Diola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Junge Diolafrauen

Die Diola sind eine Ethnie in Gambia, Senegal und Guinea-Bissau. Siedlungsschwerpunkt ist die südsenegalesische Casamance; hier leben etwa 1 Million Diolas.

Obwohl sie in einer hauptsächlich von Muslimen bevölkerten Region leben, sind die Diola zu einem großen Teil Katholiken. Das Zentrum ihrer Kultur lässt sich vor allem in der Basse Casamance um Bignona und Ziguinchor finden.

Hier betreiben sie schwerpunktmäßig Reisanbau. Sie haben eine jahrhundertealte Tradition, afrikanischen Reis zu kultivieren. Wie auch die Manjago sind besonders die nichtmuslimischen Diola dafür bekannt, Ölpalmen zu kultivieren und daraus Öl und Palmwein zu gewinnen.[1]

Berühmtester Vertreter der Diola war das Stammesoberhaupt Ahoune Sane, der sehr früh den Kampf um die Dekolonisierung ihrer Heimat aufnahm. Viele Diola brachten ihre animistische Religion als Sklaven mit nach Nordamerika und beeinflussten somit zum Beispiel die Entstehung von Voodoo in der Karibik maßgeblich. Bei den Jenseitsvorstellungen ist ein moralisches Konzept zu erkennen: Der Mensch besteht aus einem guten Teil, welcher reinkarniert wird, einem schlechten Teil, der ausgelöscht wird, und einem hervorragenden Teil, der in ein Paradies eingeht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le palmier à huile en Basse Casamance (Sénégal). Gilles PESTAÑA, Octobre 1991 Seite 17 der PDF-Datei über die Erzeugung von Palmwein (vin de Palme)