Dirk Edelhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Edelhoff
Dirk Edelhoff in concert 2018

Dirk Edelhoff (* 17. Oktober 1963 in Iserlohn) ist ein deutscher Jazz- und Rock-Gitarrist.

Musikalische Ausbildung und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche, aus Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) stammende Musiker Dirk Edelhoff ist Pop-, Rock- und Jazz-Gitarrist. 1980 und 1981 war er zweimaliger 1. Preisträger des Landeswettbewerbes Jugend jazzt in Nordrhein-Westfalen.[1][2] Dirk Edelhoff hatte Gitarrenunterricht bei Eddy Marron, dem Dozenten der Musikhochschule Köln für Jazzgitarre, und absolvierte die Vorberufliche Fachausbildung für Musik (VFA) an der Musikschule Dortmund.[3] Zwischen 1983 und 1985 war er Teilnehmer der Jazz-Seminare an der Akademie Remscheid.[4]

Seit 1986 ist Dirk Edelhoff als freiberuflicher Musiker tätig und arbeitet als Studiogitarrist für verschiedene Tonstudios und Musikproduktionen. 1992 war er Dozent für E-Gitarre am Münchner Gitarren Institut (MGI) in Köln. Im Jahr 1999 veröffentlichte er als Autor bei der Musikzeitschrift Gitarre & Bass die Kolumne Guitar Techniques.[5] Weiter ist er als Komponist für Popular-, Werbe- und Filmmusik tätig.[6]

Seit 2000 betreibt er eine eigene Gitarrenschule in Schwerte (Nordrhein-Westfalen) und ist in verschiedenen Bands und Musikprojekten involviert.[1] Damit hat es seinen Berufswunsch aus frühester Jugend realisiert.[2][7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

gitarrissimo bezeichnet Dirk Edelhoff als „Inbegriff der Vielseitigkeit“ und sein Spiel als „technisch hochqualifiziert“.[1] BackstagePro zählt ihn „zu den vielseitigsten und versiertesten Gitarristen Deutschlands“.[8] RockTimes sieht ihn als Tausendsassa und Genre-Hopper par excellence.[9] Das Ruhrtal Journal nennt ihn "Schwerter Edelgitarrist".[10]

Seine Auftritte mit den Bands What Ever Works (2015–2017)[11] und Go Music (seit 2014) finden regelmäßig begeisterte Aufnahme.[10][6][7][9]

Er selbst will sein Wissen und Können nicht nur an Fortgeschrittene, sondern auch an motivierte Anfänger weitergeben.[8]

Musikproduktionen und Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Emotion (Pop/Rock)
  • 1977: Chabo (Progressive Rock)
  • 1979: Saitenwind (Rock)
  • 1982: Quasdt (Jazz/Rock)
  • 1984: Turbo (Pop/Rock)
  • 1985: Epitaph (Hard Rock)
  • 1986: Infusion (Jazz/Fusion)
  • 1986: Schweinecombo (Rock)
  • 1987: Black Swan (Pop/Rock)
  • 1989: ScrapYard (Garage Rock)
  • 1990: Hermann Krull Band (Deutscher Rock-Blues)
  • 1991: Seni (Pop/Rock)
  • 1992: Tempo 100 (Zirkus-Rock-Projekt Lilakonia)
  • 1993: Airplay (Rock)
  • 1993: Lady Umbrella & Mr. E. (Rock)
  • 1994: Tony Osanah (Worldmusic)
  • 1995: Jeanne Carroll (Blues/Soul)
  • 1996: Dirk Edelhoff Band (Jazz/Rock, unter anderem mit Helmuth Fass)
  • 1998: Soulfingers (Soul/Blues)
  • 2002: Dot.De.Project (Crossover-Musik/Nu Rock)
  • 2004: The Lotus Effect, USA (Pop/Rock) mit Sari Schorr
  • 2004: Art Fazil, UK (Pop/Rock)
  • 2005: Lisa Fitzgibbon UK (Acoustic/Pop)
  • 2005: John Lester, USA (Pop/Jazz/Soul)
  • 2006: Die Nach’Meters (Soul/Funk/Jazz/Blues)
  • 2008: Die Bohème Orchester (Bigband-Swing der 1930er- und 40er-Jahre)
  • 2008: Crazy Chris Kramer Band (Blues)
  • 2008: O.T.C. Band (Soul & Funk)
  • 2012: QSSDT (Jazz & Fusion)
  • 2013: Kendis (Alternative Rock)
  • 2014: Go Music Martin Engelien (Session Rock)
  • 2015: What-Ever-Works (Soul & Funk)
  • 2016: Theo - Heart Of Soul (Soul & Funk, unter anderem mit Tony Braunagel[A 1] u. a. von The Phantom Blues Band)
  • 2016: Go Music 10/16 Martin Engelien (Session Rock)(Martin Engelien b, Chuck Plaisance voc, Dirk Edelhoff git, Thomas Lieven dr., Jochen Welle dr.)[12]
  • 2017: Go Music 10/17 Martin Engelien (Session Rock)(Martin Engelien b, Ilenia Romano voc, Tommy Fischer dr., Dirk Edelhoff git)[7]
  • 2017: MOAI Project / Enrique Plazaola(Enrique Plazaola voc/keys, Benny Mokross dr/perc, Klaus Samusch, Dirk Edelhoff git, Beate Lucas/Sophia Natalie Sted ng/Laura Ferreira backing voc)[3]
  • 2018: Go Music 05/18 Martin Engelien (Session Rock)(Martin Engelien b, Sylvia González Bolívar voc, Mel Gaynor dr., Dirk Edelhoff git)[9]

