Dingsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dingsheim
Wappen von Dingsheim
Dingsheim (Frankreich)
Dingsheim
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Bouxwiller
Gemeindeverband Kochersberg.
Koordinaten 48° 38′ N, 7° 40′ O48.6305555555567.6697222222222152Koordinaten: 48° 38′ N, 7° 40′ O
Höhe 146–180 m
Fläche 4,95 km²
Einwohner 1.337 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 270 Einw./km²
Postleitzahl 67370
INSEE-Code

Dingsheim ist eine französische Gemeinde mit 1337 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine. Die Gemeinde ist Mitglied der Communauté de communes du Kochersberg. Am 1. Januar 2015 wechselte Dingsheim vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Saverne.[1]

Lage[Bearbeiten]

Dingsheim liegt im Kochersberg zwischen Pfulgriesheim und Mittelhausbergen, etwa neun Kilometer nordwestlich von Straßburg, und ist durch die Souffel von Griesheim-sur-Souffel getrennt.

Geschichte[Bearbeiten]

  • In der Merowingerzeit wird der Ort zum ersten Mal als Tunchinasheim benannt.
  • Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Bevölkerung so stark dezimiert, dass die örtlichen Autoritäten für eine Immigration warben. Viele neue Einwohner kamen aus Bayern.
  • An der Westseite des Ortes gab es zwischen 1824 und 1852 die Station eines optischen Telegrafen zwischen den Relaisstationen auf dem Straßburger Münsterturm und in Neugartheim, was eine für damalige Zeiten rasche Nachrichtenübermittlung zwischen Straßburg und Paris ermöglichte.
  • Zwischen 1968 und 1972 wurde ein Neubaugebiet erschlossen und im Stil Le Corbusiers bebaut, was der Auslöser dafür war, dass sich die Bevölkerungszahl innerhalb weniger Jahre verdreifachte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
377 430 1238 1210 1093 1070 1284 1312

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dingsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte