Dirk Heidenblut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Heidenblut (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Dirk Heidenblut (* 21. April 1961 in Essen) ist seit 1987 Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes, im Katastrophenschutz tätig und Politiker (SPD). Seit 2013 ist er Abgeordneter im Deutschen Bundestag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Essen geboren ging Dirk Heidenblut auf das Gymnasium Essen Nord-Ost. Nach dem Abitur studierte er Jura in Würzburg und Bochum, ohne jedoch das Studium mit dem ersten juristischen Staatsexamen erfolgreich abzuschliessen. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er Mitglied beim Arbeiter-Samariter-Bund. Dort war er zunächst als Helfer im Katastrophenschutz tätig, als Vorstandsvorsitzender und seit 1987 Geschäftsführer.

Dirk Heidenblut ist verheiratet.[1]

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heidenblut war von 2009 bis 2013 Mitglied und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Essen. Von 2010 bis 2013 war er zudem Mitglied der SPD-Fraktion im Landschaftsverband Rheinland. Er kandidierte erfolgreich als Abgeordneter bei der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Essen II.[2]

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 18. Legislaturperiode des Deutschen Bundestags war er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Stellvertretendes Mitglied im Innenausschuss und im Ausschuss für Arbeit und Soziales. Seit der 19. Legislaturperiode ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit. Darüber hinaus ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und in der Enquete-Kommission "Künstliche Intelligenz".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dirk Heidenblut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 16. Juni 2020.
  2. Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013, Wahlkreis Essen II