Dirk Müller (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Müller

Dirk Müller (* 4. August 1973 in Bad Hersfeld) ist ein deutscher Radrennfahrer. Sein größter Erfolg war der Sieg bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften im Jahr 2006.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Müller bei der Deutschen Meisterschaft 2006 in Klingenthal

Dirk Müller ist seit 1988 als Radsportler aktiv. Zu seinen größten Erfolgen zählen u. a. Siege bei der Sachsen-Tour und der Kärnten-Rundfahrt in Österreich. Zudem war er Etappensieger bei der Internationalen Bayern Rundfahrt und belegte an der Seite von Lance Armstrong Platz drei bei der Luxemburg-Rundfahrt in den Jahren bis 1998. Wegen einer Dopingsperre im Jahr 2001 trat er vorübergehend vom Radsport zurück.[1] Im Jahr 2006 startete er ein Comeback im Team von Target Exist Spiuk, als er den deutschen Straßenrad-Meistertitel errang. 2008 gewann er die Rundfahrt Cinturón a Mallorca und das Etappenrennen Grand Prix of Sochi, 2010 die Tour of China. 2011 wurde Müller Deutscher Bergmeister und errang damit seinen zweiten deutschen Meistertitel.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2000 wurde Dirk Müller bei der Regio-Tour International positiv auf das Dopingmittel hCG getestet und für sechs Monate gesperrt.[2] Schon im Jahr zuvor war sein Name in Verbindung mit Dopingverdächtigungen gegen das Team Telekom genannt worden.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993
1995
1996
1997
1998
2006
  • MaillotAlemania.PNG Deutscher Meister – Straßenrennen
2007
2008
2009
2010
2011

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Müller auch 2010 Kapitän bei Nutrixxion. radsport-news.com, 13. November 2009, abgerufen am 24. Januar 2014.
  2. Liste von Dopingfällen auf cycling4fans.de, abgerufen am 30. Januar 2014.
  3. 1999: Das Team Telekom und Doping — Schein und Sein auf cycling4fans.de, abgerufen am 30. Januar 2014.