Dirk (Segeln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk (5)

Die Dirk ist eine Leine auf einer Segelyacht, die den Baum bei geborgenem Segel in seiner horizontalen Lage hält.

Die Dirk verläuft vom Ende des Baums, der Baumnock, über die Spitze des Mastes, den Masttopp, zurück an Deck. Beim Segeln wird der Baum durch das Segel gehalten und die Dirk ist lose. Um zu vermeiden, dass der Baum beim Bergen des Segels an Deck fällt, wird die Baumnock angedirkt, also der Baum durch Anholen der Dirk angehoben.

Die Dirk hält den Großbaum bei geborgenem Großsegel

Die Dirk kann auch zum Segeltrimm verwendet werden. Auf einem Vor-Wind-Kurs wird durch das Durchsetzen der Dirk eine größere Wölbung im Segel, und damit unter Umständen mehr Vortrieb, erreicht.

Kleinere Jollen verfügen oft über keine Dirk; der Baum wird einfach aus dem Lümmelbeschlag genommen. Manchmal übernimmt eine Baumstütze das Abstützen des Baums bei geborgenem Segel, oder das Großfall wird als Dirk benutzt. Größere Schiffe können auch über zwei Dirken pro Baum verfügen.

Eine Sonderform einer Dirk ist der Toppnant, der den Spinnakerbaum nach oben hält.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Dirk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David J. Harbord (Bearb.): Seefahrt A–Z. Schiffe, Seefahrer, Seemannschaft. Schneider, München 1987, ISBN 3-505-09664-4.