bunoza 6 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KroatienKroatien
Collins Fai 14 KamerunKamerun
Alexandre Durimel 16 FrankreichFrankreich
Ştefan Bǎrboianu 20 RumänienRumänien
Serginho 22 PortugalPortugal
Ionut Nedelcearu 27 RumänienRumänien
Ionut Serban 35 RumänienRumänien
Mittelfeld
Nicolae Grigore 5 RumänienRumänien
Gheorghe Grozav 7 RumänienRumänien
Dorin Rotariu 8 RumänienRumänien
Cosmin Matei 10 RumänienRumänien
Marian Cristescu 18 RumänienRumänien
Boubacar Mansaly 19 SenegalSenegal
Andrei Marc 21 RumänienRumänien
Raul Krausz 35 RumänienRumänien
Simone Dobre 37 RumänienRumänien
Bogdan Gavrila 77 RumänienRumänien
Valentin Lazar 93 RumänienRumänien
Steliano Filip 94 RumänienRumänien
Angriff
Kamil Bilinski 9 PolenPolen
Patrick Petre 15 RumänienRumänien
Denis Lemac 22 RumänienRumänien
Marius Niculae 29 RumänienRumänien
Marius Alexe 55 RumänienRumänien

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

  • RumänienRumänien Coloman Braun-Bogdan (1948 bis 1952)
  • RumänienRumänien Nicolae Dumitru (1962, 1969 bis 1970, 1971 bis 1972, 1974 bis 1976, 1982 bis 1984)
  • RumänienRumänien Bazil Marian (1968 bis 1969)
  • RumänienRumänien Cornel Dinu (September 1984 bis April 1985, 1996, April 1998 bis August 2001, Oktober 2002 bis März 2003, November 2007)
  • RumänienRumänien Mircea Lucescu (1985 bis 1990)
  • RumänienRumänien Viorel Hizo (1997 bis 5. April 1998)
  • RumänienRumänien Cornel Țălnar (1997, 25. November 2007 bis 2008, 31. März 2008 bis Juni 2008, Oktober 2009 bis Sommer 2010, Dezember 2012 bis Mai 2013)
  • RumänienRumänien Marin Ion (August 2001 bis April 2002, Oktober 2009)
  • RumänienRumänien Ioan Andone (März 2003 bis Dezember 2005, Sommer 2010 bis 4. Juli 2011)
  • SpanienSpanien Esteban Vigo (2005 bis 2006)
  • RumänienRumänien Mircea Rednic (12. Juni 2006 bis 2. September 2007, Juni 2008 bis Juni 2009)
  • ItalienItalien Walter Zenga (5. September 2007 bis 25. November 2007)
  • RumänienRumänien Gheorghe Mulțescu (März 2008, Juni 2013 bis September 2013)
  • ItalienItalien Dario Bonetti (23. Juni 2009 bis Oktober 2009, 10. April 2012 bis 14. November 2012)
  • RumänienRumänien Liviu Ciobotariu (11. Juli 2011 bis 10. April 2012)
  • RumänienRumänien Dorinel Munteanu (November 2012 bis Dezember 2012)
  • RumänienRumänien Flavius Stoican (seit September 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rumäniens Liga 1 bei de.soccerway.com
  2. Bună Ziua Iași vom 19. Oktober 2000, abgerufen am 16. Januar 2012 (rumänisch)
  3. ProSport vom 11. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (rumänisch)
  4. ProSport vom 10. April 2012, abgerufen am 20. April 2012 (rumänisch)
  5. FC Dinamo Bucharest files for insolvency, abgerufen am 22. Mai 2014 (englisch)