Dirk Riegner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Riegner (2016)

Dirk Riegner ist ein deutscher Musiker, Songwriter und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riegner erlernte mit fünf Jahren sein erstes Musikinstrument und spielt heute Gitarre, Klavier und Trompete. In seiner Jugend zog es ihn ins Ruhrgebiet, wo er sein Abitur machte. Nach dem Abitur studierte Riegner Jura.[1] Mit den Jahren nahm die Begeisterung für die Rockmusik immer mehr ab. Er zog nach Köln und widmete sich fortan der elektronischen Musik. Seine erste Band trug den Namen B.S.One.[1]

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Solokünstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 veröffentlichte Riegner unter dem Pseudonym Space Jazz Dub Men die Single Don’t Mean a Thing. Seit 2014 ist er solo unter dem Pseudonym Caleidoscop unterwegs. Riegner selbst ordnet die Musik des Projekts den Genres Elektropop, New Romantic und Synthie Pop zu.[2]

Mit Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Secret Discovery (seit 1997)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riegner trat 1997 der Bochumer Rockband Secret Discovery als Keyboarder bei. Mit ihnen nahm er bis 1999 insgesamt vier Studioalben auf, bevor sich die Band splittete. Es folgten eine Kompilation, die Abschlusstournee mit Livealbum und die Trennung der Band. 2002 fand sich die Band wieder zusammen und trat im Vorprogramm zu Oomph!, Tiamat und Nightwish auf. 2004 und 2006 erschienen die letzten beiden Studioalben. Nach der Veröffentlichung des letzten Studioalbums Alternate folgte eine Tournee mit Unheilig. Erst 2014 veröffentlichte die Band wieder einen Tonträger, die Single Auf Wiedersehen (In Richtung Sieg).

Alice 2 (2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Bandpause von Secret Discovery gründete Riegner zusammen mit, dem Gründungsmitglied von Secret Discovery, Kai Hoffmann das Alternative Rock-Duo Alice 2. Aus dieser Kollaboration ging das Studioalbum Brave New World hervor, sowie die Singles It’s a Crime und Don’t Rush. Sänger und Gitarrist war Hoffmann, Rieger war der Keyboarder. Die Lieder komponierten beide zusammen, produziert wurden sie von Riegner.

Schattenherz (seit 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 gründete Riegner zusammen mit der deutschen Schlagersängerin Marianne Rosenberg das Pop-Duo Schattenherz. Rosenberg fungiert als Sängerin des Duos und Riegner als Keyboarder, zusammen schreiben sie alle Lieder in Eigenregie und Riegner produziert die Stücke zugleich. Die erste Single Alles klingt von dir erschien am 13. September 2013. Das Debütalbum Das Leben ist schön folgte einen Monat später am 18. Oktober 2013 und erreichte Position 94 der offiziellen deutschen Albumcharts.[3]

Als Autor und Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riegner wirkt an fast allen Liedern an denen er beteiligt ist als Komponist oder Produzent mit. In den 90er Jahren komponierte und produziere er fast ausschließlich nur Lieder an denen er auch musikalisch beteiligt war. Seit den 2000ern ist dies nicht mehr der Fall. Die ersten Arbeiten im Hintergrund tätigte Riegner 2000, als Programmierer beim Album Don’t Give Me Names von den Guano Apes. 2003 wirkte er auch am Album Walking on a Thin Line von den Guano Apes mit. Beide Alben erreichten Position eins der deutschen Albumcharts und wurden mit Gold ausgezeichnet. Es folgten Zusammenarbeiten mit der DSDS-Siegerin Elli Erl und Xandria. Mit der Sängerin Rya und der Band In Strict Confidence arbeitete an zwei Alben mit. 2011 arbeitete er am 19. Studioalbum Regenrhythmus von Marianne Rosenberg mit, woraus später da gemeinsame Duo Schattenherz hervorging. Die letzten Jahre arbeitete er eng mit Peter Heppner zusammen. Er schrieb und produzierte an beiden Top-10 Alben solo und My Heart of Stone mit. Er ging fünf Mal zusammen mit ihm auf Tournee. 2018 steuerte Riegner wieder für die beiden neuen Heppner-Tonträger Confessions & Doubts und TanzZwang Lieder bei.

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles

  • 1999: Don’t Mean a Thing

Gastbeiträge

Remixe

Autorenbeteiligungen und Produktionen

Riegner produziert und schreibt überwiegend für andere Musiker. Die folgende Tabelle beinhaltet alle Charterfolge in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Riegner in seiner Funktion als Autor (A) sowie als Musikproduzent (P) feierte. Sie gibt Auskunft über das Werk, den Interpreten sowie Details zur Veröffentlichung und Verkaufszahlen wieder.

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2004 In My Dream P
Elli
40
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2004
Not My Type P
Elli
90
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2004
Aus Gold A, P
Milù mit Kim Sanders & Peter Heppner
73
(5 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2004
2007 Das Herz P
Melotron
81
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2007
2010 Haus der drei Sonnen P
Nena & Heppner
39
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
2012 Meine Welt A, P
Peter Heppner
44
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Heppner Fanclub Deutschland – Beiträge. facebook.com, 3. Oktober 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  2. Dirk Riegner: Caleidoscop – Info. facebook.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 3. Oktober 2018.
  3. Schattenherz – Das Leben ist schön. offiziellecharts.de, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  4. Dirk Riegner. offiziellecharts.de, abgerufen am 3. Oktober 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dirk Riegner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien