Direktionsbezirk Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Landeswappen des Freistaates Sachsen Lage des Direktionsbezirks Dresden in Deutschland
Basisdaten (Stand 2011)
Bestandszeitraum: 2008–2012
Deutschland
Land Sachsen
Direktionsbezirk Dresden
Verwaltungssitz: Dresden
Fläche: 7.931,28 km² (31.12.2011)
Einwohner: 1.591.710 (31.12.2011)
Bevölkerungsdichte: 201 Einwohner je km²
Regionalschlüssel: 14 6
Bezirksgliederung: 205 Gemeinden in vier Landkreisen sowie eine Kreisfreie Stadt
Landesdirektion
Präsident der Landesdirektion: Dietrich Gökelmann
Adresse der Landesdirektion: Stauffenbergallee 2
01099 Dresden
Website: www.ld-dresden.de
Lage des Direktionsbezirks Dresden in Sachsen
Landkreis Nordsachsen Leipzig Landkreis Leipzig Landkreis Mittelsachsen Chemnitz Landkreis Zwickau Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Landkreis Görlitz Landkreis Bautzen Dresden Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Freistaat Bayern Tschechien Thüringen Sachsen-Anhalt Brandenburg PolenKarte
Über dieses Bild

Der Direktionsbezirk Dresden war der Nachfolger des Regierungsbezirkes Dresden im Freistaat Sachsen. Die Verwaltung wurde als Landesdirektion Dresden bezeichnet. Diese Mittelbehörde entstand im Zuge der sächsischen Verwaltungsneuordnung und der Kreisreform Sachsen 2008 am 1. August 2008. Am 1. März 2012 ging sie in der neuen Landesdirektion Sachsen auf.

Die Amtsbezeichnung Regierungspräsident wird durch das sächsische Verwaltungsneuordnungsgesetz[1] in Präsident der Landesdirektion geändert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts gab es im Königreich Sachsen staatliche Mittelbehörden, die seinerzeit „Kreishauptmannschaften“ genannt wurden und im Laufe der Geschichte mehrmals ihre Grenzen veränderten. Der Regierungsbezirk Dresden geht auf die Kreishauptmannschaft Bautzen und die Kreishauptmannschaft Dresden zurück, die erst 1932 zur Kreishauptmannschaft Dresden-Bautzen zusammengelegt wurden. 1939 wurde sie in Regierungsbezirk Dresden-Bautzen umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg sollten zunächst wieder Regierungsbezirke errichtet werden, doch wurde diese Absicht 1947 aufgegeben.

Nach Auflösung der Länder in der DDR wurden im Jahr 1952 gemäß dem zentralistischen Organisationsprinzip Bezirke eingerichtet, die jedoch in ihrer Funktion mit den heutigen Regierungsbezirken kaum zu vergleichen waren. Erst mit der Wiedererrichtung des Landes Sachsen 1990 wurde auch die Grundlage für die Neubildung von Regierungsbezirken geschaffen.

Die Landesdirektion Dresden umfasste seitdem weitgehend das Gebiet des Bezirks Dresden. Hinzu kamen die damaligen Kreise Hoyerswerda und Weißwasser des Bezirks Cottbus, nachdem eine Volksbefragung in den Kreisen ergab, dass sich der Großteil der Einwohner die Zugehörigkeit zum Land Sachsen wünschten.

Am 1. Januar 2008 umfasste der damalige Regierungsbezirk drei kreisfreie Städte und 201 Gemeinden in acht Landkreisen. Das Regierungspräsidium wurde im Zuge der Kreisreform Sachsen 2008 in die Landesdirektion umgewandelt.

Der Präsident der Landesdirektion Henry Hasenpflug wurde im Dezember 2010 zum Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ernannt. Seit seiner Amtseinführung am 1. Juni 2011 nahm Dietrich Gökelmann, Präsident der Landesdirektion Chemnitz, auch die Funktionen der Präsidenten der Landesdirektionen Dresden und Leipzig bis zur Bildung der neuen Landesdirektion Sachsen im März 2012 wahr.

Verwaltungssitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptsitz der Landesdirektion Dresden befand sich in der Albertstadt in einem ehemaligen Kasernengebäude (Kaiser-Grenadier-Kaserne), welches ursprünglich das Grenadier-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Königlich Sächsisches) Nr. 101 der Sächsischen Armee in Dresden beherbergte. Dort residiert heute die Dienststelle Dresden der Landesdirektion Sachsen. Außenstellen der Verwaltung befinden sich zudem in Görlitz und Bautzen.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Klammern: Sitz des Landratsamts

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sächsisches Verwaltungsneuordnungsgesetz vom 28. Januar 2008 (PDF-Datei; 731 kB)