Dirk Konerding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Konerding (* 27. Februar 1969 in Hilter am Teutoburger Wald) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Konerding fing mit dem Fußballspielen in der Jugend vom TuS Borgloh an. Später spielte er im Nachwuchs von Viktoria 08 Georgsmarienhütte, ehe er sich 1985 der A-Jugend des VfL Osnabrück anschloss. 1986 wechselte er zu Arminia Bielefeld. Beim DSC wurde der Verteidiger in seinem ersten Jahr von Trainer Horst Franz aus der Jugend- in die Männermannschaft hochgezogen. Nachdem er in seinem Premierenjahr in der 2. Fußball-Bundesliga zu 13 Einsätzen gekommen ist, folgten im darauf folgenden Jahr noch 17 weitere (ein Tor) und der Abstieg in die Amateur-Oberliga. 1993 dann ging er zum FC Gütersloh. Für den FCG spielte er zwölf Jahre, in denen er auch zu weiteren 39 Zweitligaspielen kam. 2005 ging Konerding für zwei Jahre zur Hammer SpVg, ehe er sich 2007 noch einmal dem Bezirksligisten SG Bustedt anschloss.

Der Abwehrspieler spielte in seiner Karriere 69 Spiele in der Zweiten Bundesliga (4 Tore).

Über die Kreis- und Niedersachsenauswahl kam Konerding bis in die deutsche U16-Nationalmannschaft. 1985 wurde er mit ihr Vize-Weltmeister bei der WM in China. Im Halbfinale gelang Konerding ein Tor gegen die Mannschaft aus Brasilien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]