Dinamo Bukarest (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
C.S. Dinamo Bukarest
Voller Name Clubul Sportiv Dinamo București
Spitzname(n) Câinii Roşii (dt. die roten Hunde)
Gegründet 1953
Vereinsfarben rot/weiß
Halle Sala Polivalentă Dinamo
Plätze 2538
Präsident Daniel Georgescu
Geschäftsführer SpanienSpanien David Barrufet (Sportdirektor)
Trainer SpanienSpanien Xavier Pascual Fuertes
Liga Liga Națională
2021/22
Rang 1. Platz
Nat. Pokal 1. Platz
International EHF Champions League:
Gruppenphase
Website csdinamo.eu
Größte Erfolge
National Rumänischer Meister
1959, 1960, 1961, 1962, 1964, 1965, 1966, 1978, 1986, 1995, 1997, 2005, 2016, 2017, 2018, 2019, 2021, 2022
Rumänischer Pokalsieger
1979, 1982, 1988, 2017, 2020, 2021, 2022
Rumänischer Supercup
2016, 2018, 2019, 2020, 2022
International Europapokal der Landesmeister
Sieger 1965
Europapokal der Pokalsieger
Finalist 1983
EHF-Pokal
Halbfinale 2004

CS Dinamo Bukarest (rumänisch Clubul Sportiv Dinamo București) ist ein rumänischer Handballverein aus Bukarest. Der Verein ist vor allem bekannt für seine Männermannschaft, die in der höchsten rumänischen Liga, der Liga Națională, spielt. Mit 18 Meisterschaften und sieben Pokalsiegen ist Dinamo zweiterfolgreichster Verein im rumänischen Männerhandball hinter CSA Steaua Bukarest (28/9).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung wurde 1956 gegründet, als die Mannschaft von CSU Bukarest, die sich aus Studenten des Instituts für Leibeserziehung und Sport zusammensetzte, zu CS Dinamo wechselte. Unter ihnen waren Liță Cosma, Oprea Vlase und Gabriel Zugrăvescu. Mit zahlreichen Nationalspielern und Olympiateilnehmern wie dem späteren deutschen Bundestrainer Petre Ivănescu dominierte Dinamo den rumänischen Handball bis Mitte der 1960er Jahre. Die Krönung folgte mit dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister in der Saison 1964/65 unter der Leitung von Oprea Vlase.

Ab den späten 1960er Jahren stand Dinamo im Schatten des Stadtrivalen CSA Steaua Bukarest und gewann bis zur Jahrtausendwende nur noch vier Meisterschaften. Anschließend dominierte HCM Constanța die Liga. Erst seit Constanța 2015 aus finanziellen Gründen aufgelöst werden musste, gelang es Dinamo die Vorherrschaft in Rumänien zurück zu erlangen. Auch dank potenter Sponsoren verpflichtete der Hauptstadtklub zur Saison 2021/22 den langjährigen Erfolgstrainer des FC Barcelona Xavier Pascual Fuertes und dessen Sohn Àlex Pascual García sowie den französischen Olympiasieger Cédric Sorhaindo und den spanischen Europameister Eduardo Gurbindo.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meisterschaft:
    Sieger (18): 1959, 1960, 1961, 1962, 1964, 1965, 1966, 1978, 1986, 1995, 1997, 2005, 2016, 2017, 2018, 2019, 2021, 2022
  • Pokal:
    Sieger (7): 1979, 1982, 1988, 2017, 2020, 2021, 2022
  • Superpokal:
    Sieger (5): 2016, 2018, 2019, 2020, 2022

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader 2022/23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer: SpanienSpanien Xavier Pascual Fuertes (seit 2021/22)

Nr. Nation Name Position Geburtsdatum
1 Rumänien Alexandru Bucătaru TW 4. November 1995
22 Algerien Khalifa Ghedbane TW 26. November 1996
23 Iran Saeid Heidarirad TW 22. September 1990
24 Rumänien Andrei Nicușor Negru LA 24. Mai 1994
28 SpanienSpanien Àlex Pascual García LA 13. Februar 2000
6 Rumänien Vlad Popa RA 2002
15 Rumänien Valentin Marian Ghionea RA 29. April 1984
55 UkraineUkraine Andrij Akimenko RA 12. Juni 1994
7 Rumänien Dan Racoțea RL 21. Juli 1995
25 Deutschland Christian Dissinger RL 15. November 1991
47 Kroatien Ante Kuduz RL 11. April 1995
90 Agypten Ali Zein RL 14. Dezember 1990
94 Rumänien Robert Militaru RL 4. Januar 1994
4 Brasilien João Pedro Silva RM 29. Januar 1994
34 Serbien Lazar Kukić RM 12. Dezember 1995
73 Rumänien Octavian Bizău RM 21. November 1997
18 SpanienSpanien Eduardo Gurbindo RR 8. November 1987
37 Tschechien Stanislav Kašpárek RR 11. Juni 1996
51 Rumänien/SpanienSpanien Javier Humet RR 22. Januar 1990
74 Belarus Wjatschaslau Bochan KM 7. April 1996
89 Agypten Mohamed Mamdouh Shebib KM 1. April 1989
99 FrankreichFrankreich Cédric Sorhaindo KM 7. Juni 1984
5 Rumänien Călin Dedu KM 2. Oktober 2002

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]