Dinxperlo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dinxperlo
Flagge des Ortes Dinxperlo
Flagge
Wappen des Ortes Dinxperlo
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Aalten Aalten
Fläche
 – Land
 – Wasser
4,46 km2
4,44 km2
0,02 km2
Einwohner 7.230 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 51° 52′ N, 6° 29′ OKoordinaten: 51° 52′ N, 6° 29′ O
Bedeutender Verkehrsweg N317 N819
Vorwahl 0315
Postleitzahlen 5071, 6921, 7084, 7091
Lage von Dinxperlo in der Gemeinde Aalten
Lage von Dinxperlo in der Gemeinde AaltenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Dinxperlo ist ein Ort im Osten der Niederlande. Er gehört zur Gemeinde Aalten in der Provinz Gelderland und liegt an der Grenze zum deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Lage und Grenze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Links Heelweg, Dinxperlo; rechts (Gehweg) Hellweg in Suderwick
Flaggenskulptur

Dinxperlo ist Nachbarort des deutschen Suderwick, das zur Stadt Bocholt gehört. Es hat 7058 Einwohner und war bis 1811 ein ruhiges Bauerndorf in der Herrschaft Bredevoort. Danach war Dinxperlo bis 2004 eine selbständige Gemeinde. Mit der Gemeindereform vom 1. Januar 2005 wurde die Gemeinde Dinxperlo aufgelöst und gehört seither zur Gemeinde Aalten.

Die Grenze zwischen Suderwick und Dinxperlo verläuft auf der Mitte der Dorfstraße, die auf deutsch Hellweg und auf niederländischer Seite Heelweg genannt wird. Im weiteren Straßenverlauf in Richtung niederländischem Gewerbegebiet de Rietstap heißt die deutsche Straßenseite Brückendeich, auf niederländisch ist es der Anholtse Weg. Nach Wegfall der Grenzkontrollen ist anhand der verschiedenen Bauweisen der Häuser erkennbar, in welchem Ort und damit in welchem Staat man sich gerade befindet. Zum Teil ist der Grenzverlauf mit einer gelben Linie markiert.

Der gemeinsame europäische Aspekt wird auch dadurch betont, dass Dinxperlo die erste deutsch-niederländische Polizeistation besitzt. Diese befindet sich in der Nähe des Rathauses (Raadhuis) auf niederländischer Seite. Sie ist mit einem niederländischen und einem deutschen Beamten (aus Bocholt) besetzt. Direkt auf der Grenze steht ein deutsch-niederländisches Altenheim, dessen beide Gebäudeteile durch eine Brücke über der Grenzstraße verbunden sind.

Die 1978 mit der sauerländischen Stadt Neuenrade begründete Städtefreundschaft wurde 1984 in eine Städtepartnerschaft umgewandelt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Industriegebiet von Dinxperlo, an einer Straße, die entlang der Landesgrenze verläuft, kann auch die kleinste Kirche der Niederlande (De Rietstap) besichtigt werden. Der Notar Theodore Marie Theophille te Rietstap hatte das Grundstück und einen hohen Geldbetrag von seinem Onkel geerbt, und zwar mit der Maßgabe, dort eine Kirche zu errichten.[2] Um Geld zu sparen, ließ er die Kirche mit einer Länge von 6,40 m und einer Breite von 4,50 m sehr klein ausfallen.[3] Zeitweise sind dort Kunstausstellungen zu sehen.[4]

Eine Attraktion Dinxperlos ist der Markt an jedem Freitagnachmittag und -abend, der insbesondere bei den Bocholtern und Kurzurlaubern aus dem Ruhrgebiet beliebt ist.

Über die Geschichte der Grenzregion und des Schmuggels kann man sich im Grenzlandmuseum am Marktplatz informieren[5]. Es wird von Freiwilligen einer Arbeitsgruppe des Heimatvereins unterhalten.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Auflösung der Gemeinde ergab sich seit 1990 folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[6]
1990 1994 1998 2002
CDA 7 6 6 6
Gemeentebelangen 3 5 5 4
PvdA 3 2 2 2
VVD 0 1
Gesamt 13 13 13 13

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dinxperlo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. Juli 2018 (niederländisch)
  2. In Neêrlands kleinste kapel is nog nooit een kerkdienst gehouden (niederländisch), abgerufen am 18. März 2017.
  3. Ontstaansgeschiedenis van Landgoed „De Rietstap“ (niederländisch), abgerufen am 18. März 2017.
  4. Ausstellungsprogramm (deutsch), abgerufen am 27. Januar 2018.
  5. Grenzlandmuseum Dinxperlo(deutsch), abgerufen am 27. Januar 2018
  6. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1990–2002, abgerufen am 1. Juli 2018 (niederländisch)