Quelle (soweit nicht explizit angegeben): Backstage PRO[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Stop, (The Scrap Yard, Big Noise Records)
  • 1991: Die Dunkle Seite der Alm. (Studiomusiker bei Original Buam, EMI- Electrola)
  • 2003: Rock Groove & The World, (Dot De Project, Housemaster Records)
  • 2004: Sarah-Lisa, (Sarah-Lisa, E-Indi-Records)
  • 2009: Viaje de Vida, (Tony Osanah, The World Cafe)
  • 2009: Unterwegs, (Crazy Chris Kramer, Neo Bob)
  • 2012: Kramer kommt! (Crazy Chris Kramer, Neo Bob)
  • 2012: Different Colors (Dirk Edelhoff, E-Indi-Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Dreiviertel, (Dirk Edelhoff, E-Indi-Records)
  • 2010: Remember
  • 2010: Old Fashion
  • 2011: Classic Tapp
  • 2011: Blues Rock Train
  • 2011: Irish Sea
  • 2012: Indi 8string
  • 2012: Clockwork Funk
  • 2012: Just Blues

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tony Braunagel in englischer Wikipedia

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Dirk Edelhoff. In: gitarrissimo. Abgerufen am 6. Januar 2019 (Porträt auf obsaitensprung.de).
  2. a b „Main Voayge“ hatte Erfolg bei Jazzwettbewerb – Dirk bekam den 1. Preis – Sprungbrett für Erfolg. In: Westfälische Rundschau. Band 240/1980, 15. Oktober 1980.
  3. a b MOAI. Abgerufen am 10. Januar 2019.
  4. Vita. Dirk Edelhoff, abgerufen am 6. Januar 2019.
  5. Dirk Edelhoff: Guitar Techniques. In: Gitarre & Bass. Band 06/1999, Juni 1999 (Artikel [abgerufen am 9. Januar 2017]).
  6. a b Joachim 'Joe' Brookes: Martin Engeliens Go Music – Konzertbericht, 04.10.2017, The Whistle, Kempen. In: RockTimes. 9. Oktober 2017, abgerufen am 10. Januar 2019.
  7. a b c Jari Wieschmann: Go Music im Alt Werdohl – Von Nashville über Werdohl bis Schwerte. In: come-on.de. 2. Oktober 2017, abgerufen am 10. Januar 2019.
  8. a b c Dirk Edelhoff. In: Backstage PRO. Abgerufen am 6. Januar 2019.
  9. a b c Joachim 'Joe' Brookes: Martin Engeliens Go Music – Konzertbericht, 09.05.2018, The Whistle, Kempen. In: RockTimes. 12. Mai 2018, abgerufen am 10. Januar 2019.
  10. a b Ingo Rous: Play that funky music: Ein grooviger Abend auf der Heide. In: Ruhrtal Journal. 25. September 2016, abgerufen am 10. Januar 2019.
  11. Soul, Funk, Rhythm’n’Bues: „What ever works“ spielt auf der Heide. In: Ruhrtal Journal. 3. Oktober 2018, abgerufen am 11. Januar 2019.
  12. Bands und Projekte. Dirk Edelhoff, abgerufen am 6. Januar 2019.