Diphosgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Diphosgen
Kristallsystem

monoklin[1]

Raumgruppe

P21/nVorlage:Raumgruppe/Unbekannter Anzeige-Typ[1]

Gitterkonstanten

a=5,5578(5) Å, b=14,2895(12) Å, c=8,6246(7) Å, β=102,443(2)°, Z=4[1]

Allgemeines
Name Diphosgen
Andere Namen
  • Chlorameisensäuretrichlormethylester
  • Trichlormethylchlorformiat
  • Trichlormethylchlorkohlensäureester
  • Perstoff
  • Palit
Summenformel C2Cl4O2
CAS-Nummer 503-38-8
Kurzbeschreibung

farblose, stechend riechende Flüssigkeit[2]

Eigenschaften
Molare Masse 197,85 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,64 g·cm−3 (20 °C)[2]

Schmelzpunkt

−57 °C[2]

Siedepunkt

127,5 °C[2]

Dampfdruck

13,73 hPa (20 °C)[2]

Löslichkeit
Brechungsindex

1,4584[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​314​‐​330
P: 260​‐​264​‐​280​‐​284​‐​301+310​‐​305+351+338Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [5]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [6][2]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 26​‐​34
S: 9​‐​26​‐​28​‐​36/37/39​‐​45
Toxikologische Daten

3200 mg·m−3 (LC50Mensch, Inh.Vorlage:ToxDaten/Applikationsart nicht in Vorlage, 1 min)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Diphosgen ist eine chlorhaltige, giftige chemische Verbindung. Sie wurde wie Phosgen im Ersten Weltkrieg als Lungenkampfstoff verwendet. Es wird auch als Perstoff bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Diphosgen wurde zum ersten Mal am 23. Juni 1916 von deutschen Truppen bei Verdun im Raum Fort de Souville und Fort de Tavannes an der Westfront als Grünkreuzkampfstoff in Granatfüllungen eingesetzt.

Herstellung[Bearbeiten]

Eine offensichtliche Synthese ist die Chlorierung von Ameisensäuremethylester unter UV-Licht:

Synthese von Diphosgen

Wegen der hohen Flüchtigkeit des Methylformiats und dessen hoher, mitunter explosiver Reaktionsfreudigkeit wird zumindest im Labor die radikalische Chlorierung von Chlorameisensäuremethylester vorgezogen. Dieser ist wohlfeil erhältlich und wird aus Phosgen und Methanol gewonnen:

Synthese von Diphosgen

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Diphosgen zersetzt sich beim Erwärmen in zwei Moleküle Phosgen (Thermolyse).

Thermolyse on Diphosgen

Verwendung[Bearbeiten]

Diphosgen wird als weniger gefährlicher Ersatz für Phosgen z. B. bei der Herstellung von Carbonaten, Isocyanaten und Isocyaniden verwendet. Militärisch wurde es unter dem Namen Grünkreuz als Kampfstoff verwendet.

Außerdem dient es im Labor als Syntheseäquivalent für Phosgen ("dimeres Phosgen"); in praxi ist das Triphosgen jedoch besser handhabbar.

Biologische Bedeutung[Bearbeiten]

Symptome der Vergiftung mit Phosgen oder Diphosgen sind Stunden nach dem Einatmen quälender Husten, bräunlicher Auswurf durch Blutbeimischung, Blauanlaufen der Haut (Zyanose) und Lungenödeme. Unbehandelt endet die Vergiftung mit Phosgen oder Diphosgen in qualvollem Ersticken.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Diphosgen ist hochgiftig. Die Letale Dosis LD100 beträgt 6 mg/l bei einer Einwirkzeit von einer Minute, der LCt50 3200 mg·min·m−3 und der ICt50 1600 mg·min·m−3.

Nachweis[Bearbeiten]

Das entstehende Phosgen kann mit Prüfröhrchen nachgewiesen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Valeria B. Arce, Carlos O. Della Védova, Anthony J. Downs, Simon Parsons, Rosana M. Romano: Trichloromethyl Chloroformate (“Diphosgene”), ClC(O)OCCl3:  Structure and Conformational Properties in the Gaseous and Condensed Phases. In: Journal of organic chemistry. 71, Nr. 9, 2006, S. 3423–3428, doi:10.1021/jo052260a (Englisch).
  2. a b c d e f Eintrag zu Diphosgen in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 9. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
  3. a b c Eintrag zu Diphosgen. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 2. September 2014.
  4.  H. Laato: In: Suomen kemistilehti B. 41, 1968, ISSN 0371-4101, S. 347.
  5. a b Datenblatt Trichloromethyl chloroformate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. März 2011 (PDF).
  6. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.