Dirk Ehnts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dirk Ehnts (auch Dirk H. Ehnts) (* 11. April 1977 in Bremen) ist ein deutscher Staatswissenschaftler und Ökonom.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Bremen studierte er nach dem Abitur von 1997 bis 2002 Volkswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom an der Georg-August-Universität in Göttingen. Von 2006 bis 2012 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. 2008 wurde ihm der Doktorgrad mit der Note „summa cum laude“ verliehen.[1] Von 2012 bis 2014 lehrte er als Gastprofessor an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin in den Fächern Makroökonomie, Geld und Währung in Berlin, unterbrochen von einem Semester als Gastprofessor am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin. 2015 wechselte er an das Bard College Berlin. Seit Ende 2016 bis Mitte 2017 und wieder seit Mai 2018 lehrt er an der TU Chemnitz. Zwischenzeitlich war er Gastprofessor an der Europa-Universität Flensburg (2017/2018) und Ende 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Dr. Gerhard Schick (MdB), der dann die Bürgerbewegung Finanzwende e. V. führte.

Ehnts lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehnts ist deutscher Vertreter der Modern Monetary Theory. Er hält seit 2016 jeden Sommer einen Kurs zur Modern Monetary Theory im Rahmen der Summer School der Universität Maastricht ab. Im Februar 2019 organisierte er für die Pufendorf-Gesellschaft e. V. die 1. Europäische MMT-Konferenz. Im Juli 2019 plädierte er gemeinsam mit Pavlina Tcherneva (Bard College, NY) und Esteban Cruz-Hidalgo für die Einführung eines europäischen Finanzministeriums (Euro Treasury) und eines Rechts auf Arbeit (Job Guarantee).[2] Ehnts hat zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht, dazu in Tageszeitungen wie taz, FAZ und NZZ und Blogs (u. a. Makroskop und Ökonomenstimme) und war als Sachverständiger beim Finanzausschuss des Bundestags zum Thema TARGET2 eingeladen.[3] Für Julia Herr (SJ/SPÖ) war Ehnts im Zuge der Europawahlen 2019 an der Ausarbeitung eines Green New Deal maßgeblich beteiligt.[4]

Mitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Institute for International Political Economy (IPE), Berlin (Mitglied)
  • Samuel-Pufendorf-Gesellschaft für politische Ökonomie e.V. (Sprecher des Vorstands)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk H. Ehnts: Modern Monetary Theory and European Macroeconomics. Routledge International Studies in Money and Banking, 2017, ISBN 978-1-1382-9992-4.
  • Dirk H. Ehnts: Geld und Kredit: eine €-päische Perspektive. Metropolis-Verlag, Marburg 2016, 2., überarbeitete Auflage, ISBN 978-3-7316-1219-3.
  • Hans-Michael Trautwein, Dirk H. Ehnts: Innovationen und internationale Wirtschaftsbeziehungen. Oldenburg: Carl-von-Ossietzky-Univ., Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement, 2010.
  • Ole Christiansen, Dirk H. Ehnts, Hans-Michael Trautwein: Industry relocation, linkages and spillovers across the Baltic Sea. Oldenburg: Inst. für Volkswirtschaftslehre, 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae Prof. Dr. rer. pol. Dirk H. Ehnts. (Memento vom 7. November 2017 im Internet Archive) In: fu-berlin.de, 5. November 2017, abgerufen am 5. November 2017
  2. Completing the Euro: The Euro Treasury and the Job Guarantee. | :.REC.: revista de economía crítica. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  3. Hans-Jürgen Leersch: Deutscher Bundestag - Experten wollen Target-System beibehalten. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  4. AVISO - 16.10., 10 Uhr: Pressegespräch mit Ocasio-Cortez-Berater Bernal zum „Green New Deal“ der Sozialistischen Jugend. Abgerufen am 7. Juli 2019.