Dinhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dinhard
Wappen von Dinhard
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ZürichKanton Zürich Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthurw
BFS-Nr.: 0216i1f3f4
Postleitzahl: 8474
UN/LOCODE: CH EKO (Eschlikon ZH)
Koordinaten: 700182 / 268301Koordinaten: 47° 33′ 28″ N, 8° 46′ 11″ O; CH1903: 700182 / 268301
Höhe: 434 m ü. M.
Höhenbereich: 418–513 m ü. M.[1]
Fläche: 7,07 km²[2]
Einwohner: 1684 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 238 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
8,0 % (31. Dezember 2019)[4]
Gemeindepräsident: Peter Matzinger (SVP)
Website: www.dinhard.ch
Lage der Gemeinde
SchützenweiherBichelseeGuemüliweierZiegelweierDeutschlandKanton SchaffhausenKanton St. GallenKanton ThurgauBezirk AndelfingenBezirk BülachBezirk PfäffikonBezirk UsterBezirk ZürichAltikonBrüttenDägerlenDättlikonDinhardElggEllikon an der ThurElsauHagenbuch ZHHettlingen ZHNeftenbachPfungenRickenbach ZHSchlatt ZHSeuzachTurbenthalWiesendangenWinterthurZell ZHKarte von Dinhard
Über dieses Bild
ww
Kirch-Dinhard von Rietmüli aus gesehen
Kirche von Dinhard

Dinhard ist eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot ein silberner Schlüssel

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus verschiedenen Ortschaften: Eschlikon, Welsikon, Vorder-Grüt, Ausser-Dinhard, Riedmühle, Kirch-Dinhard und Längerenrüti.

Von der Gemeindefläche dienen 69,8 % der Landwirtschaft, 19,7 % ist mit Wald bedeckt, 3,9 % ist Verkehrsfläche und 6,2 % Siedlungsgebiet, 0,4 % sind Gewässer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Walter Mittelholzer, 1924

1934 wurde die Ortschaft Sulz von Dinhard abgetrennt und der Gemeinde Rickenbach ZH zugeteilt.

In einem Grabhügel bei der Riedmühle wurde 1943 eine Urne aus der Hallstattzeit geborgen. Sie ist das älteste Zeugnis menschlicher Anwesenheit in Dinhard.

Dinhard wird als Thynhart im Jahre 1275 erstmals urkundlich erwähnt. Aus Dinhard stammte der bedeutende Humanist Jakob Wiesendanger, genannt Ceporinus (1499–1525), an den ein Gedenkstein bei der Kirche erinnert.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dinhard gibt es eine Kirche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 150
1634 438
1771 619
1850 738
1900 639
1910 758
1950 586
1970 651
2000 1301
2008 1396
2013 1497

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Nationalratswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in Dinhard: SVP 44,72 %, glp 12,16 %, Grüne 10,59 %, FDP 10,50 %, SP 8,97 %, EVP 3,36 %, EDU 3,20 %, CVP 2,98 %, und BDP 2,33 %.[5]

Seit 2002 ist Peter Matzinger Gemeindepräsident (Stand Mai 2020).

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dinhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Wahlen 2019. Abgerufen am 17. Mai 2020.